1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Ein polnisches Elektroauto für die Stadt

SAM fährt leise und umweltfreundlich und mit vollem Akku 100 Kilometer weit. Das Elektroauto wird in Polen produziert und soll den Markt als Stadtauto erobern. Noch ist SAM allerdings den meisten Polen zu teuer.

Ein grünes schmales Auto von vorne fotografiert (Foto: Justyna Bronska)

Klein, umweltfreundlich, aber auch eng: SAM

Es mache keinen Lärm, stoße kein CO2 aus und sei sehr ökonomisch. Sein Name: SAM. Für 100 Kilometer verbrauche das Elektroauto nur sieben Kilowattstunden Strom, sagt Mariusz Wnukiewicz von der Herstellerfirma Impact. Das sei umgerechnet weniger Energie als ein Liter Benzin. SAM wurde in Pruszkow entwickelt und wird dort auch serienmäßig produziert.

Energieverbrauch eines Haartrockners

Von einem grünen schmalen Auto geht ein Stromkabel in die Wand (Foto: Justyna Bronska)

Einfach an die Steckdose anschließen und aufladen

Das Elektroauto kann an jeder normalen Steckdose mit 230 Volt aufgeladen werden - vier Stunden dauert es, bis die Akkus voll sind. Das Laden verbrauche so viel Energie wie ein Haartrockner, sagt der Ingenieur Bartlomiej Kras von der Firma Impact. Und im Gegensatz zum Handy brauche man kein Aufladegerät. Das Kabel ist im vorderen Teil des Autos verborgen. Ein weiterer bedeutender Vorteil: "Mit dem Auto sind wir von Ölkonzernen vollkommen unabhängig. Die einzige Flüssigkeit im Auto ist das Bremsöl - sonst gibt es kein Gramm Öl, kein Benzin, kein Motorenöl", sagt Kras.

SAM rollt auf drei Rädern - zwei vorne, eins hinten - ist drei Meter lang, hat keine Schaltung, sondern nur Bremse und Gaspedal und fährt mit einer Geschwindigkeit von bis zu 90 Kilometern pro Stunde. Wenn man bremst, produziert das Auto Strom. Der Elektromotor wird dann zum Generator, die Bremsenergie zu Strom, der den Akku lädt. "Wenn wir auf einem Berg ankommen und unser Akku leer ist, kann er sich auf der Bergabfahrt wieder aufladen", erklärt Ingenieur Kras das Prinzip. In die Werkstatt müsse SAM selten, sagt Kras - höchstens die Bremsklötze müssten ab und zu gewechselt werden.

Ein Auto für die Stadt

Ein Mann sitzt im Elektroauto (Foto: Justyna Bronska)

Ingenieur Kras im Elektroauto

SAM hat Platz für zwei Personen, die hintereinander sitzen. Einen Kofferraum gibt es nicht. Es sei eben ein Stadtauto, mit dem man beispielsweise zur Arbeit fahren könne, sagt Wnukiewicz. "Es ist als Zweit- oder Drittauto gedacht." Für weite Strecken ist das Auto zu ungemütlich. Außerdem hält der volle Akku nur 100 Kilometer lang.

Rund 15.000 Euro kostet SAM derzeit. "Wir arbeiten daran, die Preise nach unten zu drücken, denn wir sind uns vollkommen bewusst, dass der Preis sehr hoch ist", gibt Wnukiewicz zu. Für einen polnischen Durchschnittsverdiener ist der Preis zu hoch, darum hofft der Hersteller auf Bestellungen aus Westeuropa.


Autorin: Justyna Bronska
Redaktion: Julia Kuckelkorn

Die Redaktion empfiehlt