1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Ein Kopfstoß für die Ewigkeit

Wer erinnert sich nicht? WM-Finale 2006: Weltstar Zinedine Zidane versetzt dem Italiener Marco Materazzi einen Kopfstoß, und der geht theatralisch zu Boden. In Paris wurde dieser Moment jetzt in Bronze gegossen.

Es war nur ein kurzer Moment von vielleicht zwei Sekunden, doch er prägte seine gesamte Karriere: In der 110. Minute der Verlängerung im WM-Finale 2006 in Berlin gab Frankreichs Nationalheld Zinédine Zidane Italiens Marco Materazzi einen gezielten Kopfstoss gegen die Brust. Der italienische Innenverteidiger nahm das "Geschenk" gerne an und ließ sich spektakulär zu Boden fallen. Zidane wurde dafür vom Platz gestellt, und Italien wurde Weltmeister. Plötzlich schien es, als seien all die Erfolge in der Laufbahn von Zidane vergessen, wertlos. Tagelang gab es in Frankreichs Medien nur ein Thema: "Zizous" Ausraster.

Der Kopfstoß von Zinedine Zidane gegen Marco Materazzi im WM Finale 2006 (Foto: dpa)

Das "Sportbild des Jahres 2007" zeigt den Knackpunkt des WM Finals 2006: Zidanes Kopfstoß gegen Materazzi

Nun führt das weltbekannte Pariser Kunst- und Kulturzentrum Centre Pompidou Zidane seinen schlimmsten sportlichen Albtraum noch einmal ziemlich plastisch vor Augen: mit einer Bronzestatue seines Kopfstoßes. Das fünf Meter hohe Werk stammt aus der Hand des algerischen Künstlers Abdel Abdessemed, der die Plastik schlicht "Headbutt" (Kopfstoß) nannte. "Die Statue ist besonders, weil sie der Tradition widerspricht, nur besondere Erfolge darzustellen", sagte Alain Michaud, der die Veranstaltung organisiert. Im Centre Pompidou ist die Statue ab dem 3. Oktober für die Öffentlichkeit zugänglich und soll dort noch bis Januar zu sehen sein.