1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

Ecuador liegt in der Mitte der Welt

"En la mitad del mundo“, in der "Mitte der Welt“ liegt der kleine Andenstaat Ecuador: Die Hauptstadt, Quito, ist nur 15 Kilometer von der Äquator-Linie entfernt. Dort regiert der linksgerichtete Präsident Rafael Correa.

Tortuga Bay in Puerto Ayora

Ureinwohner in Ecuador kämpfen seit der spanishen Eroberung für ihre Rechte Foto: AP

Immer für eine Überraschung gut, stellte Präsident Correa der erstaunten Weltöffentlichkeit beim lateinamerikanischen Energiegipfel im April 2007 ein neues Konzept zu Umweltschutz und Energie vor. Seine Idee: Ecuador würde einen großen Teil seiner Ölreserven im Boden des Amazonasgebietes ungefördert lassen, wenn die internationale Gemeinschaft Geld dafür bezahle. So würden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: die Umwelt würde geschont und das Entschädigungsgeld für soziale und wirtschaftliche Entwicklung ausgegeben, so das Kalkül Correas.

Werben um Stimmen im Wahlkampf 2006

Correa-Anhänger nutzen jede Wahlwerbung im Kampf um Stimmen Foto: AP Photo

Mit Chavez und Morales in einem Boot

Gleich nach seiner Wahl vor zwei Jahren setzte sich der promovierte Wirtschafts-wissenschaftler auch für mehr Unabhängigkeit von den USA ein. Um endgültig aus der Schuldenfalle herauszukommen, gründete er gemeinsam mit seinen Amtskollegen Hugo Chávez aus Venezuela und Evo Morales in Bolivien im Dezember 2007 eine südamerikanische Entwicklungsbank, die "Banco del Sur“, als Alternative zur Weltbank und zum Internationalen Währungsfond (IWF). In den Folgemonaten schlossen sich dieser Bank bereits weitere lateinamerikanische Staaten an - unter ihnen Ecuador, Paraguay, Bolivien, Brasilien und Uruguay.

Durch den seit Mitte 2008 fallenden Erdölpreis hat Ecuador deutlich geringere Exporteinnahmen, was sich auf die gesamte Wirtschaft des Andenstaates auswirkt. Insgesamt steht Ecuadors Wirtschaft auf vier Säulen. Die großen Devisenbringer sind die Erdöl- und Erdgasreserven – vor allem im Amazonasgebiet. Ecuador lebt zudem von seiner großen Shrimp-Aufzucht und vielfältige Landwirtschaft. Wichtigste Anbauprodukte sind Bananen, Zuckerrohr, Maniok, Mais, Reis und Kartoffeln, aber auch Kaffee, Kakao und Zitrusfrüchte.

Zudem zählt das Meer vor den Galápagos-Inseln zu den thunfischreichsten Gewässern der Welt und wird als beliebtes Urlaubsziel besonders von Europäern und Amerikanern genutzt. Jedes Jahr kommen etwa 500.000 Besucher nach Ecuador.

Treffen der Regierungschefs der Andenstaaten

Präsident Rafael Correa mit seinen Amtskollegen Hugo Chavez aus Venezuela (links) und Evo Morales aus Bolivien Foto: dpa

"Das Ende der traurigen neoliberalen Nacht“

Den vielzitierten "Linksruck“ in Lateinamerika wird auch der jetzigen Regierung von Präsident Correa angelastet. Der heute 46-jährige hatte mit einem von ihm initiierten Referendum im September 2008 eine neue Verfassung in Ecuador installiert. Zum fünften Mal in nur zwei Jahren waren 9,6 Millionen Wahlberechtigte zu den Urnen gerufen worden und mit einer klaren Mehrheit ihrem Präsidenten gefolgt. Mit dieser neuen Verfassung gehe es laut Präsident Rafael Correa um das "Ende der langen und traurigen neoliberalen Nacht“ und den Beginn des sogenannten Sozialismus des 21. Jahrhunderts in Ecuador.

Seit der Zeit der spanischen Eroberung ist das Leben in Ecuador durch die Konfrontation zweier Kulturen gekennzeichnet: der europäischen und der indigenen. Obwohl sie je nach Quelle 20 bis 50 Prozent der Bevölkerung ausmachen, werden die Indigenen, insbesondere der ländliche Bevölkerungsteil, weiterhin oft als unbedeutende Minderheit betrachtet und sind stark von Armut sowie sozialer Ausgrenzung betroffen.