1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Ehren-Oscars für Donald Sutherland und Agnès Varda

Der kanadische Schauspieler und die französische Regisseurin erhalten Preise für ihr Lebenswerk. Die Auszeichnungen an Sutherland und Varda werden im November verliehen, vier Monate vor den eigentlichen Academy Awards.

Das gab die Filmakademie in Los Angeles jetzt bekannt. Der 82-jährige Donald Sutherland gilt als einer der vielseitigsten Schauspieler Hollywoods. Sutherland, der beim Theater angefangen hat und bis heute immer wieder dorthin zurückkehrt, hat in sechs Jahrzehnten mehr als 170 Rollen gespielt; einen Oscar gewann er bislang nicht. Seinen Durchbruch schaffte der Kanadier mit "Das dreckige Dutzend", es folgten Erfolge mit Klassikern wie "Wenn die Gondeln Trauer tragen" und "MASH". In "Die Tribute von Panem" spielte er den eiskalten Präsidenten Snow. Beim Filmfest in Venedig stellte er gerade den Film "The Leisure Seeker" vor. Helen Mirren und Sutherland spielen darin ein älteres Paar, das sich nach vielen gemeinsamen Ehejahren auf eine letzte große Reise macht und dabei die Leidenschaft fürs Leben wiederfindet. 

Zweimal gewann Donald Sutherland Golden Globes als Bester Nebendarsteller für seine Rollen in den Serien "Citizen X" (1996) und "Path to War" (2003).

Agnès Varda, Regisseurin (Getty Images/P. Le Segretain)

Regisseurin Agnès Varda, 89, im Mai bei den Filmfestspielen in Cannes

Agnès Varda: "Mutter der Nouvelle Vague"

Die Regisseurin Agnès Varda, in Belgien geboren, in der Provence aufgewachsen, gilt als als Pionierin des französischen Autorenkinos. Mit ihrem Dokumentarfilm von 1955 "La Pointe Courte" (übersetzt: Die kurze Spitze) über eine Ehekrise wurde sie zur "Mutter der Nouvelle Vague" (Neue Welle). Erfolgreich war die mittlerweile 89-Jährige 1961 auch gleich mit ihrem ersten Spielfilm "Cléo de 5 à 7" (Mittwoch zwischen 5 und 7). Für "Sans toit ni loi" (deutscher Titel: "Vogelfrei") über eine Obdachlose bekam sie 1985 den Goldenen Löwen in Venedig. 2014 erhielt sie den Ehrenleopard des Filmfestivals von Locarno und den Europäischen Filmpreis, ebenfalls für ihr Lebenswerk

Außerdem sollen der US-amerikanische Kameramann Owen Roizman und US-Filmemacher Charles Burnett geehrt werden. "Die diesjährigen Ehren-Oscars spiegeln die Bandbreite des internationalen, unabhängigen und Mainstream-Films wider und sind Hommagen an vier große Künstlerinnen und Künstler, deren Arbeit die Vielseitigkeit unserer Menschlichkeit verkörpert", sagte Academy-Präsident John Bailey.

Die Vergabe der Ehren-Oscars, die die langjährige Leistung eines Künstlers würdigen, wurde 2009 erstmals von der normalen Oscar-Show im Frühjahr abgekoppelt. Die feierliche Gala findet am 11. November in Hollywood statt. Die weiteren Academy Awards werden am 4. März 2018 in Los Angeles verliehen.

ka/suc (dpa/AFP)

Die Redaktion empfiehlt

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.