1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Donnerstag, 23. Februar 2006

Hier finden Sie die 10-Uhr Nachrichten der Deutschen Welle von Donnerstag.

SCHWERIN: In Mecklenburg-Vorpommern gibt es einen ersten Verdacht auf Vogelgrippe bei Nutzgeflügel. Auf Rügen wurde bei einem Huhn bei einem ersten Test das gefährliche H5N1-Virus festgestellt. Der gesamte Bestand wurde getötet. Ein zweiter Test steht noch aus. Die Bundesärztekammer forderte derweil die Bundesländer zu raschem Handeln auf, um auf eine Grippe-Epidemie vorbereitet zu sein. Es müssten konkrete Pandemie-Pläne erarbeitet und Grippe-Medikamente für 20 Prozent der Bevölkerung bevorratet werden.

BAGDAD: Der Bombenanschlag auf die von den Schiiten als Heiligtum verehrte Goldene Moschee hat im Irak eine Welle der Gewalt ausgelöst. Allein in Bagdad wurden nach Angaben der Polizei mindestens 50 Menschen getötet. In der südirakischen Stadt Basra stürmten Unbekannte ein Gefängnis und töteten elf sunnitische Insassen. In Samarra wurden drei Journalisten des arabischen Fernsehsenders Al-Arabija ermordet. Präsident Dschalal Talabani warnte in einem dramatischen Appell vor einem Bürgerkrieg zwischen Sunniten und Schiiten. Der Weltsicherheitsrat verurteilte den Anschlag auf die Moschee und die anschließenden Racheakte.

JAKARTA: Der Iran wirbt weiterhin um Finanzhilfen für die radikal- islamische Hamas-Bewegung. Außenminister Manutschehr Mottaki sagte bei einem Kurzbesuch in Indonesien, die islamischen Staaten seien verpflichtet, ihren Brüdern in Palästina zu helfen. Zuvor war die amerikanische Forderung, die Hamas zu isolieren, bei Saudi-Arabien und Ägypten auf Widerspruch gestoßen. Der saudische Außenminister Saud Al Faisal lehnte es bei einem Besuch seiner US-Kollegin Condoleezza Rice ab, Hilfsgelder für die Palästinenser-Regierung zu sperren.

MAPUTO: Ein starkes Erdbeben hat Teile der Staaten Mosambik, Simbabwe und Südafrika erschüttert. Das Beben hatte nach Angaben von Seismologen eine Stärke von 7,5. Sein Epizentrum habe rund 500 Kilometer nördlich der Hauptstadt Mosambiks, Maputo, gelegen. In der Hafenstadt Beira sei mindestens ein Gebäude eingestürzt. Informationen über mögliche Opfer oder weitere Schäden liegen noch nicht vor.

KAMPALA: In Uganda hat die erste Mehrparteienwahl seit 25 Jahren begonnen. 10,5 Millionen Wahlberechtigte des ostafrikanischen Landes sind aufgerufen, über den künftigen Präsidenten und ein neues Parlament zu entscheiden. Als aussichtsreichster Präsidentschafts-Kandidat gilt Amtsinhaber Yoweri Museveni, der bereits seit 20 Jahren an der Macht ist. Er lag nach jüngsten Umfragen deutlich vor seinem größten Herausforderer Kizza Besigye. Auf Einladung der Wahlkommission überwacht die Europäische Union die Abstimmung. Mit ersten Ergebnissen wird am Samstag gerechnet.

SAN JOSÉ: Der Sozialdemokrat und Friedensnobelpreisträger Oscar Arias hat die Präsidentschaftswahl in Costa Rica gewonnen. Das Wahlkomitee teilte mit, die Nachzählung der Stimmen per Hand habe ergeben, dass der frühere Präsident 18.000 Stimmen Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Otton Solis von der Mitte-links-Partei habe. Nach dem elektronisch ermittelten Ergebnis hatte Arias mit 3.250 Stimmen in Führung gelegen. Bevor er offiziell zum Wahlsieger erklärt werden kann, müssen noch rund einhundert Beschwerden gegen die Wahl vom 5. Februar geprüft werden.

PEKING: Der chinesische Staats- und Parteichef Hu Jintao hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch empfangen. Er zeigte sich dabei überzeugt, dass Steinmeiers Besuch das gegenseitige Verständnis und Vertrauen fördern werde. Vor dem Treffen in Peking hatte Steinmeier die Einhaltung der Menschenrechte in China angemahnt. Außerdem erhoffte er sich von dem Treffen eine offizielle Bestätigung von Berichten, wonach die chinesische Regierung den Bau einer neuen Strecke der deutschen Magnetschnellbahn Transrapid gebilligt hat.

BERLIN: Die Fraktionen von CDU/CSU und SPD befassen sich mit der Ausgestaltung eines gesetzlichen Mindestlohns. Laut SPD-Fraktionschef Peter Struck gibt es aber noch keine konkreten Ergebnisse. Zunächst müsse geprüft werden, wie sich ein Mindestlohn gesellschaftlich auswirke und ob er nach Branchen und Regionen differenziert werden müsse. Arbeitsminister Franz Müntefering werde im Herbst Vorschläge dazu präsentieren. Die 'Berliner Zeitung' hatte berichtet, in den Fraktionen gebe es konkrete Überlegungen zur Einführung eines Mindestlohns von etwa sechs Euro sowie staatlichen Zuschüssen für die Arbeitgeber.

BERLIN: Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hat die am Mittwoch beschlossene Mehrwertsteuer-Erhöhung von 16 auf 19 Prozent verteidigt. Im Fernsehen sagte er, die Erhöhung sei zwar umstritten, aber notwendig. Ein Prozent diene zur Senkung der Sozialausgaben; die anderen zwei Prozent seien zur Sanierung der öffentlichen Haushalte notwendig. Das Kabinett hatte bei seiner Sitzung die Erhöhung der Mehrwertsteuer zum 1. Januar 2007 beschlossen. Zudem wurde der Haushaltsentwurf für das laufende Jahr gebilligt.

STUTTGART: In Baden-Württemberg wollen sich an diesem Donnerstag die kommunalen Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi wieder an den Verhandlungstisch setzen. Die Beschäftigten der dortigen Kommunen streiken seit mehr als zwei Wochen gegen die geplante Erhöhung ihrer Arbeitszeit. Auch heute wurden die Streiks fortgesetzt. Schwerpunkte sind nach Gewerkschaftsangaben Mannheim, Stuttgart, Ulm, Karlsruhe und Böblingen.

MOSKAU: In der russischen Hauptstadt sind beim Einsturz eines Hallendaches mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Eine unbekannte Zahl von Menschen liege noch unter den Trümmern, teilte ein Sprecher des Katastrophenschutzministeriums mit. Ursache des Einsturzes sei die Schneelast auf dem Dach, hieß es.

LONDON: Die britische Polizei fahndet mit Hochdruck nach den Bankräubern vom Mittwoch. Diese hatten bei einem der spektakulärsten und größten Banküberfälle in der Geschichte des Landes umgerechnet fast 37 Millionen Euro erbeutet. Als Polizisten verkleidet hatten die Täter eine Sicherheitsfirma südöstlich von London überfallen. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Fast überall viele Wolken. In einigen Gebieten schneit es. Die Tageswerte liegen zwischen null und fünf Grad.