1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Ein Schlafplatz für Fußball-Fans

Zahlreiche Fußballfans suchen zur WM eine Unterkunft. Die Preise pro Nacht übersteigen jedoch mittlerweile das Vorstellungsvermögen. Gleichzeitig bieten immer mehr Internetseiten Übernachtungsmöglichkeiten an.

default

Über eine Millionen Fußballfans brauchen eine Schlafstätte während der WM

Deutschland erwartet zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 (9.6. - 9.7.) über eine Millionen Besucher aus dem Ausland. Nach den Spielen brauchen diese einen Schlafplatz, der ihnen am Ende noch etwas Geld in der Tasche belässt.

Fußballfan auf Reisen, Montage

Zu Gast bei Freunden - in der Hoffnung auf Übernachtungsmöglichkeiten

Der durchschnittliche Preis für eine Unterkunft während der WM liegt bei 190 Euro pro Nacht. Laut dem Vermittlungsdienst für Unterkünfte der FIFA ergibt sich diese Durchschnittsumme aus der Spanne für eine Nacht in einer Jugendherberge (durchschnittlich 20 Euro) bis hin zu einem Quartier in einem exklusiven Mehrsterne-Hotel. Ergin Iyilikci, der Pressesprecher von Immobilienscout24, einem Internetportal, das speziell zur WM eine Seite mit Unterkunftsmöglichkeiten anbietet, erklärt, dass viele WM Besucher diese hohen Preise nicht zahlen können. "Die durchschnittlichen Preise, können eine sehr teure Nacht bedeuten "

Angebote übersteigen Nachfrage

Aber selbst für diejenigen, die bereit wären, diese Preise zu zahlen, wird es nicht genügend Schlafmöglichkeiten geben", sagt Nikola Günther, die eine Internetseite mit Unterkunftsmöglichkeiten anbietet. "Als die Entscheidung gefallen ist, dass die WM in Deutschland stattfinden wird, wussten wir sofort, dass die Anzahl der Betten nicht ausreichen würde", sagt Günther und fügt hinzu, dass der durchschnittliche Preis pro Nacht auf ihrer Seite zwischen 20 und 30 Euro liegt.

WM 2006 - Quartiere - Brasilien

Nicht jeder kann sich ein Zimmer in einem Hotel leisten

Zurzeit übersteigen die mehr als 15.000 Unterkunfts-Anzeigen die Nachfrage. Aller Voraussicht nach wird sich dies aber - je näher die WM rückt - ändern. Bei den Anzeigen ist alles dabei: von einer unbenutzten Couch in einem Wohnzimmer über ein Appartement, bis hin zu einer Villa mit mehreren Zimmern. Für Suchende ist das Online Angebot kostenlos. Einige Webseiten verlangen allerdings von den Gastgebern eine Gebühr, um mögliche Trittbrettfahrer auszufiltern. Manche erlauben sich einen Scherz, machen falsche Angaben und bieten das Haus ihres Nachbarn an. Wieviel die Gastgeber für eine Nacht nehmen, ist ihnen selbst überlassen.

"Wir sind davon überzeugt, dass Angebot und Nachfrage die Preise kontrollieren werden", sagt Iyilikci. Anbieter, die 500 Euro die Nacht für ein Bett oder ein Zimmer verlangen, werden keine Interessenten finden."

Kostenfreie Unterkünfte

Viele, die den einen oder anderen Fußballfan aufnehmen, verlangen gar keine Bezahlungen, wie beispielsweise Gerhard Schubert aus München. "Wenn ich verreise, würde ich lieber in einer privaten Unterkunft wohnen als in einem Hotel. Ich denke, dass ich diese Möglichkeit anderen Reisenden auch bieten sollte", sagt der 43-jährige Fußballfan. Kostenlos bietet er in einem Gästezimmer eine Schlafcouch an: "Ich weiß, wie teuer München sein kann."

Andreas Schlüter, 27 Jahre, hält es für eine großartige Sache, dass er und sein Mitbewohner in ihrer Wohnung ein Zimmer für Fußballfans anbieten.

Fußball Länderspiel Grönland gegen Tibet Fußballfan

Fußball verbindet die Nationen

"Das Motto der WM ist 'Die Welt zu Gast bei Freunden', und ich denke, dass dies auch umgesetzt werden sollte". Er fürchtet nicht, dabei an Hooligans geraten zu können. "Ich denke, dass sich ausschließlich offene Menschen für solche Ereignisse interessieren und daran teilnehmen." Mehr als die Hälfte aller Deutschen sind bereit sich das Motto der WM zu Herzen zu nehmen, indem sie Fußballfans bei sich aufnehmen.

Marc Bialojahn von der Organisation "Ein Dach für Fans" erklärt, dass diese Art persönlicher Begegnungen zeigen, dass Fußballfans aus verschiedenen Ländern zugleich Freunde als auch Rivalen sein können. "90 Minuten lang dominiert eine natürliche Rivalität alles - das ist gut und muss auch so sein. Das macht den Fußball so großartig", sagt er. "Anschließend bespricht man das Spiel und geht gemeinsam ein Bier trinken"

Ein weiterer Vorteil, bei einem Fußballfan zu wohnen, ist die Tatsache, dass die heimischen Fußballfans über die örtlichen Kneipen in der Regel bestens informiert sind.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links