1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Ein großer Titel für einen großen Trainer

Zehn Jahre musste er darauf warten: Jetzt hat Joachim Löw den WM-Pokal nach Deutschland gebracht. Einen großen Titel hatte er in den vergangenen Jahren verfehlt. Auch deswegen gab es vor der WM viele Zweifel.

Audio anhören 02:49

Ein großer Titel für einen großen Trainer – das Top-Thema als MP3

Stolz hebt Joachim Löw den WM-Pokal in den Himmel von Rio de Janeiro. Zehn Jahre hat er auf diesen Titel gewartet. Der 54-Jährige war früher selbst Profifußballspieler, aber nie Nationalspieler gewesen. Er konnte als Trainer bisher nur nationale Erfolge feiern: 1997 holte er den DFB-Pokal und 2002 wurde er österreichischer Meister. Der Weg zum WM-Erfolg war lang.

2004 kam Löw als Co-Trainer zur deutschen Nationalmannschaft und wurde nach der WM 2006 Bundestrainer. Er baute den deutschen Fußball neu auf: Junge, frische Spieler und eine offensive Spielweise prägten von nun an den deutschen Spielstil. Löw war sehr an der Entwicklung der wohl besten deutschen Spieler beteiligt, die das Land seit Jahren gesehen hat. Er gilt nicht als Motivator und großer Redner, sondern als Fußballexperte und Konzept-Liebhaber.

Dass sein Spielstil erfolgreich ist, zeigt die Bilanz: Löw gewann als Bundestrainer 77 von 112 Spielen. Er erreichte in den großen Turnieren immer mindestens das Halbfinale: Bei der EM 2008 verlor das Team im Finale gegen Spanien, ebenso im Halbfinale der WM 2010. Zwei Jahre später gab es wieder den dritten Platz.

Weil der ganz große Erfolg ausblieb, wuchsen in den letzten Jahren jedoch die Zweifel und die Kritik an ihm und der Mannschaft. Zwar spielte die deutsche Nationalelf oft schönen Fußball. Doch es wurde kritisiert, dass die Mannschaft bei den besonders wichtigen Spielen versagt, weil ihr die Typen fehlen würden. Im Finale der WM 2014 hat sie vielleicht nicht ihr schönstes Spiel gezeigt, doch es war eines ihrer kämpferischsten und leidenschaftlichsten – und möglicherweise war gerade das ein Grund für den Erfolg.


Glossar

WM, (-s)
(f.) – Abkürzung für: die Weltmeisterschaft; hier: der Fußball-Wettkampf zwischen Mannschaften aus vielen Ländern der Welt, der alle vier Jahre stattfindet

Titel, - (m.) – hier: der Sieg in einem großen sportlichen Wettkampf (wie z. B. eine Weltmeisterschaft, die Olympische Spiele)

etwas verfehlen – etwas nicht bekommen; etwas nicht erreichen

DFB (m., nur Singular) – Abkürzung für: Deutscher Fußball-Bund; der nationale Fußballverband in Deutschland

Nationalmannschaft, -en (f.) – das offizielle Team, das bei internationalen Sport-Wettkämpfen für ein Land spielt

etwas neu auf|bauen – hier: etwas erneuern; etwas modern machen

frisch – hier: jung; modern

offensiv – hier: so, dass eine Mannschaft im Sport mehr angreift als abwehrt

etwas prägen – etwas bestimmen; etwas sehr stark beeinflussen

Stil, -e (m.) – hier: die persönliche Art und Weise, wie man etwas tut

Motivator, -en (m.) – jemand, der andere mit Worten so beeinflusst, dass sie etwas gerne und gut machen

Konzept, -e (n.) – der Plan; die genaue Idee, wie etwas sein soll

Liebhaber, - (m.) – hier: jemand, der etwas besonders gerne hat

Bilanz (f., hier nur Singular) – hier: das Ergebnis; die Summe der Erfolge

EM, (-s) (f.) – Abkürzung für: die Europameisterschaft; hier: der Fußball-Wettkampf zwischen europäischen Ländern, der alle vier Jahre stattfindet

aus|bleiben – nicht eintreffen; nicht passieren; nicht stattfinden

Nationalelf (f., nur Singular) – die → Nationalmannschaft beim Fußball

versagen – schlecht sein; nicht die Leistung bringen, die erwartet wird

Typ, -en (m.) – hier: ein harter Spieler, der sich durchsetzen kann und sehr kampfstark ist

leidenschaftlich – hier: mit Einsatz und starkem Willen


Fragen zum Text

1. Joachim Löw …
a) war ab 2002 Nationalspieler, bevor er dann Bundestrainer wurde.
b) hatte bis 2014 noch keinen internationalen Titel gewonnen.
c) ist für seine großen und lauten Reden vor jedem Spiel bekannt.

2. Bei der WM 2006 in Deutschland war Löw … der Nationalmannschaft.
a) Co-Trainer
b) Bundestrainer
c) Spieler

3. Was wurde an der deutschen Nationalmannschaft kritisiert?
a) Sie gewinnen die wichtigen Spiele nicht.
b) Sie spielen keinen schönen Fußball.
c) Der neue Spielstil ist nicht typisch für Deutschland.

4. Welches Wort passt in die Lücke? „Deutschland gewann 2008 und 2010 keinen Titel, … flog jeweils gegen Spanien aus dem Turnier.“
a) weil
b) zwar
c) sondern

5. Welches Wort passt in die Lücke? „Deutschland hat lange keinen Titel geholt, … sie guten Fußball gespielt haben.“
a) weil
b) auch wenn
c) aber


Arbeitsauftrag
Löw ist nach Sepp Herberger, Helmut Schön und Franz Beckenbauer der vierte Teamchef, der mit der deutschen Nationalmannschaft eine WM gewinnt. Recherchiert die Erfolgsgeschichten der Trainer und stellt sie den anderen Teilnehmern im Plenum vor.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads