1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Eine sehr sehr wichtige Frage

"Die Lage ist ernst", sagte Mitte der 1950er Jahre Bundeskanzler Konrad Adenauer. Später wurde die Lage "sehr ernst". Heute ist sie "sehr sehr ernst". Deutsch hat einen neuen Superlativ: den Super-Superlativ

Es gibt Sprachen, in denen ein Satz wie "Das ist wunderschön" wörtlich übersetzt lautet: Das ist schönschön. Die semantische Verstärkung wird hier durch ein einfaches grammatisches Mittel erreicht: die Wortwiederholung oder Reduplikation. Im Deutschen kommt dieses Verfahren nur in Sonderfällen vor. Dazu gehören kurze Befehle wie Schnell schnell! oder Interjektionen. So drückt ein Kind, das "Au!" schreit, weniger Schmerz aus als wenn es "Au au!" oder gar "Au au au!" schreit.

Rhetorische Wiederholung


Nicht nur Kinder benutzen Wiederholungen, sondern auch erfahrene Redner. Die sogenannten Wiederholungsfiguren gehören zu den klassischen Stilmitteln, um die rhetorische Wirkung zu erhöhen. In Friedrich Schillers Ode An die Freude wird das Schlüsselwort Freude vielfach wiederholt, zum Beispiel:

Freude heißt die starke Feder

In der ewigen Natur.

Freude, Freude, treibt die Räder

In der großen Weltenuhr.


Rhetorisch noch stärker als die einfache Wortwiederholung wirkt die doppelte: Seid einig – einig – einig ist noch heute ein geflügeltes Wort aus Schillers Wilhelm Tell (vierter Aufzug, zweite Szene).

Sachlich richtig oder falsch?

Burj Dubai

Steht objektiv fest: Das derzeit höchste Gebäude der Welt

Beim Adjektiv hat das Deutsche eine grammatische Steigerung: die Grundform, der Positiv, wird morphologisch überführt in eine Höher- und Höchststufe, den Komparativ und Superlativ: schön, schö-ner, am schön-sten.

Nun setzt die grammatische Komparativ- und Superlativkonstruktion an sich einen Vergleich voraus, und der ist beim Superlativ sachlich oft nicht möglich: Ob jemand die berühmteste Sängerin ist oder der intelligenteste Politiker, lässt sich – im Unterschied zum höchsten Gebäude der Welt – objektiv nicht feststellen.

Einschränken!


Man drückt deshalb die hohe Bewertung durch einen eingeschränkten Superlativ aus. So wird aus der Sängerin, über deren Berühmtheitsgrad man keine genaue Aussage treffen will, eine der berühmtesten Sängerinnen.

Ein Kind sitzt in einem Umzugskarton

Kinderleicht!

Man kann es aber auch weniger umständlich ausdrücken, nämlich durch einen adverbialen Zusatz. So kann ein Politiker, der durch besondere Intelligenz hervorsticht, auch als sehr intelligent, hoch-intelligent oder ungemein, äußerst, außerordentlich intelligent qualifiziert werden.

Umgangssprachliche Superlative

Die Umgangssprache schafft sich ihre eigenen Superlative. Da kann jemand auch wahnsinnig oder super-intelligent sein. Das hat weder etwas damit zu tun, dass diese Person vom Wahnsinn befallen oder so klug wie Superman ist. Es soll lediglich ausdrücken, dass er oder sie eben besser ist als der Durchschnitt.

Schließlich gibt es für einige Adjektive auch bildhafte Superlative, die als Worteinheiten festgelegt sind wie kinderleicht, goldrichtig, glasklar, saudumm, erzkonservativ. Sie verwenden Bilder, um die Beschreibung deutlich zu machen.


Der Super-Superlativ


Mit der Zeit nutzen sich Ausdrücke mit Superlativen durch häufigen Gebrauch semantisch ab. Wenn alle kritisch sind und viele sehr kritisch, bedarf es einer neuen Höchststufe. Und die ist – wer hätte es gedacht ein Super-Superlativ.

Krönung der Miss World 2009

Ein sehr... sehr hübsches Mädchen!

Aus sehr kritisch wird sehr sehr kritisch. Diese neue Superlativbildung kommt hauptsächlich in gesprochener Sprache vor – nicht ohne Grund. Wer eine Bewertung mit sehr beginnt und dann – am besten nach einer Kunstpause noch ein sehr anfügt, gewinnt Zeit, um ein passendes Adjektiv zu finden.

Bildhübsch oder sehr, sehr hübsch?

In freier Rede erfordert die Formulierung ein bildhübsches Mädchen mehr sprachliche Konzentration und Gewandtheit als ein sehrsehr hübsches Mädchen. Auch der Satz "Wir haben ein sehr sehr großes Problem" formuliert sich leichter und klingt kritisch abwägender als "Wir haben ein Riesenproblem". Stilistisch elegant ist dieser neue Superlativ nicht, aber sehr sehr praktisch und viel viel bequemer!

Fragen zum Text

Ein grammatischer Superlativ ist die Konstruktion: …

1. eine sehr schöne Aussicht.

2. die schönste Aussicht.

3. eine schönere Aussicht.

Die Aussage Friedrich Schiller ist einer der bedeutendsten Dramatiker deutet an, dass …

1. Schiller der bedeutendste Dramatiker ist

2. Schiller vielleicht der bedeutendste Dramatiker ist.

3. Schiller nicht der bedeutendste Dramatiker ist.

Die Wortwiederholung wirkt superlativierend in: …

1. "Was äh was ich sagen wollte".

2. "Ich sehe was, was du nicht siehst".

3. "Das ist viel viel Geld".


Arbeitsauftrag

Der junge Goethe schrieb 1772 in Wetzlar an seine Freundin Charlotte Buff folgendes Billet (Originalgraphie): "Hier L(iebe) Lotte das Papier und einen Einfall g a n z g a n z für dich allein. Laß es ja niemand sehn. G(oethe)". Erläutern Sie, welche superlativierenden Mittel Goethe hier benutzt.

Autor: Helmut Berschin

Redaktion: Beatrice Warken

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads