1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Afrika

DW-User auf Facebook: "Nigeria muss endlich aufwachen"

Die Proteste gegen die ergebnislose Suche nach den entführten Schulmädchen haben auf der Facebook-Seite des Haussa-Programms der Deutschen Welle wütende und enttäuschte Kommentare ausgelöst. Eine Auswahl.

Mohammed Gitte:

Ich hoffe, dass die Proteste in der ganzen Welt auf die Regierung in Nigeria Druck ausüben, nun zu handeln und mit der Suche nach den Schülern aus Chibock zu beginnen.

Naziru Mushaddid Ibrahim:

Die Proteste werden der nigerianischen Regierung zeigen, dass die Massen es leid sind, wie nachlässig die Regierung mit den Entführungen umgeht. Die Menschen haben die Nase voll und wenn die Regierung so weitermacht, dann sollte sie auch jede Art von Konsequenzen erwarten.

Adam A Adam Gushua:

An die nigerianische Regierung: Ihr müsst endlich aufwachen, mit den Eltern der entführten Mädchen mitfühlen und die Tränen der Demonstranten auf der ganzen Welt trocken!

Kawu Abubakar:

Was mich verwirrt ist, dass wir losgehen und anderen Ländern helfen, den Frieden bei sich wieder herzustellen. Aber hier bei uns schaffen wir es nicht, die entführten Mädchen zu retten. Nehmen die Behörden das ganze Dilemma überhaupt ernst?

Lubna Sarki Muhammead:

Ich erwarte keine neue Herangehensweise, weil aus unserer Sicht die Regierung selbst ihre Hand im Spiel hat.

Ibrahim Bena Hashidu:

Ich erwarte keinerlei Wandel, denn die Regierung ist nicht aufrichtig. Wenn wir in die nigerianische Geschichte schauen, haben noch niemals Proteste die Regierung gezwungen, ihre Politik oder auch nur einen Teil ihrer Agenda zu ändern.

MD Auwal Maiha:

Die Entführung der Mädchen ist ein Versagen der nigerianischen Regierung, aber nach den Mädchen zu suchen, ist jedermanns Verantwortung, nicht nur die der Regierung.

Elfateeh Mustee:

Alle unsere Gebete gehen an Gott, dass er uns hilft, die Mädchen zu befreien.

Die Redaktion empfiehlt