1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Welt

DW und UN stärken Zusammenarbeit

Vor fünf Jahren hat sie begonnen, jetzt wurde sie ausgebaut: die Kooperation zwischen der Deutschen Welle und den Vereinten Nationen. Ein gemeinsamer Schwerpunkt: die Förderung von Menschenrechten.

Zwei Unterschriften besiegelten die Gespräche: Die Deutsche Welle und die Vereinten Nationen bauen ihre Zusammenarbeit im Medienbereich aus. So haben es DW-Intendant Erik Bettermann und UN-Untergeneralsekretär Peter Launsky-Tieffenthal in New York vereinbart.

Ein folgerichtiger Schritt, sagte DW-Intendant Erik Bettermann, denn thematisch liegen beide Organisationen ohnehin seit jeher dicht beieinander: "Die Förderung von Menschenrechten, Partizipation und Demokratisierung ist für unsere multimedialen Programmangebote in 30 Sprachen ein wichtiger Schwerpunkt – genauso ist es ein zentrales Anliegen der Vereinten Nationen."

Austausch von Bildern und Wissen

Junge Mädchen und Frauen holen Wasser aus einem Tank in der Nähe eines Flüchtlingscamps bei Dori, Burkina Faso (Foto: EPA/HELMUT FOHRINGER)

Wasser als rares Gut - auch darüber berichten DW und UN

Künftig kann die DW für Fernsehsendungen kostenlos Bildmaterial der UN verwenden, etwa vom Kampf gegen Hunger in Burkina Faso, über die Abholzung in Brasilien oder Frauen, die sich in Afghanistan gegen gewalttätige Ehemänner zur Wehr setzen. Sehen können Zuschauer die Beiträge dann in Magazinen mit internationalem Fokus wie "World Stories" in Englisch, Spanisch und Arabisch oder "Global 3000", dem Globalisierungsmagazin der Deutschen Welle. Auch die Vereinten Nationen werden die DW-Magazine künftig auf ihrem Fernsehkanal UNTV zeigen.

UN-Mitarbeiter können außerdem künftig Fortbildungskurse der DW-Akademie besuchen: So werden zum Beispiel noch in diesem Jahr UN-Reporter in Darfur geschult. Und im Auftrag des United Nations Development Programme (UNDP) trainiert die Akademie Parlamentarier aus Moldau im Umgang mit Medien. Hinzu kommen gemeinsame Trainingskurse mit der UNESCO in Marokko, Kenia und Südafrika.

Kooperation mit stabiler Basis

"Wir freuen uns als UN, dass wir auf einer langjährigen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der Deutschen Welle aufbauen können und auf diesem Wege die Kooperation weiter ausbauen und vertiefen", sagte UN-Untergeneralsekretär Peter Launsky-Tieffenthal bei der Vertragsunterzeichnung im UN-Hauptquartier in New York.

Bereits 2007 hatten DW und UN ein "Memorandum of Understanding" vereinbart. Seither nehmen UN-Experten jedes Jahr am Deutsche Welle Global Media Forum teil, Vertreter der DW im Gegenzug an Konferenzen der Vereinten Nationen. Intendant Erik Bettermann: "Wir freuen uns, die Kooperation mit den Vereinten Nationen in die Zukunft zu tragen."

Audio und Video zum Thema