1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Ein Kalender für den Ramadan

Während des Ramadans müssen Muslime tagsüber fasten. Manchen fällt das schwer. Eine Erfindung könnte ihnen das Fasten jetzt etwas leichter machen: der „Iftarlender“ – eine Art Adventskalender für den Ramadan.

Nadia Doukali ist Muslima. In der Fastenzeit darf sie fast einen Monat lang von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts essen und trinken. Es fällt der 44-jährigen Frankfurterin allerdings schwer, das Fasten während des Ramadans durchzuhalten. „Ich dachte immer: 'Wow, wie alle das schaffen zu fasten, ohne schlechte Laune zu haben!'“, sagt sie. Darum hat sie den „Iftarlender“ erfunden, der Muslime durch die Fastenzeit begleitet.

Wie beim deutschen Adventskalender wird auch beim „Iftarlender“ im Ramadan jeden Tag eine Tür geöffnet. Auf jedem Türchen steht ein Wort auf Arabisch. Dahinter befindet sich etwas Schokolade mit Dattelstücken. Dies erinnert an das Gebot, das Fasten mit einer Dattel und – vor allem in arabischen Ländern – einem Glas Milch zu brechen.

Laut Doukali geht es beim Ramadan aber nicht nur um die körperliche Entbehrung, sondern vor allem darum, sich mit dem Islam auseinanderzusetzen. „Viele Muslime fasten, wissen aber gar nicht ganz genau, warum“, sagt Doukali. Sie glaubt, dass das bei den Christen nicht anders ist: „Sie wissen auch nicht alle, was Ostern oder Pfingsten bedeuten.“ Ihr „Iftarlender“ soll zum Gespräch und zum Nachdenken über den Glauben anregen.

Am Anfang war es für Doukali schwierig, den Kalender zu verkaufen. „Die Neugierde ist da, aber es ist ein Nischenprodukt“, erklärt sie. Trotzdem konnte sie alle 1000 Stück verkaufen – manche sogar ins Ausland. Nur für sie ist keiner übrig geblieben. „Es wird mir kein Mensch glauben, aber ich habe keinen Kalender“, sagt Doukali lachend. Doch für den nächsten Ramadan plant sie schon einen neuen Kalender.


Glossar

Ramadan (m., nur Singular) – der Monat, in dem Muslime den ganzen Tag lang nichts essen oder trinken

Muslim, -e/Muslima, -s – eine Person, deren Religion der Islam ist

tagsüber – den ganzen Tag lang; von morgens bis abends

fasten – eine Zeit lang ganz bewusst etwas nicht trinken, essen oder tun

schwer|fallen – schwierig sein; Probleme mit etwas haben

Adventskalender, - (m.) – ein Kalender, der die 24 Tage bis Weihnachten zählt und an dem man jeden Tag kleine Türen öffnen kann und kleine Überraschungen bekommt

Fastenzeit, -en (f.) – die Zeit, in der religiöse Menschen bestimmte Sachen nicht essen, trinken oder tun

Sonnenaufgang, -gänge (m.) – die Zeit am Morgen, wenn es hell wird

Sonnenuntergang, -gänge (m.) – die Zeit am Abend, wenn es dunkel wird

durch|halten – weitermachen, auch wenn es schwer ist; nicht aufgeben

Wow (aus dem Englischen) – hier: Ausruf, wenn etwas einen starken Eindruck macht

jemanden begleiten – hier: jemanden unterstützen

Dattel, -n (f.) – eine süße, dunkelbraune Frucht

Gebot, -e (n.) – hier: das religiöse Gesetz

etwas brechen – hier: mit etwas aufhören

Entbehrung, -en (f.) – hier: die Tatsache, dass man etwas bewusst nicht isst oder tut

sich mit etwas auseinandersetzen – hier: sich Gedanken über etwas machen

Pfingsten (n., nur Singular) – ein christliches Fest

jemanden zu etwas an|regen – hier: jemanden so beeinflussen, dass er etwas gerne tut

Neugierde (f., nur Singular)– die Tatsache, dass man neugierig ist

Nischenprodukt, -e (n.) – ein Produkt, das nur für eine spezielle, kleine Gruppe von Menschen interessant ist


Fragen zum Text

1. Was stimmt?
Nadia Doukali …
a) ist eine jugendliche Muslima.
b) geht es beim Ramadan nur ums Fasten.
c) findet es schwierig, einen Monat lang nichts zu essen und zu trinken.

2. Was steht über den „Iftarlender“ im Text?
a) Er enthält Lebensmittel.
b) Auf ihm stehen deutsche Wörter.
c) Er erinnert Muslime daran, dass sie fasten sollen.

3. Was sagt Doukali?
a) Ihr Kalender ist ein Produkt, das für jeden Menschen interessant ist.
b) Sie besitzt selbst einen Kalender, der sie während des Ramadans unterstützt.
c) Manche Muslime wissen nicht, warum sie während des Ramadans nichts essen und trinken sollen.

4. Welches Wort kann man nicht einsetzen? „Im Ramadan sollen sich die Muslime mit ihrem Glauben …“
a) nachdenken.
b) auseinandersetzen.
c) beschäftigen.

5. Welches Wort passt in die Lücke? „Für viele Muslime ist es schwierig, das Fasten nicht …“
a) durchzuhalten.
b) zu brechen.
c) aufzuhören.


Arbeitsauftrag
Die Wörter auf den Türen des „Iftarlenders“ sollen nicht nur für Muslime, sondern auch für Menschen anderer Religionen wichtig sein und sie zum Nachdenken anregen. Denkt euch 30 (deutsche) Wörter aus, die ihr auf einen „Iftarlender“ schreiben würdet, die zum Nachdenken anregen und für jede Person wichtig sein könnten. Vergleicht dann eure Wörter mit denen der anderen Kursteilnehmer und erklärt, warum ihr welches Wort ausgewählt habt.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads