1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Drei Punkte sind Pflicht

Nach dem klaren Sieg gegen die Türkei in Berlin sollte sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nun im EM-Qualifikationsspiel in Kasachstan nicht vom Erfolgsweg abbringen lassen - und auch in Astana dreifach punkten.

Flagge mit Aufschrift 'Auswärtssieg!!' (Foto: AP)

Das Ziel auch in Kasachstan

Denn alles andere wäre eine Enttäuschung, auch wenn das die Verantwortlichen im DFB eigentlich nicht so klar formulieren wollten. Denn wie sagte schon Mannschaftskapitän Philipp Lahm am Freitag in Berlin, direkt nach dem 3:0-Erfolg über die Türkei? "Das war ein perfekter Start. Mehr geht nicht, mehr ist nicht drin: drei Spiele, neun Punkte. Die Türkei geschlagen, die mit Sicherheit der stärkste Gruppengegner ist." Aber das alles zähle nichts, wenn man an diesem Dienstag (12.10.2010) nicht gewinne, betonte Lahm und ergänzte: "Wir wollen in Kasachstan nachlegen!"

Drei Punkte nachlegen ist tatsächlich Pflicht, denn im Moment ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft auf einem guten Weg in Richtung EM 2012 in Polen und der Ukraine. Die Kasachen haben in der deutschen Gruppe A noch keinen Punkt einfahren können und stehen - nur aufgrund des besseren Torverhältnisses - vor Aserbaidschan auf dem vorletzten Platz.

Obligatorische Warnungen des Bundestrainers

Joachim Löw (Foto: AP)

Löw gibt die Richtung vor

Klar ist aber, dass Bundestrainer Joachim Löw vor dem Gegner warnen muss: "Diese Mannschaft ist eindeutig besser als die Nationalmannschaft von Aserbaidschan. Von daher erwartet uns schon ein Gegner, der einige sehr gute Fußballer hat." Man müsse auf der Hut sein. Löw erwartet also wohl nicht so einen Spaziergang wie beim 6:1-Sieg gegen Aserbaidschan in Köln im September.

Einige Schwierigkeiten gibt es in der kasachischen Hauptstadt Astana schon zu meistern, beispielsweise die vierstündige Zeitumstellung. Die allerdings handhabt man ganz pragmatisch. Es wird einfach so getan, als gäbe es diesen Zeitunterschied nicht, erklärte Mannschaftsarzt Tim Meyer: "Selbst wenn wir um 23 Uhr trainieren, sagen wir, wir trainieren um 19 Uhr, gehen dann ganz normal nach deutscher Zeit ins Bett und leben einfach so weiter." Man versuche, die Rahmenbedingungen zu schaffen, dass man komplett ohne Zeitumstellung bleibe, erläuterte Meyer. Den Spielern wurde deshalb auch empfohlen, ihre Uhren vor Ort gar nicht erst umzustellen.

Auch gewöhnungsbedürftig wird wohl der Kunstrasen im Stadion von Astana sein, zumindest für einige. Doch Joachim Löw sieht das positiv: "Es ist vielleicht sogar ein kleiner Vorteil, dass Teile der Mannschaft schon mal ein wichtiges Qualifikationsspiel auf Kunstrasen bestritten haben." Damals gewann Deutschland in der WM-Qualifikation gegen Russland mit 1:0. Allerdings ist das bereits ein Jahr her. Probleme hin oder her, unter dem Strich gibt sich Löw kämpferisch und fordert: "Wir müssen und werden es auch schaffen, uns darauf einzustellen."

Keine Veränderungen in der Aufstellung

Miroslav Klose (l.) und Mesut Özil (Foto: AP)

Die Torschützen vom EM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei sind wieder dabei: Klose (l.) und Özil

Bei der Mannschaftsaufstellung jedenfalls gibt es keine Fragezeichen mehr: Jérome Boateng hat sich eine Magen-Darm-Grippe eingefangen und musste zuhause bleiben. Dagegen hat Mesut Özil seine Knöchelprellung überwunden und kann wohl auflaufen. Entsprechend vertraut Löw nun dem Team, das auch im Spitzenspiel gegen die Türkei überzeugt hatte.

"Es ist nicht geplant, dass die Mannschaft jetzt verändert wird", gab Löw offen zu. Und so zweifelt der Bundestrainer, trotz aller Warnungen, eigentlich auch nicht daran, dass aus Astana alle drei Zähler mit nach Hause genommen werden und Deutschland mit dann vier Siegen aus vier Spielen die EM-Qualifikations-Gruppe A weiter anführt: "Wenn wir diese Aufgabe in Kasachstan bewältigen und dann zwölf Punkte haben, bin ich absolut zufrieden." Und diese Energieleistung werde die Mannschaft im letzten Länderspiel des Jahres noch einmal vollbringen, ist sich Joachim Löw sicher.

Autor: Calle Kops

Redaktion: Stefan Nestler

Hinweis: DW-Radio überträgt das EM-Qualifikationsspiel Kasachstan gegen Deutschland am Dienstag (12.10.2010) live. Die Sondersendung beginnt um 19.05 Uhr MESZ.

Audio und Video zum Thema