1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Ein ungewöhnlicher Schulausflug

In die Wüste fliegen und auf Kamelen reiten: Diesen Traum erfüllen sich behinderte Schüler aus Bonn seit zehn Jahren. Sie pflegen eine Partnerschaft zu einer Schule in Tunesien.‎

Lange hatten die Schüler der Christopherusschule in Bonn, einer Förderschule für behinderte Kinder zwischen 6 und 18 Jahren, Geld gesammelt, um sich einen Traum zu erfüllen. Vor zehn Jahren wollten die lern- und körperbehinderten Jugendlichen in die Wüste fliegen, auf Kamelen reiten und in einer Oase Zitronen pflücken. Diese Idee führte zu einer einmaligen Schulpartnerschaft.

Der Lehrer Jürgen Hammerschlag-Mäsgen erinnert sich: „Als die Schüler überlegten, was sie auf der Reise alles sehen wollten, kam plötzlich die Frage auf, ob es auf Djerba eigentlich auch eine Schule für behinderte Kinder gibt“, sagt er. In Tunesien sind solche Schulen eher unüblich, doch die Lehrer wurden tatsächlich fündig.

Inzwischen gab es bereits acht Schüleraustausche mit dem Behindertenzentrum UTAIM in El May. Vier Mal waren 10 bis 13 deutsche Schüler einer 10. Klasse auf der Insel Djerba und vier Mal kamen ebenso viele tunesische Schüler nach Bonn. Finanziert werden die Klassenfahrten vor allem vom „Entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramm“ (ENSA) in Berlin. Es fördert auch die Reisen der tunesischen Schüler.

Für sie sind die Klassenfahrten nach Bonn noch aufregender als für die deutschen Jugendlichen, erzählt Rabiaa Querimi von UTAIM: „Kaum eine Familie war schon mal in Europa, erst recht nicht mit einem behinderten Kind.“ Aber auch für die deutschen Jugendlichen sind die Fahrten eine spannende Herausforderung, bei der sie viele wichtige Erfahrungen sammeln können. Der siebzehnjährige Hendrik, der schon einmal dabei war, schmunzelt: „Mit dem Unterhalten war das so eine Sache“, so Hendrik. Aber mit Händen und Füßen konnten sich alle verständigen.


Glossar

Schulausflug, der
– der Ausflug, den eine Schülergruppe gemeinsam mit Lehrern macht

Wüste, die – ein sehr trockenes Gebiet, in dem es nur sehr selten regnet

behindert – mit bleibenden körperlichen oder geistigen Schwierigkeiten/Handicaps

eine Partnerschaft zu jemandem pflegen – hier: Kontakt zu jemandem haben und sich regelmäßig treffen

etwas fördern – etwas unterstützen

Oase, die – eine Stelle in der →Wüste, an der es Wasser gibt und an der deshalb viele Pflanzen wachsen

einmalig – hier: besonders; besser als normal

unüblich – nicht alltäglich

jemand wird fündig – jemand findet etwas, wonach er lange gesucht hat

Schüleraustausch, der – ein gegenseitiger Besuch von Schülern oder Schülergruppen in der jeweils anderen Schule, Stadt oder auch im jeweils anderen Land

Klassenfahrt, die – eine mehrtägige Reise, die Lehrer gemeinsam mit einer Schulklasse unternehmen

entwicklungspolitisch – hier: so, dass weniger entwickelte Länder durch reichere Länder staatlich gefördert werden

erst recht nicht – gerade deshalb nicht; vor allem nicht, weil …

Herausforderung, die – hier: eine Unternehmung; ein Abenteuer

jemand schmunzelt – hier: jemand lächelt, weil er an eine komische Situation denkt

etwas war so eine Sache – hier umgangssprachlich für etwas war sehr kompliziert

sich verständigen – hier: miteinander kommunizieren


Fragen zum Text

1. Was steht
nicht im Text? Bevor die Bonner Schüler sich ihren Traum erfüllt haben, …
a) lernten sie im Unterricht Arabisch, um sich im Reiseland besser verständigen zu können.
b) suchten die Lehrer Kontakt zu einer Schule für behinderte Kinder in Tunesien.
c) versuchten sie lange, Geld zu bekommen.

2. Was stimmt nicht? Inzwischen gab es schon …
a) vier Klassenfahrten der Bonner Jugendlichen auf die Insel Djerba.
b) acht Besuche der tunesischen Schüler in Deutschland.
c) acht Schüleraustausche insgesamt.

3. Die Schüleraustausche …
a) werden vor allem durch das von den Jugendlichen gesammelte Geld bezahlt.
b) muss das Behindertenzentrum in El May allein finanzieren.
c) werden durch ein Programm gefördert, dass entwicklungspolitische Projekte unterstützt.

4. Wie lautet das richtige Kompositum aus den Wörtern „fördern“ und „Programm“?
a) Förderprogramm
b) Fördernprogramm
c) Fördersprogramm

5. Welches Kompositum aus den Wörtern „austauschen“ und „Schüler“ kann man bilden?
a) Ausschülertausch
b) Schülertauschaus
c) Austauschschüler


Arbeitsauftrag
Gab es bei euch in der Schule Klassenfahrten? Wo wart ihr mit euren Mitschülern und Lehrern? Könnt ihr euch an ein besonderes Erlebnis auf einem Schulausflug oder einer Klassenfahrt erinnern? Berichtet davon im Kurs.


Autoren: Gaby Reucher/Bettina Schwieger
Redaktion: Ingo Pickel

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads