1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Eine Gedenkstätte für „Euthanasie“-Opfer

1940 haben die Nazis das so genannte Euthanasie-Programm begonnen. Sie ermordeten behinderte Menschen, weil sie nicht zum Menschenbild der Nazis passten. 73 Jahre später entsteht in Berlin ein Mahnmal für die Opfer.‎

Am 15. Juli 2013 fand der Baubeginn für ein neues Mahnmal im Berliner Stadtteil Tiergarten statt. Es soll an die Opfer des so genannten Euthanasie-Programms in der Nazi-Zeit erinnern. In Berlins historischer Mitte gibt es solche Erinnerungs-Orte bereits für mehrere Opfer-Gruppen, zum Beispiel für die ermordeten Sinti und Roma und an anderer Stelle für die Homosexuellen. Sie sind Punkte des öffentlichen Erinnerns an die Verbrechen der Nationalsozialisten in der Stadt. Am bekanntesten ist wohl das Holocaust-Mahnmal.

Die neue Gedenkstätte entsteht in der Tiergartenstraße 4. Dort befand sich von 1940 bis 1941 der Planungsstab des „Euthanasie“-Programms. Der Name des Programms, „T4“, steht für „Tiergartenstraße 4“. Die Nazis planten dort den Mord an 70.000 geistig oder körperlich Behinderten oder chronisch Kranken. Die Patienten, deren Name auf einer Liste des Programms "T4" stand, wurden in eine von sechs Anstalten verschleppt. Dort wurden sie vergiftet, vergast oder verhungerten.

Die Nazis behaupteten, dass diese Menschen angeblich der Entwicklung des deutschen Volks schadeten. Sie glaubten, dass sich die Behinderungen vererben könnten. Das Programm wurde bald – zumindest offiziell – beendet, vor allem wegen öffentlicher Proteste von Kirchenvertretern. Trotzdem ging das Morden aber bis zum Kriegsende 1945 weiter. Es wurde sogar auf die besetzten Gebiete in ganz Europa ausgeweitet. Die Forschung geht heute von 300.000 Opfern aus.

Die Form des neuen Mahnmals ist abstrakt. Auf eine fast schwarze Betonfläche wird eine 30 Meter lange halbtransparente Glaswand gesetzt. Zusätzlich entsteht ein ausführlicher Informationsteil. Der Ort soll im kommenden Jahr eröffnet werden.


Glossar

Nazi
, -s – Kurzform für: Nationalsozialist; die Person, die sich den politischen Zielen des Nationalsozialismus im Deutschland der 1930-1940er Jahre anschloss

Euthanasie (nur Singular, f.) – eigentlich: leichter/schöner Tod, hier: die Ermordung von Menschen mit Behinderung durch die Nationalsozialisten

Menschenbild,-er (n.) – hier: die Vorstellung, wie die Menschen sein sollten

Mahnmal, -e (n.) – das Gebäude oder Objekt, das an schlimme historische Ereignisse erinnern soll

Sinti und Roma – Bezeichnung für Volksgruppen, die ursprünglich aus Indien stammen, aber jetzt in Europa leben

Holocaust (nur Singular, n.) – der Mord an den europäischen Juden durch die Nationalsozialisten

Gedenkstätte, -n (f.) der Ort, der an schlimme historische Ereignisse erinnern soll

Planungsstab, -stäbe (m.) – die offiziell bestimmte Gruppe für eine Planung

Behinderte, -en (m./f.) – die Person, die ernsthafte geistige oder körperliche Probleme hat

chronisch Kranke/r, -/- (m./f.) – die Person, die eine Krankheit hat, die lange dauert

Anstalt, -en (f.) – hier: das Heim für psychisch Kranke

jemanden verschleppen – jemanden gewaltsam an einen Ort bringen

vergiften – ermorden durch Gift

vergasen – hier: ermorden durch Gas

verhungern – an Hunger sterben

Kirchenvertreter/in, -/-innen (m./f.) – die offizielle Person einer christlichen Kirche

besetzt – hier: so, dass Soldaten die Kontrolle über ein Gebiet haben

aus|weiten – hier: auf ein größeres Gebiet anwenden

abstrakt – nur in der Theorie; ohne Bezug zur Wirklichkeit

halbtransparent – so, dass man nicht ganz durch etwas sehen kann

Fragen zum Text

1. Welcher Satz ist richtig? „Euthanasie“ nannten die Nazis …

a) die Ermordung von kranken und behinderten Menschen.
b) die Ermordung von Menschen aus den Volksgruppen der Sinti und Roma.
c) die Ermordung von homosexuellen Menschen.

2. Welcher Satz stimmt? In Berlin gibt es nicht nur ein Mahnmal, …
a) sondern zwei zentrale Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus.
b) sondern verschiedene für bestimmte Opfergruppen des Nationalsozialismus.
c) aber die meisten Menschen kennen nur das Holocaust-Mahnmal.

3. Was steht nicht im Text? Der neue Bau in der Tiergartenstraße 4 wird …
a) eine Gedenkstätte.
b) ein Mahnmal.
c) ein Denkmal.

4. Das Programm wurde offiziell beendet, …Wie geht der Satz nicht weiter?
a) besonders weil Kirchenvertreter öffentlich protestiert haben.
b) vor allem mit den öffentlich protestierenden Kirchenvertretern.
c) vor allem wegen öffentlicher Proteste von Kirchenvertretern.

5. Welche Präposition ist richtig? Die Nazis glaubten, dass bestimmte Menschen ____ ihrer Krankheiten und Behinderungen angeblich der Entwicklung des deutschen Volks schadeten.
a) mit
b) wegen
c) durch


Arbeitsauftrag
Das neue Mahnmal ist ein Teil der deutschen Erinnerungskultur. Viele andere Länder haben eine ähnliche Form des gemeinsamen Erinnerns, z.B. gibt es ein Mahnmal am Ground Zero in New York. Recherchiert den Begriff im Internet und findet Beispiele für die Erinnerungskultur anderer Länder.


Autoren: Kay-Alexander Scholz/Michael Stegemann
Redaktion: Raphaela Häuser

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads