1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Dortmund erkämpft Tabellenspitze

Der BVB gewinnt zum Auftakt des 8. Spieltags in Köln. Mainz kann einen neuen Startrekord aufstellen, Meister Bayern München will den ersten Schritt aus der Krise machen und Stuttgart tritt zum Kellerduell auf Schalke an.

Die Dortmunder Jakub Blaszczykowski und Lukasz Piszczek bejubeln das Tor zum 0:1. (Foto: Federico Gambarini dpa/lnw)

Blaszczykowski (l.) und Piszczek bejubeln 0:1 des BVB

Borussia Dortmund ist nach 2624 Tagen wieder Tabellenführer der Fußball-Bundesliga. Die "Überflieger" von Trainer Jürgen Klopp verlängerten mit dem 2:1 (1:0) beim 1. FC Köln ihre Siegesserie auf sieben gewonnene Spiele und übernahmen dank des ersten Saisontreffers von Jakub Blaszczykowski (20. Minute) und des Last-Minute-Tors des türkischen Nationalspielers Nuri Sahin (90.+1) erstmals seit dem 9. August 2003 die Spitze. Der FC kam durch Nationalstürmer Lukas Podolski zum Ausgleich (82.), gerät aber nach dem fünften Spiel ohne Sieg immer mehr unter Druck und verlor letzten Endes nicht unverdient. "Am Ende ist es verdient. Der Plan war, dass wir bis zum Ende dran glauben", analysierte dann auch BVB-Coach Jürgen Klopp. "Wenn du oben stehst, hast du eben auch manchmal ein bisschen Glück", meinte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Mainz 05 vor neuem Startrekord

Spielszene aus dem Bundesligaduell ziwischen Mainz 05 und dem Hamburger SV (Foto: AP)

Auch gegen den HSV wollen die Mainzer drei Punkte holen

Zwei Wochen lang standen "Jogis Jungs" im Rampenlicht. Doch nach den Erfolgen der Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation gegen die Türkei und in Kasachstan schaut Fußball-Deutschland nun wieder nach Rheinhessen. Dort kann der Überraschungs-Tabellenführer der Bundesliga, der FSV Mainz 05, am Samstag (16.10.2010) einen neuen Startrekord aufstellen. Acht Siege in acht Spielen zum Auftakt einer Saison hat noch kein Bundesligist geschafft. Die Chancen für die "Boygroup vom Bruchwegstadion" stehen nicht schlecht, geht es doch gegen den unzufriedenen Dino der Liga. Der Hamburger SV, das einzige noch nie abgestiegene Bundesliga-Gründungsmitglied, blieb als Siebter deutlich hinter den eigenen Erwartungen zurück, zudem hat der HSV erhebliche Personalprobleme. Der niederländische Nationalspieler Eljero Elia fällt ebenso aus wie Mladen Petric, David Jarolim und Maxim Choupo-Moting.

Dagegen können die Mainzer personell aus dem Vollen schöpfen. Vor allem die Kandidaten für Bundestrainer Joachim Löw, die Shootingstars André Schürrle und Lewis Holtby, wollen sich wieder erfolgreich in Szene setzen. Die Aussicht auf den Startrekord spielt bei den Mainzern angeblich aber keine Rolle. "Das ist beim Anpfiff nicht relevant und ist auch kein Thema zwischen Trainer und Spielern", sagte Trainer Thomas Tuchel.

Bayerns Verletzungsnot

Einen historischen Fehlstart mit gerade einmal acht Punkten aus sieben Spielen legte Bayern München hin. Der Rekordmeister liegt schon 13 Punkte hinter Spitzenreiter Mainz zurück und darf sich einen weiteren Ausrutscher gegen den selbstbewussten Tabellendritten Hannover 96 nicht mehr erlauben. "Unser Ziel muss es sein, das Spiel irgendwie zu gewinnen", kündigte Nationalspieler Toni Kroos an. "Wenn wir dabei auch noch gut spielen, ist es schön. Aber wenn nicht, muss es uns auch mal egal sein."

Bayern Münchens Philipp Lahm greift sich an den Kopf. Im Hintergrund jubeln die Spieler FSV Mainz 05. Bayern München verlor 1:2. (Foto: dpa)

Auch Philipp Lahm konnte Bayern Münchens schlechten Saisonstart nicht verhindern

Dabei ist die Verletztenliste der Bayern wieder einmal lang. Kapitän Mark van Bommel und Angreifer Miroslav Klose kehrten verletzt von ihren Nationalmannschaften zurück. Ivica Olic muss ebenfalls pausieren. Auch ein Einsatz von Daniel van Buyten ist noch nicht gesichert. Arjen Robben, Franck Ribery, Diego Contento, David Alaba und Breno fallen auf jeden Fall weiter aus. Immerhin konnte Bastian Schweinsteiger wieder mit der Mannschaft trainieren.

