1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Dunja Hayali, der Hassbrief und der Rotstift

Ein anonymer Briefeschreiber beleidigt die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali aufs Übelste. Die wehrt sich - indem sie das Machwerk veröffentlicht. Fein säuberlich korrigiert.

Die Moderatorin Dunja Hayali ist Kummer gewohnt. Denn sie ist dauerhaft Anfeindungen aus dem rechtspopulistischen oder rechtsextremistischen Lager ausgesetzt. Als sie mit der "Goldenen Kamera" in der Kategorie "Beste Information" für ihre objektive Berichterstattung in der Flüchtlingskrise ausgezeichnet wurde, sagte sie in einer emotionalen Dankesrede, sie würde den Preis auf der Stelle zurückgeben, "wenn ich die Situation in Deutschland damit ändern könnte". Dabei kritisierte sie die unzähligen Hassbotschaften in sozialen Netzwerken: "Glaubt eigentlich irgendjemand, dass das irgendetwas bringt, dieser ganze Hass?"

Ein unbekannter Nutzer glaubt das offenbar nach wie vor und schickte ihr unter dem Namen "Lawrence aus Arabien" einen Brief voller Hass: "Frau Hayali Sie sind eine der dümmsten Ziegen, die beim ZDF arbeiten", heißt es dort. "Wenn ich (...) Dich arabisches Stückchen Scheisse sehe, ist mir der ganze Tag versaut." Und weiter: "Ich brauche als gesetzestreuer hochqualifizierten Bürger mir Ihre Einlassungen und dummes Gesabbert nicht ansehen." Ein Text voller Hass - und voller orthografischer und grammatikalischer Fehler. Fehler, die Hayali säuberlich mit Rotstift korrigiert.

"Lieber Lawrence von Arabien"

Ihre korrigierte Antwort veröffentlichte sie auf Facebook. "Lieber Lawrence von Arabien, ich hätte Ihnen gern privat geantwortet, aber ohne Absender war mir das nicht möglich. Deshalb antworte ich Ihnen jetzt öffentlich." Insgesamt 54 Fehler hat sie in dem Brief rot angestrichen. "Dass Sie 'gesetzestreu' und 'hochqualifiziert' sind, würde ich jetzt mal ganz vorsichtig anzweifeln. Mit allem anderen haben Sie natürlich recht. Grüße aus dem Großstadtdschungel, Nofretete"

Das Landgericht Hamburg hatte erst im Februar einem Facebook-Nutzer dessen beleidigende Äußerungen gegen Hayali untersagt. Per Einstweiliger Verfügung verbot ihm das Gericht entsprechende Hasskommentare auf der Facebook-Seite der Journalistin. Bei Zuwiderhandlung droht ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro.

mm/rb (dpa, Facebook, twitter)

Die Redaktion empfiehlt