1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Ein ergrauter "Indiana Jones" kehrt zurück

Mit 77 Jahren noch einmal Action-Star: Der Hollywood-Regisseur Steven Spielberg wird Harrison Ford für "Indiana Jones 5" vor die Kamera holen. Damit geht ein Wunsch Spielbergs in Erfüllung – wenn auch nur knapp.

Ford vor mehr als 30 Jahren in Indiana Jones und der Tempel des Todes (Foto: Imago)

Ford vor mehr als 30 Jahren in "Indiana Jones und der Tempel des Todes"

Der fünfte Teil des Abenteuerstreifens "Indiana Jones" soll im Jahr 2019 in die Kinos kommen. Dies teilten die Walt Disney Studios mit. "Indiana Jones ist einer der größten Helden der Kinogeschichte", erklärte Disney-Chef Alan Horn. Die Regie wird wieder Steven Spielberg führen und die Titelfigur wird natürlich von Harrison Ford verkörpert.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Spielberg gescherzt, er hoffe einen "Indiana Jones 5" zu drehen, "bevor Harrison Ford 80 wird". Auch er selbst werde nicht jünger, fügte der mittlerweile 69-jährige Spielberg hinzu. Ford ist derzeit 73 Jahre alt. Wenn der geplante Film in die Kinos kommt, wird Ford seinen 77. Geburtstag gerade hinter sich haben.

Der erste Film um den Archäologen und Abenteurer Indiana Jones - "Jäger des verlorenen Schatzes" - kam 1981 in die Kinos. Seither spielte Ford dreimal für Spielberg den Archäologie-Professor Henry Walton Jones, der als draufgängerischer Kerl mit Lederjacke, Peitsche und Hut von einem Abenteuer zum nächsten jagt - zuletzt 2008 in "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels". Über eine fünfte Folge wurde in Hollywood schon lange spekuliert.

Einen Titel hat der neue Film noch nicht, auch über den Inhalt wurde nichts bekannt. Und noch etwas fehlte in der Ankündigung: der Name George Lucas. Der heute 71-jährige "Star Wars"-Schöpfer hatte sich die "Indy"-Figur Ende der 1970er Jahre mit ausgedacht. Als Drehbuchautor und Produzent war Lucas von an allen vier Folgen maßgeblich beteiligt.

stu/cr (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt