1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Ein Kinderbuch, das jeder kennt

Ein Bär, ein Tiger und eine gelb-braun gestreifte Holzente gehen auf die Reise, um das Land ihrer Träume zu suchen. Mit dieser Geschichte ist der Zeichner und Autor Janosch in der ganzen Welt berühmt geworden.

Der kleine Bär erklärt dem Tiger und der Holzente: "In Panama ist alles viel schöner. Denn Panama riecht von oben bis unten nach Bananen." Und so gehen die drei Freunde auf eine lange Reise. Am Ziel angekommen, sind sie glücklich. Dabei haben sie gar nicht gemerkt, dass sie im Kreis gegangen und gar nicht in Panama, sondern wieder zu Hause gelandet sind. Mit seinem Kinderbuch "Oh, wie schön ist Panama" bezaubert Janosch die Leser in aller Welt. Darüber hinaus schrieb und illustrierte er über 300 Bücher.

"Die meisten Leute, die wandern um die ganze Welt, um zu finden, was sie längst haben", so kommentierte Janosch einmal in einem Interview seine Geschichte. Er wollte den Kindern eben zeigen, dass sie nicht gleich in Indien suchen müssen, sondern sich erst mal in ihrer Umgebung umsehen können – denn, so Janosch, "dann sparen sie sich den ganzen Weg dahin". Doch manchmal ist eine Geschichte klüger als ihr Autor. Denn was für Abenteuer hätten Bär und Tiger verpasst, wenn sie einfach zu Hause geblieben wären?

Anders als Janoschs freundliche Panama-Welt war die seiner eigenen Kindheit nicht so schön, wie er immer wieder in Interviews erzählt. 1931 wurde er als Horst Eckert im oberschlesischen Hindenburg, heute Zaborze in Polen, geboren. Von seiner Kindheit erzählt er, dass sein Vater ein Säufer war, der ihn und seine Mutter schlug. Vielleicht haben seine Geschichten ihm geholfen, diese Erlebnisse zu verarbeiten.

Bei der Reise der drei Freunde geht es um Solidarität und darum, sich in der Gefahr zu helfen. "Wenn man einen Freund hat, dann braucht man sich vor nichts zu fürchten" – das ist die Botschaft des Buches. Sie ist so universal wie das Motiv, die Welt zu erkunden, um das Eigene schätzen zu lernen. Das wird überall in der Welt verstanden – ob in China, Israel, Portugal oder Island. Und so gibt es die Geschichte "Oh, wie schön ist Panama" heute in 25 Sprachen.

Glossar

Bär, der – ein großes Tier mit dickem Fell, das im Wald lebt und Honig mag

gestreift – so, dass etwas ein längliches Muster aus zwei oder mehr Farben hat

das Land seiner/ihrer Träume – ein Land, das man sich sehr, sehr schön vorstellt

(an einem Ort) landen – (an einem Ort) ankommen

jemanden bezaubern – jemandem sehr gefallen

etwas illustrieren – Bilder zu etwas zeichnen

etwas kommentieren – etwas zu etwas sagen

sich umsehen – hier: sich etwas genauer anschauen

sich etwas sparen – etwas nicht tun; etwas nicht tun müssen

Abenteuer, das – ein spannendes Erlebnis

oberschlesisch – bezieht sich auf Oberschlesien, einen Teil der mitteleuropäischen Region Schlesien

Säufer/in, der/die – umgangssprachlich für: jemand, der sehr viel Alkohol trinkt

etwas verarbeiten – trotz negativer Erlebnisse wieder glücklich werden

Solidarität, die – hier: das Zusammenhalten von Freunden

Botschaft, die – die Nachricht

universal – hier: in der ganzen Welt gültig

Motiv, das – hier: die Idee; die Geschichte

etwas erkunden – hier: etwas entdecken

das Eigene schätzen lernen – verstehen, dass das, was man bereits hat, gut ist

Fragen zum Text

1. Wo endet die Reise der drei Freunde?

a) in Panama

b) in ihrem alten Zuhause

c) im polnischen Zaborze

2. Was will Janosch den Kindern mit seiner Geschichte sagen?

a) Zuhause ist es am schönsten.

b) Reisen ist das Wichtigste im Leben.

c) Panama ist ein sehr schönes Land.

3. Welche Botschaft vermittelt die Geschichte?

a) Mit Freunden ist alles einfacher.

b) Reisen ist gefährlich. Deswegen sollte man nie alleine reisen.

c) Solidarität mit den eigenen Eltern ist sehr wichtig.

4. Was bedeutet das Wort "eben" in dem Satz "Er wollten den Kindern eben zeigen, dass sie nicht gleich in Indien suchen müssen"?

a) Er wollte es ihnen nur kurz zeigen.

b) Trotzdem wollte er es ihnen zeigen.

c) Denn er wollte ihnen genau das zeigen.

5. Wie lautet das Substantiv zu dem Verb "illustrieren"?

a) die Illustration

b) die Illustrierte

c) Es gibt kein Substantiv zu diesem Verb.

Arbeitsauftrag

Gibt es in Ihrem Land ein Kinderbuch, das besonders beliebt ist? Oder kennen Sie ein Buch aus einem anderen Land, das Ihnen gefällt? Schreiben Sie einen kurzen Text. Nennen Sie zu Beginn Titel und Autor des Buches. Fassen Sie dann in ein bis zwei Sätzen die Geschichte und deren Botschaft zusammen. Formulieren Sie danach ein paar weitere Sätze mit Details zur Geschichte und/oder zum Autor. Wenn Sie Lust haben, nehmen Sie an dem Wettbewerb "Mein Lieblingsbuch" teil! Sie finden ihn unter http://www.dw-world.de/dw/article/0,,5499232,00.html.

Autorinnen: Gabriela Schaaf/Anne Gassen

Redaktion: Raphaela Häuser

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads