Ehemaliger UN-Chef Annan geißelt Sittenverfall unter US-Präsident Trump | Aktuell Welt | DW | 11.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Ehemaliger UN-Chef Annan geißelt Sittenverfall unter US-Präsident Trump

Das Gebaren von US-Präsident Donald Trump hat nach Ansicht des langjährigen UN-Generalsekretärs Kofi Annan zu einem moralischen Verfall und massiver Verunsicherung in der Politik geführt - auch weltweit.

Es sind harte Worte, die keinen Raum für Missverständnisse lassen, mit denen der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan (Artikelbild) den US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump kritisiert hat. "Unter Trumps Führung verliert Amerika all die moralischen und rechtlichen Prinzipien, für die es so viele Jahre stand", sagte der Friedensnobelpreisträger der "Welt am Sonntag". 

US-Präsident Donald Trump (picture alliance/AP Photo/M. Hoang)

US-Präsident Donald Trump (Archivbild)

Annan verurteilte insbesondere Trumps ständige Twitter-Attacken. Vor allem Politiker müssten begreifen, dass Wörter aufpeitschen und Explosionen herbeiführen könnten. "Deshalb müssen Politiker in besonderem Maße auf ihre Wortwahl achten", sagte der 79-Jährige. "Wenn nun ein Präsident ständig tweetet und niemand so genau weiß, was er als nächstes schreiben könnte, wenn seine Tweets bisweilen sogar den Richtlinien seiner Regierung widersprechen - dann führt das zu großer Verwirrung", kritisierte Annan. "Die Menschen, ebenso wie andere Regierungen, wissen nicht mehr, wofür die US-Regierung heute steht." 

An einem Schlagabtausch mit Trump in den Sozialen Medien hat Annan kein Interesse: "Ich werde nicht mit Trump auf Twitter streiten", sagte der ehemalige UN-Generalsekretär, der am Donnerstag zum Auftakt der Münchener Sicherheitskonferenz eine Rede über die Bedrohung der Demokratie halten wird. "Ich bin kein Follower von Trump, weder im digitalen noch im übertragenen Sinn." 

stu/mik (dpa)