1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Ein letzter Test vor dem Showdown

In der Qualifikation zur WM 2010 spielt das deutsche Nationalteam am Mittwoch (9.9.2009) in Hannover gegen Aserbaidschan. Das Team von Bundestrainer Löw will mit einem Sieg die Tabellenführung vor Russland behaupten.

Michael Ballack (li.) beobachtet den Zweikampf zwischen Aserbaidschans Aleksandr Chertoganov und Miroslav Klose (re.) beim Hinspiel in Baku. Foto: AP

In Baku siegte das DFB-Team mit 2:0

Bundestrainer Joachim Löw während der Partie gegen Südafrika in Hannove, Foto: AP

Bundestrainer Joachim Löw

Alles andere als ein klarer Erfolg der deutschen Auswahl gegen Aserbaidschan am Mittwoch (09.09.2009) in Hannover wäre eine Sensation. Der Vorletzte der WM-Qualifikationsgruppe 4 hat bisher nur ein Unentschieden erreicht und auch nur ein Tor erzielt. Bundestrainer Joachim Löw verlangt daher von seinem Team, "Dominanz zu zeigen und druckvoll nach vorne zu spielen, um eine gewisse Dynamik und Schwung im Spiel zu haben." Die Partie gegen den krassen Außenseiter soll dem deutschen Team Sicherheit geben vor dem wahrscheinlichen Showdown um den Gruppensieg am 10. Oktober in Moskau gegen Russland.

Löw will in Hannover an die Leistungen vom Testspiel am vergangenen Samstag in Leverkusen gegen WM-Gastgeber Südafrika anknüpfen. 2:0 siegte die DFB-Auswahl ohne an ihre Grenzen zu gehen. Kapitän Michawl Ballack äußerte sich dann auch recht zufrieden: "Wir haben gewonnen, zwei schöne Tore erzielt und auch den einen oder anderen schönen Spielzug gehabt" Doch weil die Partie auch Freundschaftsspielcharakter hatte, sah Ballack "zwischendurch ein wenig Leerlauf."

Ein neuer Spielmacher

Deutschlands neuer Spielmacher Mesut Özil feiert sein Tor gegen Südafrika, Foto: AP

Der Neue Dirigent: Mesut Özil

Erstmals stand Mesut Özil von Werder Bremen in der Startformation und zeigte als Spielmacher eine hervorragende Leistung. Özil schlug anschließend leise Töne an: "Ich wollte so gut wie es ging dem Team helfen, und ich denke, dass ist mir sehr gut gelungen. Ich bin natürlich sehr froh über mein erstes Länderspieltor." Auch der Bundestrainer fand positive Worte für Özil: "Er war technisch hervorragend und hat in der Offensive sehr gut gespielt. Mit seinen Pässen hat er viele gute Situationen eingefädelt und Akzente gesetzt." Der Lohn für den 20-Jährigen. Er darf auch in Hannover gegen Aserbaidschan von Anfang an spielen.

Eine Klasseleistung gegen Südafrika zeigte Torhüter Rene Adler. "Er hat eine unglaubliche Reaktionsfähigkeit", lobte Löw den 24 Jahre alten Leverkusener. "Ich habe einen Schritt nach vorne gemacht", meinte Adler. In Hannover darf er wahrscheinlich wieder im Tor stehen. Eigentlich war Robert Enke vorgesehen, doch fällt der Lokalmatador wegen eines Infekts aus.

"Aserbaidschan nur Trainingspartner"

Aserbaidschans Nationaltrainer Berti Vogts, Foto: dpa

Aserbaidschans Nationaltrainer Berti Vogts

Nicht alles glänzte in Leverkusen. Michael Ballack sah gegen Südafrika auch schwache Phasen der deutschen Mannschaft. "Deshalb müssen wir uns noch mehr bewegen. Wir müssen gegen Aserbaidschan das Tempo hochhalten und vielleicht ein frühes Tor machen", fordert der Routinier. "Ich bin fest davon überzeugt, dass wir gewinnen." Am 12. August in Baku hatte die DFB-Auswahl gegen das Team von Berti Vogts recht locker mit 2:0 gewonnen. Der frühere Bundestrainer gibt sich daher auch realistisch: "Wir werden wohl wieder wie im Hinspiel den Trainingspartner spielen".

Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Mario Gomez. Der Stürmer des FC Bayern München hat sich im Training leicht am Knie verletzt.

Die Entscheidung über die direkte WM-Qualifikation fällt wahrscheinlich am 10. Oktober in Moskau. Russland hatte am Wochenende 3:0 gegen Liechtenstein gewonnen und rangiert nur noch einen Punkt hinter Tabellenführer Deutschland. Die Russen müssen am Mittwoch in Wales antreten.

DW-Radio überträgt das Spiel gegen Aserbaidschan am Mittwoch live ab 20.45 Uhr MESZ.

Autor: Arnulf Boettcher

Redaktion: Joachim Falkenhagen

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema