1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

DLR bekommt eine Chefin

Pascale Ehrenfreund übernimmt die Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Als erste Frau bislang erobert sie die Männerdomäne Weltraumforschung und Raumfahrt. Das wird spannend!

Ihren Platz im Universum hat Pascale Ehrenfreund schon: Ein Asteroid wurde nach ihr benannt - er heißt 9826 Ehrenfreund und wurde 1977 von zwei niederländischen Astronomen entdeckt. Da war Pascale Ehrenfreund gerade mal 17 Jahre alt und hatte höchstwahrscheinlich anderes im Kopf als Gesteinsbrocken im Weltraum. Heute ist sie 55 und die erste Frau, die das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) leiten wird. Der Senat des DLR hat die Österreicherin Pascale Ehrenfreund am 18. Juni einstimmig gewählt.

Bislang hat sie sich noch nicht offiziell geäußert, Interviews gibt sie noch keine. Das wird sie erst nach einer mehrwöchigen Einarbeitungszeit, heißt es aus der Pressestelle des DLR.

Deswegen wäre es im Moment reine Spekulation, würde man schon heute über ihre Ziele schreiben und die Akzente, die sie als erste Chefin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt setzen wird. Ihr Vorgänger, Johann-Dietrich Wörner, der das DLR verlässt, um ab dem 1. Juli als Generaldirektior der ESA zu wirken, sagte im Gespräch mit der DW nur das: "Jeder Mensch ist unterschiedlich, Männer und Frauen sind unterschiedlich, deswegen gehe ich fest davon aus, es wird eine andere Leitung sein, eine andere tägliche Arbeit, und das ist gut so."

Schon aufgrund ihrer Vita wird Pascale Ehrenfreund andere Akzente setzen als ihr Vorgänger. Wörner ist von Haus aus Bauingenieur, war Präsident der TU Darmstadt und er ist ein erfahrener Manager und Netzwerker. Pascale Ehrenfreund hat in Wien Astronomie und Biologie studiert, sie ist durch und durch Naturwissenschaftlerin und kennt sich in der Weltraumforschung sehr gut aus. Sie hat zahlreiche Raumfahrt-Experimente betreut und an vielen ESA und NASA-Missionen teilgenommen. Über 280 Publikationen stammen von ihr, außerdem 12 Bücher.

Seit 2008 arbeitet Pascale Ehrenfreund als Professorin für Space Policy and International Affairs am Space Policy Institute der George Washington University und seit 2013 ist sie Präsidentin des österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung.

"Als Astrobiologin mit umfangreichen wissenschaftlichen Erfahrungen und hohem internationalen Renommee", sagt auch Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Vorsitzender des Senats des DLR, sei Professor Ehrenfreund besonders qualifiziert, einer Großforschungseinrichtung wie dem DLR neue Impulse zu geben.

Pascale Ehrenfreund ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Die Redaktion empfiehlt