1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Ein Sammelsurium

Jeder Mensch tut es – ob bewusst oder unbewusst, ob materiell oder geistig. Mancher tut es aus Leidenschaft, ein Anderer aus einem Zwang heraus. Ob Briefmarken, Informationen oder Erfahrungen: Sammeln ist mehr.

Audio anhören 04:38

Ein Sammelsurium

Sammeln, sagt das Brockhauslexikon von 1965, ist eine „krankhafte Neigung, Gegenstände ohne praktischen Bedarf anzuhäufen“. Doch gehört das Sammeln, das Zusammentragen und Aufbewahren von Gegenständen, nicht seit jeher zur Lebensaufgabe eines Menschen? Als Jäger und Sammler folgten die Menschen ursprünglich überlebensnotwendigen Instinkten. Nur durch das Einsammeln und Horten, das Anhäufen beispielsweise von Beeren, konnte man in Notzeiten überleben. Der praktische Bedarf war dort in jedem Fall gegeben.

Ein-, auf- und versammeln

Eine Hinweistafel mit dem Text: Beeren pflücken nur von der Hand in den Mund.

Nur essen, nicht sammeln.

So betrachtet sammle ich in meinem Leben doch auch recht viel Nützliches. Im Urlaub sammle ich Kraft für den Alltag und im Herbst auch mal Äpfel. Nach einer stürmischen Nacht sammeln sich unter dem Apfelbaum eine ganze Menge davon an, die dann in mühevoller Arbeit auf- oder eingesammelt werden müssen. Für den Weg zum Pfandflaschenautomaten sammle ich außerdem leere Flaschen zusammen, und für meine Recherche allerhand Informationen. Bei einer anschließenden Zusammenkunft, Versammlung, aller Mitarbeiter werde ich diese dann präsentieren.

Zusätzlich sammle ich Punkte – keine Punkte als Verkehrssünder im Straßenverkehr, sondern Treuepunkte. Inzwischen hat ja beinahe jede Ladenkette ein Punktesystem, bei dem man Rabatte, unnütze Produkte oder Gutscheine sammeln kann. Eigentlich eine schöne Sache, würden die zahlreichen Punktekarten in meinem Geldbeutel nicht so viel Platz einnehmen.

Sammeln – eine Platzfrage

Verschiedene Badeenten stehen in einem Regal nebeneinander

Alle meine Entchen ...

Mehr oder weniger Platz nehmen aber wohl die meisten Sammlungen ein. Eine wahre Sammelleidenschaft hegt zum Beispiel Heinrich Kath aus Cuxhaven, der nach eigenen Angaben mehr als 20.000 Bierkrüge besitzt. Das Kuriose daran ist, dass er selbst gar kein Bier trinkt! Eine Amerikanerin sammelt Badeenten und hat inzwischen 2.469 davon, wobei keine der anderen gleicht. Fraglich ist nur, in welcher Badewanne die Sammlerin dann gemeinsam mit ihrer Sammlung Platz finden würde.

Eine derartige Sammelleidenschaft kennt mancher andere nicht. Hier entspricht der Inhalt der Schubladen meist eher einem Sammelsurium, also eher zufällig zusammengewürfelten Dingen, die sehr wenig miteinander gemein haben.

Von der Leidenschaft zum Zwang

Sammeln birgt auch Gefahren. Um seltene Pflanzen oder Tiere zu schützen, werden weltweit Sammelverbote verhängt. Im Extremfall kann Sammeln aber auch krank machen. Packt einen die Sammelwut, so vernachlässigt mancher seine Familie und andere soziale Kontakte. Beim sogenannten Messie-Syndrom beginnen Betroffene einfach alles anzuhäufen – Zeitungen, Flaschen und Müll – und können sich beinahe von nichts trennen. Dieser Zwang hat psychische Ursachen.

Großes Durcheinander in einer Wohnung

Krankhafte Sammelwut – auch Messie-Syndrom genannt

Sicherlich kann man sich über die Notwendigkeit der meisten Sammlungen streiten. Jack Copp aus Großbritannien ist Sammler aus Leidenschaft. Seine Sammelobjekte sind seit seinem fünften Lebensjahr Staubsauger und – wer hätte es gedacht – er arbeitet für einen Hersteller von Staubsaugern. In seiner Sammlung befinden sich viele Sammlerstücke – Stücke, die nur sehr selten produziert wurden. Zu hoffen ist, dass seine Leidenschaft nicht mit einem extremen Zwang zur Hygiene einhergeht.

Eine Abschlussgedankensammlung

Egal ob Schmetterlinge, Münzen, Bücher, Pilze oder Steine: Menschen sammeln einfach alles. Bei so viel Sammelei muss ich mich erst einmal sammeln, mich besinnen, mich konzentrieren, meine Gedanken sammeln. Als Kind habe ich Murmeln gesammelt, später dann Briefmarken. Beides ist inzwischen out. Eine Sache, die ich jedoch ständig und immer noch sammle, sind gute und auch schlechte Erfahrungen. Dies scheint mir – im Gegensatz zu manch anderer Sammelei – eine durchaus sehr praktische Lebensaufgabe zu sein.



Arbeitsauftrag
Habt ihr eine außergewöhnliche Sammelleidenschaft? Recherchiert die kuriosesten Sammlungen und sammelt Gründe, warum Menschen Dinge sammeln.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads