1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Luftverkehr

Easyjet will wachsen

Neue Zahlen vom britischen Billigflieger Easyjet: Der Lufthansa-Konkurrent plant fürs laufende Geschäftsjahr Verluste ein, weil ein Teil der Air-Berlin Flotte integriert werden soll. Auch von Tegel will man starten.

Der britische Billigflieger Easyjet will wachsen - auch ohne die geplante Übernahme von Teilen des insolventen Konkurrenten Air Berlin. Die Kapazität soll im gerade begonnenen Geschäftsjahr um sechs Prozent steigen, teilte der Ryanair- und Lufthansa-Rivale am Dienstag in Luton mit. Nach einem zuletzt schwierigen Geschäft mit hartem Preiswettkampf und höheren Kosten wegen des schwachen Pfundes sieht Easyjet ermutigende Zeichen bei Buchungen und Preisen.

Die Briten wollen von Air Berlin, die nach der Insolvenz zerschlagen und größtenteils von Lufthansa übernommen wurde, den Betrieb von 25 Fliegern für 40 Millionen Euro übernehmen. Die Transaktion soll bis Ende Dezember abgeschlossen sein. Im Januar will Easyjet am Berliner Flughafen Tegel erste Flüge anbieten. "Wir sind dann die führende Kurzstrecken-Airline in Schönefeld und Tegel", sagte Vorstandschefin Carolyn McCall. Welche Ziele jeweils von welchem Berliner Flughafen angeflogen werden, ließ das Unternehmen noch offen.

Air Berlin Boeing und Easyjet Airbus A319 auf dem Vorfeld des Flughafen Düsseldorf International (Imago/Jochen Tack)

Das war einmal: Easyjet will Teile der insolventen Air Berlin übernehmen

Verlust im laufenden Geschäftsjahr

Die Übernahme der Teile von Air Berlin werde das Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr stark belasten. Der Umsatz pro Sitzplatz dürfte im ersten Halbjahr unter anderem wegen der aus dem Markt verschwundenen Anbieter im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich steigen. Bei der angepeilten Kapazitätsausweitung ist die Übernahme der Air-Berlin-Aktivitäten am Berliner Flughafen Tegel noch nicht enthalten.

Air Berlin Boeing und Easyjet Airbus A319 auf dem Vorfeld des Flughafen Düsseldorf International (Imago/Jochen Tack)

Das war einmal: Easyjet will Teile der insolventen Air Berlin übernehmen

So werde das Umrüsten der Flugzeuge, die Umstellung des Flugbetriebs sowie die Ausbildung der bis zu 1000 Air-Berlin-Mitarbeiter rund 100 Millionen Pfund (113 Millionen Euro) kosten. Zudem rechnet Easyjet wegen einer geringeren Auslastung und Preisen pro Ticket der Flugzeuge, die übernommen werden sollen, mit einem Verlust im laufenden Geschäft von 60 Millionen Pfund.

Ab dem Geschäftsjahr 2018/2019 (30. September) soll die Übernahme dann etwas zum Gewinn des Konzerns beisteuern. Im vergangenen Geschäftsjahr fiel der bereinigte Vorsteuergewinn um 17 Prozent auf 408 Millionen Pfund. Unter dem Strich sank der Gewinn um 30 Prozent auf 305 Millionen Pfund. Der Umsatz zog um acht Prozent auf 5,05 Milliarden Pfund an.

iw/hg (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema