1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bildung

Ein Eldorado für internationale Forscher

Rund 80 Max-Planck-Institute sollen die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands sichern. Sie fördern Grundlagenforschung in herausragender Qualität. Das schätzen auch Doktoranden aus dem Ausland.

Künstlerische Darstellung der unmittelbaren Umgebung des jungen Sterns MWC 297 (Foto: Amber-Konsortium)

Von der Erforschung junger Sterne in der Astronomie ...

Und wie, bitte, soll das gehen? Der Theologe Adolf von Harnack fand dafür vor etwa hundert Jahren ein ganz einfaches, aber wirkungsvolles Rezept: Man nehme einen herausragenden Wissenschaftler, baue um ihn herum ein Institut nach dessen Gusto und schon entsteht Forschung der Spitzenklasse. "Dass dann auch für die Menschheit etwas Brauchbares dabei herauskommt, das belegen die Erfolge der Max-Planck-Institute", sagt Berthold Neizert, Referatsleiter für Internationale Beziehungen bei der Max-Planck-Gesellschaft: "Wir haben hier sehr viele Beispiele dafür, dass aus einer Wissenschaft, die aus reiner Neugier getriebenen wird, sehr erfolgreiche wirtschaftliche Anwendungen entstehen."

Eine hundert Jahre alte "Exzellenz-Initiative" in Deutschland

In Computersimulationen neu entdeckte Form einer Spiralwelle, bei der innerer und äußerer Teil in entgegengesetzte Richtungen gedreht sind (Foto: Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Oliver Rudzick)

... über die Entwicklung neuer Spiralwellen-Formen in der Grenzflächenforschung ...

Siebzehn Nobelpreisträger hat die Max-Planck-Gesellschaft seit ihrer Gründung 1948 hervorgebracht. Rechnet man die ihrer Vorgängerinstitution, der 1911 gegründeten Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, noch dazu, so sind es 32. Die Grundlagenforschung auf Höchstniveau lassen sich der deutsche Staat und die sechzehn Bundesländer einiges kosten: Das Jahresbudget der Max-Planck-Gesellschaft von etwa 1,3 Milliarden Euro stemmen sie zu rund 85 Prozent. Der Rest kommt aus Drittmitteln. Von so viel gut gepolsterter Planungssicherheit können andere Forschungseinrichtungen nur träumen.

Wissenschaftlicher Luxus: Forschungsfreiheit und Planungssicherheit

Die Kombination von Forschungsfreiheit und Planungssicherheit ist auch der Grund, warum Wissenschaftler aus aller Welt für die Max-Planck-Gesellschaft arbeiten möchten. Solche Voraussetzungen bietet ihnen sonst kaum eine Institution. Häufig will der Auftraggeber mitreden oder die Finanzierung eines Forschungsvorhabens ist nicht unbegrenzt garantiert.

Internationaler Wettstreit um Spitzenwissenschaftler

Den Wettbewerb um die besten Gelehrten und die Konkurrenz der US-amerikanischen Top-Universitäten brauche die Max-Planck-Gesellschaft daher nicht zu fürchten, sagt Berthold Neizert. Sie spiele hier in der wissenschaftlichen Champions League mit.

Charakteristisches Interferogramm für eine Überlagerung aus radial und linear polarisiertem Licht (Foto: Max-Planck-Forschungsgruppe Erlangen)

... bis hin zu Experimenten in der Nanophotonik: Die MPG fördert Spitzenforschung.

Entsprechend hoch ist der Anteil der ausländischen Wissenschaftler in den Max-Planck-Instituten. Unter den Doktoranden sind es mehr als 50 Prozent. Ein Beispiel ist Beata Tyborska. Das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching bei München konnte der jungen Physikerin Bedingungen bieten, die sie in ihrem Heimatland Polen vergeblich gesucht hat. In Garching betreibt sie an hoch komplexen Apparaten Materialforschung für den neuen Kernfusionsreaktor ITER im französischen Cadarache."Physik nur theoretisch zu studieren, das wäre für mich nie infrage gekommen", meint die polnische Doktorandin.

Die Forschungstätigkeit von Beata Tyborska wird von deutschen Steuergeldern finanziert. Ihre hervorragende Ausbildung in Polen bringt sie dafür aber gratis mit. Die Grundlagenforschung, die sie hier betreibt, kommt nicht nur Deutschland zugute, sondern der ganzen Welt: Alle Forschungsergebnisse der Max-Planck-Gesellschaft werden in Fachjournalen und in einer eigenen Zeitschrift publiziert und damit auch der Allgemeinheit kostenfrei zur Verfügung gestellt.


Autorin: Dorothee von Canstein
Redaktion: Svenja Üing

WWW-Links

Audio und Video zum Thema