1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Eine Kindheit für den Sport

Schlafen, essen, Schule, Training, Wettkampf – so sieht der Alltag junger Leistungssportler aus. Aus Liebe zu ihrem Sport verzichten sie sehr oft auf Freizeit, Familie und Freunde. Wie gehen sie damit um?‎

Nadine Jarosch Turnerin 2012 Schwebebalken

Nadine Jarosch Turnerin 2012 Schwebebalken

Die 17-jährige Nadine Jarosch ist Turnerin und hat schon an Olympischen Spielen teilgenommen. Vor Wettkämpfen trainiert sie manchmal 50 bis 60 Stunden pro Woche. Das erfordert viel Disziplin: „Manchmal gibt es solche Tage, da hat man keinen Bock und würde lieber was anderes machen“, sagt die Sportlerin. Aber ihre Ziele motivieren sie. Und auch wenn Nadine die Turnhalle öfter sieht als ihre Freunde, trainiert sie meist gern.

Viele jugendliche Leistungssportler absolvieren ein sehr strenges Trainingsprogramm. Leon Wilhemsen zum Beispiel spielt Hockey. Für seinen Traum ist der 16-Jährige in ein Sportinternat gegangen. Schule, Training, essen und Hausaufgaben lassen in seinem Alltag nicht viel Raum für Freizeit. Doch Leon ist sehr ehrgeizig: „Das ist das Leben eines Leistungssportlers. Man muss das eben tun, um noch besser zu werden und besser zu bleiben als andere“, sagt er.

Freunde können das manchmal nicht verstehen. Viele Eltern junger Talente fürchten, dass die Schule auf der Strecke bleibt oder ihr Kind. Denn wenn die Kindheit dem Sport gehört – wie kann man sich dann kindgerecht entwickeln? Spaß, Toben, Blödsinn machen? Sich selbst immer wieder zu disziplinieren und eigene Grenzen zu überwinden, macht auf Dauer keinen Spaß, glauben viele.

Meist sind es die jungen Sportler selbst, die den Wunsch haben, ihren Sport auf einem professionellen Niveau auszuüben – nicht etwa die Eltern, sagt Oliver Heitmann, Pädagoge im Sportinternat Köln. Er ist auch überzeugt, dass den Jugendlichen trotz des strengen Tagesablaufs noch Zeit für andere Dinge bleibt: „Sie können natürlich nicht in der Regelmäßigkeit feiern wie andere Jugendliche“, betont Heitmann. Er denkt aber, dass jeder die Chance hat, in gewissen Phasen sein Leben zu genießen. Und spätestens, wenn der große Tag kommt, auf den die Sportler so viele Jahre hingearbeitet haben, sind die vielen Stunden des Trainings und des Verzichts sowieso vergessen.


Glossar

Leistungssportler/in, -/-innen, (m./f.) – die Person, die Sport so betreibt, dass sie ihre Leistungen ständig verbessern will und an Wettkämpfen teilnimmt

auf etwas verzichten – etwas nicht tun, obwohl man es gern machen würde

erfordern, etwas erfordert etwas – etwas ist für eine Sache unbedingt nötig

Disziplin (nur Sgl.), (f.) – die Selbstbeherrschung; die Tatsache, dass man bestimmte Regeln streng beachtet

keinen Bock auf etwas haben – keine Lust auf etwas haben

Turnhalle, -n, (f.) – die Halle, in der man Sport macht

etwas absolvieren – etwas leisten; etwas machen

Internat, -e, (n.) – eine Schule, in der die Schüler auch wohnen und nur am Wochenende oder in den Ferien nach Hause fahren

ehrgeizig – so, dass man sich sehr stark bemüht, seine Ziele zu erreichen

Talent, -e, (n.) – hier: eine Person, die etwas besonders gut kann

auf der Strecke bleiben – umgangssprachlich für: nicht genug beachtet werden

kindgerecht – so, dass es zu den Bedürfnissen von Kindern passt

toben – sich aus Spaß sehr schnell bewegen; rennen; springen

Blödsinn machen – umgangssprachlich für: etwas, das keinen Sinn hat, nur so zum Spaß und Zeitvertreib tun

seine Grenzen überwinden – hier: seine Leistungen verbessern

auf Dauer – für lange Zeit

etwas auf einem professionellen Niveau ausüben – hier: etwas machen, um sich im Wettkampf mit anderen zu vergleichen

auf etwas hinarbeiten – sich sehr anstrengen, um sein Ziel zu erreichen


Fragen zum Text

1. Die Kunstturnerin Nadine Jarosch …

a) trainiert jede Woche 50 bis 60 Stunden.
b) hat manchmal auch keine Lust auf das Training.
c) hat schon einmal bei den Olympischen Spielen gewonnen.

2. Was steht nicht im Text? Bei vielen Leistungssportlern …
a) bleiben Freunde und Freizeit auf der Strecke.
b) verstehen Familie und Freunde nicht, warum sie so ehrgeizig sind und auf vieles verzichten.
c) ist die Disziplin ein großes Problem, mit dem sie nicht klarkommen.

3. Was stimmt nicht? Oliver Heitmann meint: Meistens …
a) wollen die Eltern, dass ihre talentierten Kinder Leistungssportler werden.
b) sind es die Jugendlichen selbst, die ehrgeizig sind und ihre Ziele erreichen wollen.
c) bleibt den Jugendlichen noch etwas Raum, um Spaß zu haben.

4. Welcher Satz ist richtig? Jugendliche Leistungssportler haben im Vergleich zu anderen Jugendlichen nicht viel Freizeit. Sie haben …
a) weniger Freizeit wie andere.
b) so wenig Freizeit wie andere.
c) weniger Freizeit als andere.

5. Welcher Satz ist richtig? Leistungssportler trainieren, um andere im Wettkampf zu besiegen. Sie müssen …
a) so stark wie andere sein.
b) stärker sein als andere.
c) stark als andere sein.


Arbeitsauftrag
Recherchiert im Internet über einen erfolgreichen Sportler/eine erfolgreiche Sportlerin aus eurem Land. Wie ist diese Person Leistungssportler geworden? Wer hat sie gefördert. In welchem Alter hatte sie ihre größten Erfolge. Stellt die Person im Kurs vor.


Autoren: Olivia Fritz/Bettina Schwieger
Redaktion: Ingo Pickel

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads