1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Dortmund löst Pflichtaufgabe, Bayer siegt

Borussia Dortmund macht einen weiteren großen Schritt in Richtung Achtelfinale der Champions League. Auch Bayer Leverkusen schlägt sich am 2. Gruppenspieltag famos gegen einen seiner Angstgegner.

Zwei deutsche Siege am Mittwochabend in der Champions League: Borussia Dortmund fuhr einen ungefährdeten 3:0 (1:0)-Auswärtssieg beim RSC Anderlecht ein, Bayer 04 Leverkusen erkämpfte sich einen 3:1 (2:0)-Heimsieg gegen Benfica Lissabon. Damit sind beide Teams weiter im Rennen um einen Platz im Achtelfinale: Dortmund holte bereits seinen zweiten Sieg, Leverkusen feierte die ersten drei Punkte.

Blitzstart für den BVB

Nach dem

Traumstart in die Champions-League-Saison

mit dem überlegenen 2:0-Erfolg über den FC Arsenal dauerte es für Borussia Dortmund in Anderlecht nicht lang bis zum ersten Torjubel: Ciro Immobile brachte den BVB mit seinem zweiten Champions-League-Tor im zweiten Spiel schon in der 3. Minute in Führung. Shinji Kagawa hatte den italienischen Torjäger mit einem schönen Heber aus dem Fußgelenk in Position gebracht. Die bittere Derbyniederlage gegen den FC Schalke schienen die Dortmunder rasch abgeschüttelt zu haben, gegen den belgischen Meister legten die Schützlinge von Jürgen Klopp gleich torhungrig los.

Der BVB-Trainer wollte vor allem die zuletzt äußerst löchrige Defensive stabilisieren und schickte überraschend Sokratis für Weltmeister Mats Hummels in die Viererkette, die jedoch weiterhin nicht sehr sattelfest wirkte. Nationaltorwart Roman Weidenfeller hatte einiges zu tun. Insgesamt war jedoch Dortmund dem 2:0 näher als Anderlecht dem Ausgleich: Pierre-Emerick Aubameyang kam nach einem Pass von Kevin Großkreutz im Strafraum zum Torabschluss, konnte den Ball aber nicht platziert unterbringen. Großkreutz machte es in der 27. Minute besser, seinem regulären Tor wurde aber wegen einer vermeintlichen Abseitsposition die Anerkennung verweigert.

Ramos macht BVB-Sieg perfekt

Adrian Ramos bejubelt sein Tor (Foto: REUTERS/Francois Lenoir)

Doppelpack durch Joker Ramos

Im zweiten Durchgang kam Anderlecht besser in die Partie, während Dortmund eine Torchance nach der nächsten verspielte. Klopp reagierte und brachte mit Adrian Ramos einen Stürmer für den defensiveren Großkreutz. Das zahlte sich in der 69. Minute aus: Ramos erhöhte auf 2:0. Die Gastgeber steckten nicht auf, kamen gut eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff noch zu einem Pfostentreffer, doch Ramos machte in der 79. mit seinem zweiten Treffer das 3:0 und den Auswärtssieg perfekt. "Das war knallharte Arbeit mit einem günstigen Spielverlauf" kommenteierte Klopp. "Wir haben 3:0 gewonnen und sind sehr zufrieden, das war heute ein großer und wichtiger Schritt für uns."

Im Parallelspiel besiegte der FC Arsenal um die deutschen Weltmeister Per Mertesacker und Mesut Özil Galatasaray Istanbul mit 4:1 (3:0). Danny Welbeck erzielte drei Tore, Torwart Wojciech Szczesny flog wegen einer Notbremse in der 61. Minute vom Platz. Lukas Podolski blieb wieder einmal nur die Bank. Damit führt die Borussia ihre Gruppe mit sechs Punkten an, gefolgt von Arsenal (3), Istanbul (1) und Anderlecht (1).

Leverkusen wieder angriffslustig

Einen unliebsamen Gegner hatte Bayer 04 Leverkusen in der wieder nicht ausverkauften BayArena zu Gast: Gegen Portugals Rekordmeister Benfica Lissabon hatte es zuletzt vor anderthalb Jahren zwei bittere Niederlagen in der Zwischenrunde der Europa League gegeben, am 2. Gruppenspieltag dieser Saison gelang Bayer der erhoffte Dreier: Nach der völlig unnötigen 0:1-Niederlage beim AS Monaco hatte das Team von Roger Schmidt bereits unter Zugzwang gestanden und der Leverkusener Trainer einen Heimsieg als Ziel ausgegeben.

Für erste Verzweiflung auf den Rängen sorgte nach einer guten Viertelstunde ein abgefälschter Schuss von Lars Bender, der am Pfosten landete. Julio Cesar, der 35-jährige Nationalkeeper Brasilien, spielte für den Rot-gesperrten Stammkeeper Artur Moraes und stand in der 25. Minute unrühmlich im Mittelpunkt: Cesar ließ einen schwachen Schuss des spielstarken Heung-Min Son nach vorn abklatschen - ausgerechnet vor die Füße Stefan Kießlings. Der ließ sich diese Chance nicht nehmen und staubte zum 1:0 ab. Gut zehn Minuten später krönte der überragend aufspielende Son seine Leistung mit seinem ersten Champions-League-Tor. Nach einem Zuspiel von Bellarabi verwandelte er eiskalt zum 2:0 in den rechten oberen Winkel (34.).

Stefan Kiessling feiert sein Tor mit Hakan Calhanoglu (Foto: REUTERS/Ina Fassbender)

Glücklich in seiner Entstehung, aber sicher verwandelt: Leverkusen jubelt über seinen Treffer zum 3:1

In der zweiten Halbzeit überschlugen sich die Ereignisse: Zunächst vergab Hakan Calhanoglu das sichere 3:0, als er es schaffte aus einem Meter Torentfernung nicht ins leere Tor zu treffen. Dann kam Benfica in der 62. Minute mit seiner ersten Torchance zum 1:2-Anschlusstreffer durch Eduardo Salvio. Nur eine Minute später entschied Schiedsrichter Martin Atkinson auf einen Foulelfmeter - eine fragwürdige Entscheidung. Kießling war im Zweikampf zu Boden gegangen, doch ein Foul hatt sein Gegenspieler Jardel nicht begangen. Calhanoglu verwandelte sicher zum 3:1-Endstand (64.). "Das war die richtige Reaktion. In so einer ausgeglichenen Gruppe ist es ganz wichtig, die Heimspiele zu gewinnen", sagte Bender. Zuvor hatten sich Zenit St. Petersburg und der AS Monaco mit 0:0 getrennt. Leverkusen ist Gruppendritter mit drei Punkten hinter St. Petersburg (4) und Monaco (4). Benfica ist punktlos Letzter.

FC Bayern siegt, Schalke nur remis

Am Dienstagabend hatten bereits die anderen beiden deutschen Teams vorgelegt: Der

FC Bayern München erkämpfte sich einen 1:0 (1:0)-Sieg im "Geisterspiel" bei ZSKA Moskau

und der FC Schalke 04 trennte sich von Außenseiter NK Maribor mit einem 1:1 (0:1). Tauchen Sie

hier

nochmal in die Liveticker der beiden Spiele ein.

Alle Ergebnisse und Tabellen der Champions League finden Sie hier, die Liveticker zu beiden Mittwochspielen mit deutscher Beteiligung können Sie

hier

nachlesen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links