1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Ein Ort für ungewollte Babys

Im Jahr 2000 gab es in Deutschland die erste Babyklappe. Dort können Mütter, die in einer Notlage sind, ihre neugeborenen Kinder anonym abgeben. Kritiker fordern, dass die Babyklappen abgeschafft werden.

Der Alarm ist leise, doch wenn er ertönt, weiß Eva Winkler-Jansen, dass gerade ein Baby in die Babyklappe gelegt worden ist. Für die Mitarbeiterin vom Sozialdienst katholischer Frauen in Köln ist es jedes Mal ein besonderer Moment. Sie erzählt: "In den ersten Sekunden halten wir das Baby oft nur auf dem Arm, wärmen es und reden ihm gut zu, dass es jetzt bei uns in Sicherheit ist."

Meist sind die Kinder, die in der Kölner Babyklappe gefunden werden, nur notdürftig versorgt. An der Nabelschnur erkennt Winkler-Jansen, dass die Mütter ihre Kinder oft eigenständig und nicht in einem Krankenhaus bekommen haben. Häufig sind diese gerade erst geborenen Babys nur in ein Handtuch oder eine Decke gewickelt.

Die erste Babyklappe entstand im April 2000 in Hamburg. Inzwischen kann man in Deutschland etwa 80 solcher Klappen finden. Doch von Beginn an gab es auch Kritik: Wenn ein Kind in die Babyklappe gelegt wurde, wird es später kaum die Chance haben, etwas über die eigene Herkunft zu erfahren. Der Deutsche Ethikrat ist der Meinung, dass dieses Wissen niemandem vorenthalten werden darf. Deswegen ist er gegen die Babyklappen und fordert ihre Schließung.

Trotzdem gibt es die Babyklappen noch – und sie werden auch genutzt: In den letzten zehn Jahren wurden 13 Kinder anonym bei der Kölner Babyklappe abgegeben. Das Wissen über die eigene Herkunft kann Winkler-Jansen diesen Kindern nicht zurückgeben. Ihr ist es jedoch wichtig, dass jedes Kind, das in der Kölner Babyklappe gefunden wurde, später gemeinsam mit der Pflegefamilie zurückkehren kann. So können sie sich wenigstens den Ort ansehen, an dem ihre Eltern sie verlassen haben.

Glossar

Klappe, die – eine verschließbare Öffnung, durch die man etwas hindurchgeben kann

Notlage, die – die Situation, in der man Hilfe braucht

neugeboren – gerade auf die Welt gekommen

anonym – so, dass der Name von jemandem nicht bekannt ist

etwas abschaffen – dafür sorgen, dass es etwas nicht mehr gibt

ertönen – zu hören sein

Mitarbeiter/in, der/die – der/die Angestellte

jemandem gut zureden – mit ruhiger Stimme zu jemandem sprechen

notdürftig – hier: sehr schlecht

jemanden versorgen – jemandem alles geben, was er zum Leben braucht

Nabelschnur, die – die Verbindung, durch die das Kind im Körper der Mutter ernährt wird

ein Kind bekommen – ein Baby auf die Welt bringen, gebären

eigenständig – alleine, selbstständig

jemanden in etwas wickeln – den Körper von jemandem in etwas einhüllen

Deutsche Ethikrat, der – Gruppe von Wissenschaftlern/Wissenschaftlerinnen, die über moralische Fragen der deutschen Gesellschaft diskutieren

Herkunft, die – der Ort, die Familie oder die sozialen Verhältnisse, in denen jemand aufgewachsen ist

jemandem etwas vorenthalten – jemandem etwas nicht geben

Schließung, die – die Abschaffung; das Schließen

Pflegefamilie, die – die Familie, die Kinder ohne Eltern aufnimmt

Fragen zum Text

1. Was macht Eva Winkler-Jansen, wenn ein Baby in die Babyklappe gelegt wurde?

a) Sie wickelt es in ein Handtuch oder eine Decke.

b) Sie spricht freundlich mit ihm, damit es keine Angst hat.

c) Sie informiert den Deutschen Ethikrat.

2. Viele Babys, die in der Babyklappe abgegeben werden, …

a) haben keine Nabelschnur.

b) sind nicht in einem Krankenhaus zur Welt gekommen.

c) haben sehr eigenständige Mütter.

3. Der Deutsche Ethikrat kritisiert die Babyklappe, weil er sie für Folgendes verantwortlich macht:

a) Es ist nicht möglich, den Kindern Informationen zu ihren Eltern zu geben.

b) Es gibt immer mehr Kinder, die ohne Eltern leben müssen.

c) Es gibt viele Mütter, die ihr Kind nicht im Krankenhaus bekommen wollen.

4. Wenn Kinder in die Kölner Babyklappe gelegt werden, ist Eva Winkler-Jansen da, um sie zu …

a) versorgen.

b) sichern.

c) bekommen.

5. Formulieren Sie diesen Satz anders: "Man muss den Kindern später die Informationen geben, die sie brauchen."

a) Die Kinder dürfen später die Informationen, die sie brauchen, bekommen.

b) Später können sich die Kinder die Informationen, die sie brauchen, besorgen.

c) Man darf den Kindern später die Informationen, die sie brauchen, nicht vorenthalten.

Arbeitsauftrag

Wie ist Ihre Meinung zu der Babyklappe? Finden Sie, dass sie eine gute Einrichtung ist, oder stimmen Sie der Kritik des Deutschen Ethikrates zu? Erstellen Sie zunächst eine Pro- und Kontra-Liste mit mehreren Argumenten. Schreiben Sie dann einen kurzen Text, in dem Sie Ihre Meinung deutlich machen und begründen.

Autorinnen: Nina Wollseifer/Anne Gassen

Redaktion: Shirin Kasraeian

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads