1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Durchmarsch für Borussia Dortmund?

Kann sich Meister Dortmund weiter von der Konkurrenz absetzen? Wie reagieren die Bayern? Wer verschafft sich Luft im Abstiegskampf? Der 25. Spieltag könnte schon Vorentscheidungen bringen.

Sieben Punkte Vorsprung auf den Tabellen-Zweiten FC Bayern München hat Titelverteidiger Borussia Dortmund schon herausgeholt. Beim Aufsteiger FC Augsburg soll das Polster weiter ausgebaut werden, auch wenn BVB-Trainer Jürgen Klopp dem Gegner eine enorme Steigerung bescheinigt. "Sie haben den Respekt abgelegt." Doch Dortmund spielt wie im Rausch – auch ohne Spielmacher Mario Götze. Mit zuletzt acht Siegen nacheinander hat der BVB einen Vereinsrekord aufgestellt, der nächste könnte an diesem 25. Spieltag folgen: 19 Spiele in Folge ohne Niederlage – das schafften die Dortmunder erst einmal, in der Saison 1991/92. Augsburg, das mit 22 Punkten auf dem Relegationsplatz steht und zuletzt gegen Hannover gepunktet hat, hofft auf seine aktuelle Heimstärke: Seit vier Spielen ist der FCA zu Hause ungeschlagen.

Bayer und Bayern wollen Revanche

Philipp Lahm (l.) und Thomas Müller lassen nach einer Niederlage die Köpfe hängen. (Foto: Michael Kienzler/dapd)

Es läuft nicht beim FC Bayern

Die 0:2-Niederlage gegen Bayer Leverkusen schmerzt den FC Bayern noch sehr, in München haben sie sogar den Meistertitel ernsthaft infrage gestellt. "Ende der Saison wird abgerechnet. Es sind noch zehn Spieltage in der Liga", beschwört Trainer Jupp Heynckes sein Team und hofft auf einen Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim, das unter dem Ex-Bayern-Spieler Markus Babbel allerdings noch nie verloren hat. 

Seine Wunden lecken dürfte auch Bayer Leverkusen nach der beschämenden 1:7-Niederlage in der Champions League beim FC Barcelona. Im Werksduell tritt der Tabellen-Fünfte auswärts beim VfL Wolfsburg an, der auf Rang elf im Niemandsland der Tabelle in dieser Saison ebenfalls unter den Erwartungen bleibt.

Ernüchterung herrscht auch bei Borussia Mönchengladbach nach der knappen Niederlage in Nürnberg. Der Tabellen-Dritte empfängt den Vorletzten SC Freiburg, der zuletzt Schalke bezwingen konnte. "Die Gladbacher werden uns nicht unterschätzen – wir sie aber auch nicht", stellte Freiburgs Trainer Christian Streich klar. Das sollten die Freiburger besser auch nicht: Denn Gladbach stellt die beste Verteidigung der Liga (15 Gegentore) – Freiburg die mit Abstand löchrigste (52 Gegentore).

König Otto trifft auf Prinz Poldi

Lukas Podolski vom 1. FC Köln, winkt in Köln waehrend des Rosenmontagszuges vom Wagen der Ehrengarde. (Foto: Roberto Pfeil/dapd)

Winkt er hier schon zum Abschied? Lukas Podolski hat wenigstens im Kölner Karneval Freude

Abstiegskampf pur gibt es in Köln. Dort empfängt der 14. den 15. im direkten Tabellenduell. In den bisherigen Kellerduellen musste der 1. FC Köln schon mehrfach die Konkurrenz ziehen lassen, bei einer Niederlage würde er mit den Berlinern die Plätze tauschen. Im Blickpunkt stehen "König Otto" Rehhagel nach seinem ersten Sieg mit der Hertha und "Prinz Poldi". Lukas Podolski sorgte auch in dieser Woche wieder für Schlagzeilen, da sein Wechsel am Ende der Saison zum FC Arsenal angeblich schon perfekt sei. Die Stimmung in Köln ist getrübt – zudem holte der FC in diesem Jahr noch keinen einzigen Punkt im heimischen Stadion.

Endspiel für Kurz?

Den 25. Spieltag eröffnen der VfB Stuttgart und der 1. FC Kaiserslautern. Dabei stehen unter anderem die Trainer im Mittelpunkt: Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia wurde mit Kaiserslautern Meister und Pokalsieger, sein Gegenüber Marco Kurz gab als Spieler sein Bundesliga-Debüt beim VfB. Kurz steht bereits mit dem Rücken zur Wand: Der Tabellenletzte Kaiserslautern muss nach 14 Spielen ohne Sieg dringend punkten, während die Schwaben den erfolgreichsten Angriff der Rückrunde stellen (18 Tore) und auf Platz acht geklettert sind.

Außerdem spielen noch der FSV Mainz 05 gegen den 1. FC Nürnberg, Werder Bremen gegen Hannover 96 und der FC Schalke 04 hofft nach zuletzt drei Pleiten aus vier Spielen auf ein Erfolgserlebnis gegen den Hamburger SV, der nach dem brutalen Foul von Paolo Guerrero und dem daraus resultierenden Platzverweis acht Spiele ohne seinen Stürmer auskommen muss.

Autorin: Olivia Fritz
Redaktion: Calle Kops