1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Dujmovits muss am Lhotse umkehren

Der erfolgreichste deutsche Höhenbergsteiger, Ralf Dujmovits, ist mit seinem Versuch gescheitert, den Lhotse in Nepal zu besteigen und damit seine Sammlung der 14 Achttausender zu vervollständigen.

Ralf Dujmovits am Gipfel des Achttausenders Makalu, den er vor seinem Versuch am Lhotse bestieg. Copyright: Ralf Dujmovits.

Ralf Dujmovits am Gipfel des Achttausenders Makalu, den er vor seinem Versuch am Lhotse bestieg.

Dujmovits wollte gemeinsam mit seiner Ehefrau Gerlinde Kaltenbrunner und dem gemeinsamen Freund David Göttler den 8516 Meter hohen Lhotse besteigen. Der vierthöchste Berg der Erde ist der direkte Nachbar des Mount Everest. Seinen Namen erhielt er, weil er zum Everest-Massiv gehört: Der tibetische Name Lhotse bedeutet "Südgipfel".

Zunächst verlief alles nach Plan. Das Dreierteam erreichte das letzte Lager in 7700 Meter Höhe. Für ihren Gipfelversuch hatten sich Dujmovits, Kaltenbrunner und Göttler Dienstag (27.5.2008) ausgewählt. Die Meteorologen sagten stabile Wetterverhältnisse voraus. Um drei Uhr nachts brach das Trio auf.

Von Bronchitis und extremer Kälte ausgebremst

Blick auf die Achttausender Lhotse (links) und Mount Everest (rechts). Copyright: Ralf Dujmovits

Blick auf die Achttausender Lhotse (links) und Mount Everest (rechts)

Ralf Dujmovits stieg 100 Höhenmeter weiter auf, musste dann aber umkehren. Eine Bronchitis, die er sich bei seiner geglückten Besteigung des Achttausenders Makalu zweieinhalb Wochen zuvor zugezogen hatte, hatte sich wieder zurückgemeldet. Der 46-Jährige musste ständig husten und fühlte sich nach einer schlaflosen Nacht nicht gut.

Gerlinde Kaltenbrunner und David Göttler kamen noch ein Stück weiter, traten dann aber in einer Höhe von 8150 Metern wegen der extremen Kälte ebenfalls den Rückweg an. "Eisige Zehen und Finger und der Wunsch, gemeinsam mit Ralf auf dem Gipfel des Lhotse zu stehen, führten uns zu der Entscheidung", schreibt Kaltenbrunner in ihrem Internet-Tagebuch. Inzwischen sind die drei wieder im Basislager auf 5300 Metern eingetroffen, wo sie sich von den Strapazen erholen.

Zwei Achttausender-Besteigungen im Gepäck

Portrait des Bergsteiger-Ehepaars Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits, Photo: Stefan Nestler, DW

Ein Ehepaar, das Achttausender sammelt: Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits

Dujmovits und Kaltenbrunner hatten sich 2006 schon einmal am Lhotse versucht, aber 100 Meter unterhalb des Gipfels umkehren müssen. Mit leeren Händen kehren die beiden dennoch nicht in ihr neu erbautes Haus in Bühl in Baden-Württemberg zurück. Ralf Dujmovits gelang es schließlich, den 8485 Meter hohen Makalu zu besteigen, seinen 13. von 14 Achttausendern. Gerlinde Kaltenbrunner erreichte mit David Göttler den Gipfel des Dhaulagiri. Es war ihr elfter Achttausender. Damit hat die 37 Jahre alte Österreicherin weiter beste Chancen, die erste Frau zu werden, die alle 14 Achttausender bestiegen hat. Der Lhotse läuft nicht weg. Auf ein Neues!

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links