1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Documenta: Kunstwerke aus Athen in Kassel

In einem Monat startet die 14. documenta. Erstmals nicht in Kassel, sondern zunächst in Athen. Künstlernamen sind noch nicht bekannt. Nur so viel: 230 Kunstwerke aus Athen werden in Kassel ausgestellt.

Aus eins mach zwei: In diesem Jahr führt die documenta ein Doppelleben. Die Weltschau der Kunst hat erstmals zwei ebenbürtige Standorte: Athen und Kassel. Am 8. April legt sie in der griechischen Hauptstadt los und eröffnet erst am 10. Juni in der hessischen 200.000 Einwohner-Stadt. Welche Künstler oder Kunstwerke der künstlerische Leiter Adam Szymczyk genau ausgewählt hat, ist noch immer nicht bekannt. Doch allmählich lüftet er das Geheimnis und auf einer Pressekonferenz am Dienstag (07.03.) hat Szymczyk so viel verraten: Rund 230 Werke aus der ständigen Sammlung des Nationalen Museums für Zeitgenössische Kunst (EMST) in Athen gehen auf Wanderschaft.

Es handelt sich um Gemälde und Skulpturen von rund 70 griechischen sowie internationalen Künstlern, die 100 Tage lang - für die Dauer der d14 - im Museum Fridericianum in Kassel zu sehen sein werden. Das macht rund ein Viertel der ständigen Sammlung des Museums aus. Dabei handelt es sich nicht um die bekanntesten, sondern um die für die Gegenwart Griechenlands relevantesten Arbeiten.

Kassel PK Documenta 14 Adam Szymczyk (picture-alliance/dpa/U. Zucchi)

Künstlerischer Leiter Adam Szymczyk

Motto: "Von Athen lernen"

Widersprüche und Parallelen in der griechischen Realität der vergangenen zehn Jahre würden dargestellt, sagte Katerina Koskina, Direktorin des Museums für Zeitgenössische Kunst (EMST). Das EMST wird zu der Zeit nicht leer stehen. Es werde neben Objekten, die sowieso zur Sammlung gehören, zusätzlich von neuen Auftragsarbeiten internationaler Künstler bespielt, erklärte Adam Szymczyk. Die Sammlung des griechischen Museums habe es verdient, auf der documenta gezeigt zu werden, sagte Szymczyk. Es sei ein historischer Schritt, die documenta in zwei Städten stattfinden zu lassen. Es handele sich bei der documenta 14 um die "Eröffnung eines Lernprozesses mit wichtigem Perspektivenwechsel".

so/ bb (dpa, epd)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema