Dortmund nimmt Viertelfinale ins Visier | Champions League | DW | 14.02.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Champions-League-Vorschau

Dortmund nimmt Viertelfinale ins Visier

Der BVB startet als erstes deutsches Team in die K.o.-Phase der Champions League. Die Elf von Trainer Tuchel will sich eine gute Ausgangsposition für das Viertelfinale verschaffen und den vielen Diskussion entfliehen.

Video ansehen 00:44

Dortmund setzt auf kompakte Defensive

Borussia Dortmund will endlich ein bisschen Ruhe in den Verein bekommen. Nach der unnötigen Niederlage gegen Darmstadt und den Diskussionen über randalierende Fans beim Duell gegen RB Leipzig, herrscht eine schon lange nicht mehr dagewesene Unruhe rund um den Klub. Inmitten dieser hektischen Wochen liegen die Hoffnungen vor dem Achtelfinal-Hinspiel bei Benfica Lissabon in der Magie der Champions League. "Im Rampenlicht sind wir hellwach und spielen am Limit", versprach Trainer Thomas Tuchel vor dem Duell mit dem portugiesischen Rekordmeister am Dienstagabend (Anpfiff: 20.45 Uhr MEZ) im Estadio da Luz.

"Es überwiegt die Vorfreude"

Der BVB geht als Favorit in das Duell mit Benfica. Schließlich verwiesen die Dortmunder in der Gruppenphase selbst Titelverteidiger Real Madrid auf Rang zwei. Mit 21 Toren wurde zudem ein Wettbewerbs-Rekord erzielt. Dagegen verbuchten die Portugiesen als Gruppenzweiter nur acht Punkte - so wenige wie kein anderes noch im Wettbewerb verbliebenes Team. "Wir trauen uns eine große Leistung zu, sagte Tuchel.

Deutschland Roman Bürki (picture alliance/dpa/G. Kirchner)

War zuletzt ein starker Rückhalt: Roman Bürki

Seine Spieler sind ebenfalls heiß. "Allein mit der Hymne der Champions League wird das etwas komplett anderes", sagte Torhüter Roman Bürki ganz passend: "Wir haben die Möglichkeit, es gleich wieder gutzumachen." Und Kapitän Marcel Schmelzer sagte kurz vor dem Abflug: "Das ist ein ganz anderer Wettbewerb, es überwiegt die Vorfreude. Wir haben die Sachen angesprochen, die in Darmstadt falsch gelaufen sind. Wir wissen, was wir verbockt haben und müssen in Lissabon ganz anders spielen als am Wochenende."

Götze muss zu Hause bleiben

Fans und Spieler haben guten Grund sich auf das Duell im Achtelfinale zu freuen, denn in den vergangenen Auftritten dieser Champions-League-Saison hat die Tuchel-Elf mehr als einmal einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Neben dem Gruppensieg vor den Madrilenen, lieferte der BVB das torreichste Spiel der Champions-League-Geschichte gegen Legia Warschau (8:4) ab, ein 6:0 in Polen und zwei Siege gegen Benficas Stadtrivalen Sporting.

1. Bundesliga 15. Spieltag - TSG 1899 Hoffenheim vs. Borussia Dortmund | Trainer Thomas Tuchel (Getty Images/Bongarts/A. Grimm)

Daumen hoch: Tuchel freut sich auf Lissabon

"Es ist eine große Aufgabe für uns, gegen diesen großen, stolzen Klub zu spielen. Es fühlt sich großartig an, in diesem Stadion, in dieser Atmosphäre gegen Benfica anzutreten", sagte Tuchel. "Wir trauen uns zu, Lösungen zu finden, um hier zu gewinnen. Wir haben in dieser Champions-League-Saison bewiesen, zu was wir in der Lage sind."

Mut macht auch, dass am Sonntag Lukasz Piszczek und Schmelzer, die in Darmstadt angeschlagen gefehlt hatten, wieder auf dem Trainingsplatz standen und die Reise mit antreten konnten. Ousmane Dembélé (Trauerfall in der Familie), der inzwischen das Herz des BVB-Spiels ist, und Gonzalo Castro könnten ebenfalls in die Startelf zurückkehren. Mario Götze musste dagegen wegen seiner muskulären Probleme zu Hause bleiben.

tk/jhr (sid, dpa)

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema