1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Ein Dorf versinkt im Meer

Das Dorf Kivalina in Alaska ist in Gefahr. Das Meer kommt den Häusern immer näher: eine Folge des Klimawandels. Die Bewohner planen deshalb den Umzug des Dorfes. Doch das wird teuer – und der Staat will nicht zahlen.

Audio anhören 02:51

Ein Dorf versinkt im Meer – das Top-Thema als MP3

Die Bewohner von Kivalina im US-Bundesstaat Alaska hoch oben im Norden haben Angst um die Zukunft ihres Dorfes. Kivalina liegt direkt am Meer und ist inzwischen fast völlig von Wasser umgeben. Seit das Eis vor der Küste immer schneller schmilzt, ist das Dorf den Stürmen des Ozeans schutzlos ausgeliefert. Die Folge: Das Meer kommt immer näher an die Häuser heran. „Irgendwann fallen sie in den Ozean“, sagt Forscher Scott Rupp. Schuld ist der Klimawandel.

„Das Eis bildet sich jetzt nicht mehr im Oktober, wie es früher war, sondern erst im Januar oder Februar“, erzählt Kivalinas Bürgermeister Austin Swan. Kivalina war aber immer abhängig vom Eis. Es ist der natürliche Schutz vor Erosion, so Swan. Rund 400 Menschen leben in Kivalina. Sie gehören zur Volksgruppe der Inupiat, die vor 100 Jahren auf die Insel kam. Die Menschen leben in Großfamilien und ernähren sich seit Generationen vom Fischfang.

Doch seit sich das Wetter in Kivalina geändert hat, haben sie nicht mehr genug in ihren Netzen. Vor über 20 Jahren wurde der letzte große Wal gefangen. Und auch die Robben werden immer weniger. Der Fischfang reicht nicht mehr, um eine Großfamilie zu ernähren. Darum werden schon seit Jahren Pläne für einen Umzug des Dorfes diskutiert. Die möglichen neuen Orte liegen nur wenige Meilen entfernt.

Doch der Umzug würde mehr als 100 Millionen Dollar kosten – viel Geld für 400 Menschen. Der Staat will das nicht bezahlen. Die Dorfbewohner haben dafür kein Verständnis. Sie finden, dass sie durch den Klimawandel geschädigt sind und der Staat deshalb in der Pflicht ist. Bürgermeister Swan ist aber optimistisch. Er glaubt, dass seine Leute es am Ende schaffen - egal ob sie umziehen müssen oder vielleicht doch in Kivalina bleiben können.


Glossar

versinken – hier: in der Tiefe des Meeres verschwinden; im Wasser untergehen

Folge, -n (f.) – hier: die Konsequenz

Klimawandel (m., nur Singular) – die Veränderung des Klimas

Umzug, -züge (m.) – das Umziehen an einen anderen Ort

US-Bundesstaat, -en (m.) – ein Staat der USA

etwas umgeben – um etwas herum sein

schmelzen – durch Wärme oder Hitze flüssig werden

Ozean, -e (m.) – das Meer

jemandem/etwas ausgeliefert sein – nichts gegen jemanden/etwas tun können

schutzlos – ohne Schutz; hilflos

sich bilden – hier: entstehen

natürlich – hier: so, dass etwas von der Natur geschaffen ist

Erosion, -en (f.) – die Tatsache, dass Wasser oder Wind die Erdoberfläche zerstört

Volksgruppe, -n (f.) – die Gruppe eines Volkes, die ethnische Gemeinsamkeiten hat

Generation, -en (f.) – alle Menschen, die etwa zur gleichen Zeit geboren sind

Fischfang, -fänge (m.) – das Suchen und Töten von Fischen

Wal, -e (m.) – ein großes, fischähnliches Säugetier, das unter Wasser im → Ozean lebt

Robbe, -n (f.) – ein Säugetier, das im Meer lebt und Flossen und ein Fell hat

Meile, -n (f.) – eine Einheit für Entfernungen; etwa 1,6 Kilometer

Verständnis für etwas haben – etwas verstehen; etwas akzeptieren

jemanden/etwas schädigen – jemandem/etwas einen Schaden zufügen

in der Pflicht sein – die Verantwortung für etwas haben

optimistisch– so, dass man glaubt, dass etwas gelingen wird


Fragen zum Text

1. Wieso ist das Eis für das Dorf Kivalina so wichtig?

a) Es verhindert, dass die Robben die Fische fangen.
b) Es schützt das Dorf vor den Stürmen des Ozeans.
c) Es sorgt für mehr Platz, um Häuser zu bauen.

2. Was steht über die Bewohner von Kivalina im Text?
a) Sie leben schon seit vielen hundert Jahren in ihrem Dorf.
b) Sie fangen jedes Jahr mindestens einen Wal.
c) Sie leben in Großfamilien.

3. Welcher Meinung sind die Bewohner von Kivalina?
a) Der Staat muss den Umzug des Dorfes bezahlen.
b) Der Staat ist nicht verantwortlich für den Umzug, weil die Natur der Grund für die Probleme ist.
c) Es lohnt sich nicht, viel Geld für den Umzug von nur 400 Menschen auszugeben.

4. Seit das Eis …, fangen die Bewohner von Kivalina kaum noch Robben.
a) schmilzt
b) geschmolzen ist
c) geschmolzen war

5. Seit die Diskussionen über einen Umzug …, sind die Pläne nicht konkreter geworden.
a) beginnen
b) begonnen haben
c) begonnen hatten


Arbeitsauftrag
Wer ist eurer Meinung nach in der Pflicht, den Umzug des Dorfes zu bezahlen? Ist es die Aufgabe vom Staat, oder müssen die Bewohner sich selber darum kümmern? Sucht Argumente für beide Seiten und diskutiert darüber.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads