1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Ein rheinisches Wort erobert Deutschland

Mit dem Schulbeginn in den kommenden Wochen werden rund 800.000 "I-Dötzchen" in ganz Deutschland unterwegs sein. Dieser Begriff für "Erstklässler" kommt aus dem Rheinland hat sich mittlerweile überregional auf Kosten anderer Begriffe ausgebreitet: "I-Köttel" verschwindet, "I-Mimmschen" ebenfalls. Selbst das "I-Männchen" oder "I-Männeken" taucht kaum noch auf.

Den linguistischen Weg des "I-Dötzchens" hat Sprachwissenschaftler Dr. Georg Cornelissen verfolgt: "Ein Dotz oder Dötzchen ist im Rheinland ein kleines Kind. I-Dötzchen wurden dann die genannt, die in der Schule mit dem Buchstaben I anfangen mussten zu schreiben: die Erstklässler. Das "I-Dötzchen" könnte möglicherweise dem "Klüngel" und dem "Knöllchen" folgen – beide rheinischen Wörter haben es mittlerweile in den deutschlandweiten Sprachgebrauch geschafft.

  • Datum 07.08.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8ueK
  • Datum 07.08.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8ueK