1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahost

Drei US-Touristen im Iran festgenommen

Sie überquerten die Grenze zum Iran offenbar nur aus Versehen: drei Touristen aus den USA, die im kurdischen Norden des Irak eine Wandertour unternahmen. Gleichwohl nahmen iranische Soldaten die Amerikaner fest.

Nahe der Grenze zum Iran wehen eine kurdische (l.) und eine irakische Flagge im Wind (Foto: AP)

Nahe der Grenze zum Iran wehen eine kurdische (l.) und eine irakische Flagge im Wind

Die iranische Regierung hat die Festnahmen inzwischen bestätigt, wie das staatliche Fernsehen in Teheran am Samstag (01.08.2009) unter Berufung auf das Innenministerium meldete. Die US-Bürger seien in Gewahrsam genommen worden, nachdem sie Warnungen iranischer Grenzpolizisten missachtet hätten. Es handele sich bei den Wanderern um freiberuflich tätige Nachwuchsjournalisten. Es seien Untersuchungen im Gange, um die Identität der US-Bürger zu klären, berichtete der Nachrichtensender Khabar am Dienstag. Im Iran ist die journalistische Arbeit für Ausländer ohne vorherige Akkreditierung streng verboten. Es gab jedoch zunächst keine Anzeichen dafür, dass sie die Grenze zum Iran aus beruflichen Gründen überschritten hatten.

Die drei Amerikaner waren laut Medien bereits am Freitag nahe der irakischen Grenze festgenommen worden. Die USA prüfen die Berichte derzeit noch, wie das Außenministerium in Washington mitteilte. Ein Sprecher sagte, die US-Regierung habe Kontakt mit der Schweizer Botschaft in Teheran aufgenommen. Diese vertritt die USA im Iran.

Vierter Tourist blieb im Hotel

Angeblich war die insgesamt vierköpfige Touristengruppe von der Türkei aus in den kurdischen Norden des Irak eingereist und hatte dort zweimal in der Stadt Suleimanija übernachtet. Danach sollen drei aus der Gruppe zu dem Touristenziel Ahmed Awa nahe der irakischen Grenze aufgebrochen sein. Nach einem irrtümlichen Übertritt der Grenze kam es dann zu den Festnahmen durch iranische Soldaten.

Das vierte Mitglied der Urlaubergruppe berichtete nach Angaben aus Sicherheitskreisen, seine drei Freunde seien in der Nähe der Orte Halabdscha und Ahmed Awa unterwegs gewesen, als sie ihn kontaktiert und erklärt hätten, sie seien versehentlich auf iranisches Terrain gelangt und von Soldaten eingekreist worden. Seitdem habe er nichts mehr von ihnen gehört. Er selbst sei am Freitag wegen Krankheit im Hotel geblieben.

Beliebte Wanderregion

Die Gegend, in der die US-Touristen unterwegs waren, ist bei Wanderern sehr beliebt. Der für Auslandsfragen zuständige Sekretär der kurdischen Regionalregierung im Irak, Falah Mustafa, sagte, die zwei Männer und eine Frau seien in der malerischen Grenzregion von der irakischen Seite auf einen Berg gestiegen und auf der anderen Seite wieder hinab. "Da sie die Gegend nicht kannten, betraten sie iranisches Gebiet", so Mustafa. Der Grenzverlauf ist in der Region nicht markiert.

Die Beziehungen zwischen den USA und dem Iran sind unter anderem wegen des umstrittenenen Atomprogramms der Regierung in Teheran angespannt. Belastet wird das Verhältnis beider Staaten seit Mitte Juni außerdem durch die nach Einschätzung internationaler Beobachter und der iranischen Opposition gefälschte Wiederwahl von Präsident Mahmuzd Ahmadinedschad. (gri/wl/dpa/rtr/ap)

Die Redaktion empfiehlt