1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Donnerstag, 17. September 2009

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Donnerstag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

MÜNCHEN: Bei einem Anschlag auf das Gymnasium Carolinum im fränkischen Ansbach sind nach ersten Angaben insgesamt zehn Schüler und Lehrer verletzt worden. Drei von ihnen hätten schwere Verletzungen erlitten, teilte ein Vertreter des Ansbacher Katastrophenschutzes mit. Es bestehe jedoch keine Lebensgefahr. Der Täter sei noch in der Schule festgenommen worden. - Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei drang der Mann in das Gymnasium ein und schleuderte mehrere Brandsätze. Ob der Täter eine Beziehung zu der Schule habe, stehe noch nicht fest, hieß es weiter.

KABUL: Bei einem Bombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt sind nach ersten Meldungen mindestens zwei Menschen getötet worden. Die Explosion ereignete sich in einem Gebiet, indem die amerikanische und britische Botschaft, aber auch Militäreinrichtungen liegen. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt.

KABUL: Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat die Präsidentenwahl vor einem Monat trotz massiver Fälschungsvorwürfe verteidigt. Er glaube an die Rechtmäßigkeit der Abstimmung, sagte er nach Angaben des britischen Senders BBC. Die afghanische Wahlkommission hatte am Mittwoch mitgeteilt, nach dem vorläufigen Endergebnis habe Karsai die Wahl mit 54,6 Prozent der Stimmen gewonnen. Karsai zeigte sich schockiert über die Aussage von EU-Wahlbeobachtern, dass fast ein Viertel der 5,5 Millionen Stimmen gefälscht sein könnte. Karsais stärkster Herausforderer bei der Wahl im August, Abdullah Abdullah, forderte eine schnelle Aufklärung der Fälschungsvorwürfe. Wenn eine illegitime Regierung weitere fünf Jahre an der Macht bliebe, würde dies die radikal-islamischen Taliban stärken, sagte Abdullah in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

JAKARTA: Indonesiens meistgesuchter muslimischer Extremist Noordin Mohammed Top ist offiziellen Angaben zufolge getötet worden. Dies bestätigte der Polizeichef des Landes. Die Identität Tops habe durch einen Abgleich der Fingerabdrücke festgestellt werden können, hieß es. Top wurde nach Behördenangaben in der Nacht zu Donnerstag bei einem Polizeieinsatz in Solo in Zentraljava erschossen. Der Terrorist war jahrelang im Führungszirkel der Extremisten-Gruppe Jemaah Islamiah. Ihm wird vorgeworfen, hinter zahlreichen Anschlägen in Indonesien zu stecken, darunter die Anschläge auf zwei Luxushotels in Jakarta im Juli diesen Jahres sowie 2005 auf Bali. - Bereits im August hatte es Berichte gegeben, Top sei erschossen worden. Gentests ergaben jedoch, dass es sich um einen anderen Extremisten handelte.

WASHINGTON: Die US-Regierung plant nach Informationen des "Wall Street Journal" keinen Raketenschild in Osteuropa mehr. Die Zeitung beruft sich dabei auf Vertrauensleute aus der aktuellen Regierung und der Vorgängerregierung unter Präsident George W. Bush. Hintergrund sei eine Neubewertung der Bedrohung durch den Iran. Das Land habe sein Programm zur Entwicklung von Langstreckenraketen nicht so schnell vorangetrieben, wie angenommen, hieß es. Die Bush-Regierung hatte geplant, ein Raketenabwehrsystem in Polen und Tschechien aufzubauen. Das Projekt stieß in Russland auf heftige Kritik.

KÖLN: Die Europäische Union muss nach den Worten des luxemburgischen Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker bei einer Begrenzung der Bonus-Zahlungen für Bankmanager notfalls alleine vorangehen. Mit Blick auf den Weltfinanzgipfel nächste Woche in Pittsburgh sagte Juncker im Deutschlandfunk, falls die USA nicht mitzögen, dürfe dies die Europäer nicht aufhalten. - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten kommen an diesem Donnerstagabend in Brüssel zusammen, um den G-20-Gipfel vorzubereiten. - In Washington erklärte ein hochrangiger Berater von US-Präsident Barack Obama, dieser lehne Höchstgrenzen für Manager-Gehälter ab.

FRANKFURT AM MAIN: Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet zur Stunde die 63. Internationale Automobil-Ausstellung ( IAA) in Frankfurt am Main. Nach zwei den Medien vorbehaltenen Messe-Tagen können sich nun auch Fachbesucher auf der weltgrößten Autoschau ein Bild von neuen Modellen und technischen Entwicklungen machen. Im Mittelpunkt der Messe stehen in diesem Jahr spritsparende und umfreundliche Autos. Für das breite Publikum öffnet die IAA am Samstag ihre Tore.

WIESBADEN: Die Wirtschaftskrise hinterlässt auf dem deutschen Arbeitsmarkt immer tiefere Spuren. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, baut das Verarbeitende Gewerbe so stark Stellen ab, wie seit zwölf Jahren nicht mehr. Ende Juli waren danach in der Industrie noch gut fünf Millionen Menschen beschäftigt, 3,9 Prozent oder 202.400 weniger als vor einem Jahr. Überdurchschnittlich fiel der Arbeitsplatzverlust mit 4,9 Prozent bei den Autoherstellern aus.

SEOUL: Südkorea hat dem in Deutschland lebenden prominenten Exil-Uiguren Dolkun Isa die Einreise verweigert. Der 42-Jährige ist Generalsekretär des in München ansässigen Weltkongresses der Uiguren, einer Exilorganisation der in China lebenden Minderheit. Die Volksrepublik wirft Isa terroristische Aktivitäten vor. Nach Korrespondentenberichten hält sich Isa seit seiner Ankunft in Südkorea vor zwei Tagen auf dem internationalen Flughafen von Seoul auf. - In der chinesischen Provinz Xinjinag war es im Juli zu blutigen Zusammenstößen zwischen mehrheitlich moslemischen Uiguren und Han-Chinesen gekommen.

MELBOURNE: Die australische Polizei hat einen Mann festgenommen, der seit mehr als drei Jahrzehnten seine Tochter sexuell missbraucht und mit ihr vier Kinder gezeugt haben soll. Nach Angaben australischer Medien kamen die Babys mit gesundheitlichen Schäden zur Welt, eines sei gestorben. Die Verbrechen hätten in den 70er Jahren begonnen, als das Mädchen elf Jahre gewesen sei. Die Ehefrau des Beschuldigten behauptet, nichts von den Missbräuchen gewusst zu haben.

NEW YORK: Die US-Folksängerin Mary Travers vom Trio 'Peter, Paul und Mary' ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Die Gruppe feierte in den 60er Jahren Erfolge mit Hits wie 'If I had a Hammer', 'Lemon Tree' und 'Leaving on a Jet Plane'.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Im Norden und Westen freundlich mit viel Sonne. Südlich von Main und Mosel sowie im Erzgebirge Wolken und gebeitsweise Regen. Tagestemperaturen 16 bis 22 Grad Celsius.

Audio und Video zum Thema