Die Hannoveraner müssen derweil auf ihren Torjäger Mohamed Abdellaoue verzichten. Trotzdem wollen sich die Niedersachsen, die im April an gleicher Stelle ein 0:7-Debakel erlebten, in der WM-Arena teuer verkaufen. "Diesmal wollen wir es in jeder Hinsicht besser machen", sagte Coach Mirko Slomka. "Andere Mannschaften haben in München bereits für Überraschungen gesorgt. Das kann uns auch gelingen."

Krisengipfel auf Schalke

Der neue Cheftrainer des VfB Stuttgart, Jens Keller, gestikuliert in Stuttgart während eines Mannschaftstrainings. (Foto: dpa)

Jens Keller, der neue Trainer beim VfB Stuttgart

Schalke gegen Stuttgart: In der vergangenen Saison wäre das noch ein Topspiel gewesen. Nun treffen sich die beiden Europacup-Vertreter zum Kellerduell. Schalke 04, trotz Millionentransfers Vorletzter der Tabelle, und Schlusslicht VfB Stuttgart stehen beim Krisengipfel unter Siegzwang. Die Schwaben hatten unter der Woche nach dem schlechtesten Saisonstart der Vereinsgeschichte die Notbremse gezogen und sich von Trainer Christian Gross getrennt. In Gelsenkirchen wird erstmals dessen früherer Assistent Jens Keller als Chef auf der Bank sitzen. "Ich sehe das als Riesenchance und auch eine tolle Aufgabe für die Mannschaft, in dieser Situation gegen so einen Gegner zu spielen", sagte der 39-Jährige. "Schalke hat sicherlich eine Supertruppe zusammen, aber auch da läuft der Motor noch nicht rund. Und das wollen wir natürlich auch nutzen". Zugleich kündigte Keller an, sein Team werde in der Schalker WM-Arena "jeden Zentimeter des Rasens umgraben".

Felix Magath, Trainer der Königsblauen, gab sich indessen vor dem Spiel gegen seinen Ex-Klub optimistisch. "Wir müssen die Situation in Stuttgart für uns ausnutzen. Der neue Trainer hatte nur zwei Tage Zeit und kann nicht viel verändern", sagte Magath. "Wir werden gegen den VfB voll auf Sieg spielen. Wenn wir unser Champions-League-Gesicht zeigen, dann wird es gegen den VfB zum Sieg reichen", so Magath weiter. Die Statistik spricht für den S04: Gegen keinen Klub feierte Schalke so viele Heimsiege wie die 26 gegen den VfB.

Werder friert Gehälter ein

Einen mäßigen Saisonstart mit Platz 13 legte Werder Bremen hin. Das hatte für die Fußballprofis vor dem Spiel gegen den SC Freiburg finanzielle Konsequenzen. Der Verein soll den Spielern wegen schlechter Leistungen im September nur 50 Prozent des Grundgehaltes gezahlt haben. Robin Dutt, Trainer der Freiburger, setzt daher auf "eine gewisse Nervosität" der Hanseaten. "Gegen das kleine Freiburg jetzt zu Hause zu verlieren, kann sich Bremen sicherlich nicht erlauben", so Dutt. "Wir haben daher vom Kopf her ein etwas einfacheres Spiel." Dabei müssten auch die Freiburger trotz ihres respektablen 5. Tabellenrangs vor dem Auftritt im Weserstadion nervös sein, verbuchten die Bremer in den letzten vier Spielen gegen die Breisgauer doch 20:1 Tore.

St. Paulis Heimschwäche

St. Pauli-Spieler feiern mit ihren Fans (Foto: apn)

Ihre eigenen Fans haben die Spieler vom FC St. Pauli bisher nicht gerade verwöhnt

Der FC St. Pauli will mit einem Sieg gegen den 1. FC Nürnberg seine magere Heimbilanz verbessern. Der Aufsteiger aus Hamburg, der schon drei Auswärtssiege feierte, ist mit nur einem Punkt und 2:5 Toren die schwächste Heimelf der Liga. Im Samstag-Abendspiel empfängt der VfL Wolfsburg die Werkself von Bayer Leverkusen. Die "Wölfe" bestreiten gegen die seit fünf Runden ungeschlagenen Rheinländer ihr 450. Bundesligaspiel. Am Sonntag (17.10.2010) stehen sich noch Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Frankfurt sowie 1899 Hoffenheim und Borussia Mönchengladbach gegenüber. Eröffnet wird der 8. Spieltag am Freitag (15.10.2010) mit dem Gastspiel des Tabellen-Zweiten Borussia Dortmund beim 1. FC Köln, der auf Rang 16 steht. Der BVB hat in Köln die Chance, seinen Vereinsrekord von sieben Siegen in Folge einstellen.

Autor: Calle Kops / Arnulf Boettcher
Redaktion: Stefan Nestler

Hinweis: Deutsche Welle-Radio berichtet am Samstag (16.10.2010) live ab 16.05 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit über den 8. Spieltag der Bundesliga. Vom Abendspiel zwischen dem VfL Wolfburg und Bayer Leverkusen überträgt DW-Radio die 2. Halbzeit live ab 19.30 Uhr MESZ.

Audio und Video zum Thema