1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

DW Akademie in Myanmar

Nach jahrzehntelanger politischer und wirtschaftlicher Isolation erlebt Myanmar seit 2011 einen dynamischen Reformprozess, von dem auch der Mediensektor profitiert: Die Zensur der Presse wurde offiziell beendet. Seit 2013 durften wieder private Tageszeitungen erscheinen. Journalisten erhielten die Erlaubnis, sich in Verbänden zusammenzuschließen. Neue Mediengesetze führten zur Etablierung eines ständigen Presserats und sollen im Jahr 2016 sowohl private Hörfunk- und TV-Medien als auch Bürgerradios in Myanmar ermöglichen. Nach dem Wahlsieg der Opposition unter Führung von Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi im November 2015 wird eine Fortsetzung des Reformprozesses sowie eine weitere Öffnung und Liberalisierung der Medienpolitik in dem südostasiatischen Land erwartet.

Unser Engagement
Die DW Akademie unterstützt den Aufbau des Myanmar Journalism Institute (MJI) als ein nationales Exzellenz-Zentrum für die journalistische Aus- und Fortbildung. Außerdem hat sie den vorläufigen Presserat seit 2014 bei seiner Transformation in ein ständiges Gremium (News Media Council) beraten. Auf Bitten der Unionsregierung hat die DW Akademie seit 2013 auch den Reformprozess des Staatssenders Myanma Radio and Television (MRTV) begleitet. Schwerpunkt der Beratungen ist die Dezentralisierung des Programmangebots und seiner Organisationsstruktur. Gleichzeitig engagiert sich die DW Akademie für den Aufbau von Bürgermedien. In dem noch immer von Bürgerkriegen geplagten Vielvölkerstaat mit offiziell 135 Ethnien und mehr als 100 Sprachen und Dialekten haben - nach wie vor - nur wenige Menschen außerhalb städtischer Zentren Zugang zu Medien. Hier können Rundkfunkprogramme in lokalen Sprachen zu Frieden und Ausgleich sowie zur Stärkung des Menschenrechts auf Zugang zu Informationen beitragen.

Mittelgeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Auswärtiges Amt (AA)

Ländermanagerin: Prof. Dr. Andrea Rübenacker

Entsandte Fachkraft: Isabella Kurkowski

Einsatzorte: Yangon, Htan Tabin, Mawlamyaing

Partner vor Ort:Myanmar Journalism Institute (MJI), Myanma Radio and Television (MRTV), News Media Council (NMC), Htan Tabin VDC Federation

Schwerpunkte: Politische und rechtliche Rahmenbedingungen, Qualifizierung, Gesellschaftliche Teilhabe, Mediengesetze/Medienrecht, Stärkung öffentlich-rechtlicher Medien/Reform von Staatssendern, Medienselbstregulierung und journalistische Ethik, Mitsprache benachteiligter Bevölkerungsgruppen, (lokale) partizipative Medienangebote und Bürgermedien, Journalismusausbildung/Curriculaentwicklung, Konflikt und Medien/konfliktsensible Berichterstattung, Geschäftsmodelle und wirtschaftliche Nachhaltigkeit

Die Redaktion empfiehlt