1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

So geht Deutschland

Ein Australier macht Spätzle

Für Ausländer ist die deutsche Küche exotisch: Es ist nicht immer leicht, solche Gerichte nachzukochen. Lesen Sie hier das Original-Rezept.

Titel: Rouladen mit Spätzle Schlagworte: So geht Deutschland, Kochen, Wann wurde das Bild gemacht?: 20.07.2012 Wo wurde das Bild aufgenommen?: Bonn Bei welcher Gelegenheit/in welcher Situation wurde das Bild aufgenommen?: Andre Leslie macht Rouladen mit Spätzle Wer oder was ist auf dem Bild zu sehen? Andre Leslies Teller mit Rouladen mit Spätzle In welchem Zusammenhang soll das Bild/sollen die Bilder verwendet werden?: Bildergalerie Bildrechte: Johanna Schmeller

Bildergalerie Rouladen mit Spätzle

Spätzle aus dem Supermarktregal aufwärmen, das kann jeder. Wer sie selbst machen will, der braucht Geduld:

Für das original schwäbische Gericht vermischt man erst drei Eier, etwa 200 Gramm Mehl, etwas Salz und einen Esslöffel Öl. Die Zutaten werden so lange zusammengerührt, bis die Masse Blasen wirft. Dann kann man den Teig durch eine Spätzlepresse in kochendes Salzwasser drücken - wenn er nicht zu weich ist. Wenn die kleinen Teigklumpen an der Oberfläche treiben, wird das Wasser abgegossen. Spätzle in Butter schwenken - fertig!

Video ansehen 01:41

Ein Australier macht Spätzle

Das Fleisch für die Rouladen - pro Person gibt es am besten eine bis zwei - wird mit Salz und Pfeffer gewürzt. Eigentlich werden Rouladen gefüllt: mit gewürfelten Zwiebeln, gehackten Gewürzgurken und etwas Senf zum Beispiel. Dann wird jede  Roulade mit einer großen Metallnadel verschlossen, angebraten und kommt über neunzig Minuten in einen Schmortopf, bei 160 °C. Für die Soße müssen noch Brühe, eine Karotte und eine Zwiebel beigefügt werden.

Aber es gibt eben auch alternative Methoden - wie die des autralischen DW-Redakteurs André Leslie, bei dem die Roulade kurzerhand als Minutensteak gebraten wird...

Audio und Video zum Thema