1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Doppel-Gold für Vielseitigkeitsreiterin Auffarth

Goldener Sonntag für die deutschen Vielseitigkeitsreiter bei der WM in Caen. Die Mannschaft sichert sich ebenso den Titel wie Sanda Auffarth im Einzel. Auch Silber ging an einen Deutschen.

Doppel-Gold für die deutschen Vielseitigkeitsreiter bei der Reit-WM in Caen: Die Equipe triumphierte in der Normandie souverän vor Großbritannien und den Niederlanden. Im Einzel sicherte sich Sandra Auffarth mit Opgun Louvo Gold den Titel und stieß ihren Teamkollegen Michael Jung vom Thron, der aber mit seinem Ersatzpferd Rocana den Doppelsieg perfekt machte. Bronze ging an den Briten William Fox-Pitt mit Chilli Morning.

"Das ist unglaublich, unfassbar. Ich bin einfach nur stolz auf mein Pferd. Das ist ein Traum", sagte Sandra Auffahrt nach ihrem Goldritt. Ein Lob erhielt sie von Bundestrainer Hans Melzer: "Sie ist absolut reif für den Titel, das hat sie mit Souveränität bewiesen. Sie ist die verdiente Einzelsiegerin." Die weiteren deutschen Teamreiter Ingrid Klimke mit Escada und Dirk Schrade mit Skip and Hop folgten auf den Rängen 14 und 46.

Jung vom Thron gestürzt

Mannschafts-Olympiasiegerin Auffarth bot den Wettkampf ihres Lebens und feierte den größten Erfolg ihrer Karriere. Die 27 Jahre alte Pferdewirtin lag vor dem abschließenden Springen noch knapp hinter dem führenden Britten William Fox-Pitt auf Rang zwei. Im Springparcours bewies sie gute Nerven und ritt fehlerfrei zu Gold.

Jung indes konnte seinen Triumph von der vergangenen WM 2010 in Kentucky nicht wiederholen. Der 32-Jährige hatte vor dem Springen auf Rang drei gelegen. Er musste kurzfristig auf sein Goldpferd Sam verzichten, das sich wenige Tage vor dem WM-Start eine Hufverletzung zugezogen hatte. Den Triumph seiner Teamkameradin Auffahrt erkannte Jung dann auch neidlos an: "Sandra hat es sich voll verdient, sie war die letzten Jahre immer so nah dran." Für Jung war es die erste Niederlage in einem Championat seit 2009. Bei der WM 2010 in Kentucky, bei der EM 2011 in Luhmühlen sowie 2011 in Malmö sowie bei Olympia 2012 in London gewann er jeweils Einzelgold und ist damit der erfolgreichste Reiter in der deutschen Vielseitigkeits-Geschichte.

to/ck (sid)