1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Eine Show zum Abschied

Die XXX. Olympischen Spiele enden mit einem riesigen Musikspektakel, einem "Who is Who" der britischen Rockmusik. Nach 16 Wettkampftagen ist das olympische Feuer in London offiziell erloschen.

Mit einem bunten Spektakel hat London Abschied von den Olympischen Spielen genommen. Vor 80.000 Zuschauern im ausverkauften Olympia-Stadion sorgten Pop-Musik und akrobatische Tanzeinlagen für die richtige Stimmung. Geschätzte 300 Millionen Zuschauer waren weltweit an den Fernsehgeräten dabei. Um 23.48 Uhr Ortszeit (Montag 00.48 Uhr/MESZ) setzte IOC-Präsident Jacques Rogge dann den offiziellen Schlusspunkt unter das größte Sportfest der Welt.

Viele Größen der britischen Rock- und Popmusik gaben sich bei dem Fest die Klinke in die Hand. Den Anfang machten Pop-Gruppen wie Madness, die Pet Shop Boys und One Direction. Rock-Legende Ray Davies sang seinen 45 Jahre alten "Kings"-Hit "Waterloo Sunset". Die extra wiedervereinigten Spice Girls traten auf, die Gruppe Take That, Ex-Oasis-Sänger Liam Gallagher und Pop-Sänger George Michael. Den furiosen Abschluss machte die Rockgruppe "The Who".

Zuvor hatten Motorroller, Autos und Lastwagen - als Teil des Spektakels - durch das Stadion. Insgesamt waren es mehr als 100 Fahrzeuge. 3500 Freiwillige nahmen bei der Abschlusszeremonie als Darsteller teil, darunter 380 Schulkinder aus der Umgebung des Olympia-Parks.

Die Pet Shop Boys (Foto:Matt Slocum/AP/dapd)

Auftritt der Pet Shop Boys

11 Mal Gold für Deutschland

Beim traditionellen Einzug der Athleten in die Arena wurde die deutsche Fahne von Ruder-Olympiasieger Kristof Wilke getragen. Wilke hatte in London Gold mit dem deutschen Achter gewonnen. Insgesamt hatten an den Spielen in Großbritannien Sportler aus 204 Ländern teilgenommen. Spitzenreiter der Medaillenwertung wurden die USA mit 46 Mal Gold. Deutsche Athleten standen 11 Mal ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Die XXXI. Sommerspiele finden vom 5. bis 16. August 2016 in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro statt.

hp/det (dpa rtr)