1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Durchwachsener Start der deutschen Clubs in die Gruppenphase

Am ersten Spieltag lagen bei Stuttgart, Berlin, Hamburg und Schalke Freud und Leid eng beieinander

default

Das Ziel der Begierde: Der Uefa-Pokal

Das Ziel war bei allen gleich: Das Quartett aus der Fußball-Bundesliga wollte einen gelungenen Start in die UEFA-Cup-Gruppenphase hinlegen, doch das ist nicht allen Clubs gelungen.

Der VFB kommt in Sevilla unter die Räder

Fußball Sevilla gegen Stuttgart

Erzielte den ersten Treffer: Sevilla's Ndri Romaric

So hat der VfB Stuttgart beim übermächtigen FC Sevilla die befürchtete Niederlage kassiert. Die überforderten Schwaben verloren gegen den Cupsieger von 2006 und 2007 nach einem Doppelschlag binnen 60 Sekunden mit 0:2. Vor mehr als 30.000 begeisterten Fans sorgten die Spanier schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Beim 0:1 in der 15. Minute machte VfB-Keeper Jens Lehmann keine gute Figur, als ein direkter Freistoß des starken Ivorers Ndri Romaric aus 18 Metern in der Torwartecke einschlug. Direkt im nächsten Angriff kassierten die geschockten Stuttgarter das zweite Gegentor. Der Brasilianer Renato köpfte nur eine Minute später aus fünf Metern unhaltbar ein. Die einzige große Chance zu einem Stuttgarter Treffer besaß Stürmer Mario Gomez, der in der 63. Spielminute von der Strafraumgrenze aus nur den Pfosten traf. Es werde schwer in dieser Gruppe Platz drei zu schaffen, aber man wolle in die K.o.-Runde, hatte VFB-Trainer Armin Veh bereits vor der Partie erklärt. Nach den Eindrücken von Sevilla wird das noch schwerer als befürchtet. Die Schwaben müssen in der Gruppe C nun in den Duellen gegen Partizan Belgrad, bei Sampdoria Genua und zuletzt gegen den belgischen Meister Standard Lüttich punkten.

Die Hertha rettet Remis gegen Lissabon

Fußball Berlin gegen Lissabon

Harte Zweikämpfe: Benfica's Nuno Gomes und Hertha`s Arne Friedrich

Ausgerechnet Marko Pantelic hat Hertha BSC zum Auftakt der Gruppenphase vor einer Niederlage bewahrt. Der zuletzt in der Bundesliga nicht berücksichtigte Serbe erzielte den Ausgleich beim 1:1 der Berliner gegen Benfica Lissabon. Vor rund 26.000 Zuschauern im Olympiastadion hatte Angel di María die Portugiesen in der 51. Minute in Führung gebracht, ehe Pantelic in der 74. den Hauptstädtern zumindest das hochverdiente Remis rettete. Anschließend wollte der Torschütze am liebsten allen Ärger einfach vergessen. "Ich habe immer Respekt für den Verein und die Mannschaft gehabt. Ich bin ein Mannschaftsspieler und habe nicht verstanden, warum es so viel Stress gab", meinte Pantelic. Die weiteren Gegner der Hauptstädter in der Gruppe B sind Galatasaray Istanbul, Olympiakos Piräus und Metalist Charkow.

Der HSV siegt glanzlos in Zilina

Hamburgs Torschützen Petric und Olic beim Spiel gegen Zilina

In Torlaune: Hamburg's Petric und Olic

Ohne Glanz, aber gnadenlos effektiv hat der Hamburger SV seine Auftaktpartie gewonnen. Der HSV holte einen 2:1 -Sieg beim slowakischen Tabellenführer MSK Zilina. Dabei waren die kroatischen Stürmer Mladen Petric und Ivica Olic die Erfolgsgaranten für den Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga. Petric sorgte bereits in der 16. Minute für den Hamburger Führungstreffer, Olic legte mit dem Pausenpfiff zum 2:0 nach. Das Anschlusstor für Zilina vor gerade einmal knapp 10.000 Zuschauern erzielte Emil Rilke in der 69. Minute. "Wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen, damit wir nicht gleich hinter den anderen herlaufen", sagte der Mannschaftskapitän der Hamburger David Jarolim. Doch es war ein teuer erkaufter Sieg, denn HSV-Verteidiger Thimothee Atouba musste kurz vor Ende der Partie mit einem Achillessehnenriss vom Platz getragen werden. Damit steht der Kameruner seinem Verein monatelang nicht mehr zur Verfügung. Die Hansestädter treffen in der Gruppe F nun noch auf Ajax Amsterdam, Aston Villa und Slavia Prag.

Der S04 gewinnt sicher gegen Paris

Schalkes Kevin Kuranyi jubelt gegen Paris Saint-Germain

Er ist zurück: Schalke-Stümer Kuranyi

Der FC Schalke 04 ist mit einem souveränen 3:1 -Sieg gegen Paris St. Germain in die Uefa-Cup-Gruppenphase gestartet. Vor rund 49.000 Zuschauern war Kevin Kuranyi der Matchwinner. Der ehemalige Nationalstürmer schoss in der 39. Minute das Tor zum zwischenzeitlichen 2:0 selbst und bereitete 30 Minuten später den dritten Treffer durch Halil Altintop vor. Elf Tage nach seinem Rauswurf aus dem DFB-Team schoss sich Kuranyi damit aus der schwersten Krise seiner Karriere und stoppte den Abwärtstrend der Königsblauen. Entsprechend zufrieden war Fred Rutten nach der Partie. "Nicht nur das Tor war super, auch im Spiel hat er seine Arbeit gemacht", lobte der Schalker-Trainer seinen leidgeprüften Stürmer. Der S04 war durch ein Eigentor von Larrys Mabiala schon in der 12. Minute in Führung gegangen. Die nur mit einer B-Elf aufgelaufenen Franzosen kamen lediglich durch Clement Chantome in der Nachspielzeit noch zum Ehrentreffer. "Es war ein souveräner und verdienter Sieg", urteilte Schalke-Coach Rutten nach dem Spiel. Mit dem Erfolg über den Europapokal-Gewinner der Pokalsieger von 1996 schufen sich die Schalker eine glänzende Ausgangsposition in der Gruppe A, in der sie zudem auf Racing Santander, Manchester City und Twente Enschede treffen.

Der fünfte deutsche Vertreter im Uefa-Pokal-Wettbewerb, der VFL Wolfsburg, hatte in der Qualifikationsgruppe E spielfrei.

Audio und Video zum Thema