1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Medienentwicklung

DW Akademie in Südsudan

Entgegen anfänglicher Einschätzungen hat sich die Mediensituation in dem jüngsten Land der Welt erheblich verschlechtert. Nach Ausbruch eines erneuten Konfliktes 2013 stehen die Medien im Südsudan stark unter Druck. Die Regierung sowie die Rebellen gehen dabei rücksichtslos vor: Medienschaffende werden häufig bedroht und eingeschüchtert, in Einzelfällen auch ermordet. Die Regierungspartei SPLM zensiert die Berichterstattung und greift auch in Personalentscheidungen der Redaktionen ein. Journalisten werden unter Anwendung von Gewalt gezielt daran gehindert, sich mit kritischen Themen - etwa dem Vorwurf der Oppositionsparteien nach Korruption und Machtmonopolisierung - auseinanderzusetzen. Öffentliche Debatten finden kaum noch statt. Von den rund zehn Millionen Südsudanesen können 73 Prozent nicht lesen und schreiben, so dass Radioberichterstattung für viele die einzige Informationsquelle ist.

Unser Engagement
Die DW Akademie engagiert sich seit 2006 kontinuierlich im Südsudan und hat dadurch ein vertrauensvolles Verhältnis sowohl zum Staatssender als auch zu den wenigen privaten Medien und Nichtregierungsorganisationen im Mediensektor aufbauen können. Durch die anhaltenden Konflikte in den Jahren 2013 und 2014 musste die Arbeit jedoch unterbrochen werden; mittlerweile ist sie aber wieder aufgenommen. Dennoch können einige Aktivitäten in den ländlichen Regionen aus Sicherheitsgründen weiterhin nicht durchgeführt werden. Im Mittelpunkt der Arbeit der DW Akademie steht derzeit konfliktsensible Berichterstattung. Hierzu werden Medienschaffende aus verschiedenen Regionen des Landes zu gemeinsamen Workshops eingeladen, um sich besser kennenzulernen, die eigene Wahrnehmung und Vorurteile zu hinterfragen und dadurch das Verständnis der verschiedenen ethnischen Gruppen untereinander zu stärken.

Mittelgeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Auswärtiges Amt (AA)

Ländermanagerin: Sheila Mysorekar

Einsatzorte: Juba, Morobo

Partner vor Ort: Association for Media Development in South Sudan (AMDISS), Bakhita FM, Citizen TV, South Sudan Radio & Television, Union of Journalists of South Sudan (UJOSS), Reconcile International, CEPO, UNESCO

Schwerpunkte: Politische und rechtliche Rahmenbedingungen, Professionalität und wirtschaftliche Nachhaltigkeit des Mediensektors, zivilgesellschaftliche Lobby für Meinungsfreiheit, Mitsprache benachteiligter Bevölkerungsgruppen, Konflikt und Medien/konfliktsensible Berichterstattung, Professionalität und Netzwerke im Journalismus

Die Redaktion empfiehlt

Newsletter

01_02_2012 Themenbild für Newsletter Ansprechpartner für weitere Verwendungszwecke: Sabrina.Tost@dw-world.de

Erfahren Sie mehr über die DW Akademie und abonnieren Sie unseren Newsletter. Einmal im Monat verschicken wir einen Überblick über unsere aktuellen Projekte und Veranstaltungen.