1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Djokovic und Federer kämpfen um den WM-Titel

Die Tennis-WM in London hat ihr Traumfinale: Novak Djokovic trifft auf Roger Federer. Doch beide Superstars hatten ordentlich zu kämpfen, bis ihr Einzug ins Endspiel perfekt war.

Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer bezwang bei den ATP World Tour Finals seinen Landsmann Stan Wawrinka in einem dramatischen Halbfinale mit sehr viel Mühe in 2:48 Stunden 4:6, 7:5, 7:6 (8:6). Australian-Open-Champion Wawrinka hatte Federer mit einem frühen Break überrascht und den ersten Satz gewonnen. Für Federer war allein das schon eine Premiere: Seine ersten drei Matches in London hatte er noch ohne Satzverlust bestritten und zuletzt in nur 56 Minuten mit 6:0, 6:1 gegen Lokalmatador Andy Murray brilliert.

Auch im dritten Durchgang erwischte Wawrinka den besseren Start, nahm seinem Landsmann ein Break ab, zeigte im entscheidenden Moment aber Nerven und vergab beim Stand von 5:4 drei Matchbälle sowie im Tie-Break des dritten Satzes einen weiteren. Es war Federers 15. Sieg im 17. Aufeinandertreffen.

"Lange und anstrengende Saison"

Novak Djokovic beschließt zum dritten Mal nacheinander das Abschlussturnier der besten acht Profis des Jahres. Der von Boris Becker betreute Serbe machte es gegen den Japaner Kei Nishikori allerdings spannender als erwartet. Erst nach knapp anderthalb Stunden war mit 6:1, 3:6, 6:0 die Entscheidung gegen den US-Open-Finalisten gefallen. Djokovic zeigte erstmals im Turnierverlauf Schwächen. Bis dahin hatte der Wimbledonsieger in London sämtliche Aufgaben im Schnelldurchgang erledigt und in den Gruppenduellen keinen Satz und nur neun Spiele abgegeben.

"Das ist eine sehr lange und anstrengende Saison gewesen. Aber das Finale wird sehr wichtig für mich, und ich freue mich darauf", meinte Djokovic und lobte seinen Halbfinalgegner. "Ich wusste, dass Kei sehr selbstbewusst war. Er spielt das beste Tennis seines Lebens und ist einer der schnellsten Jungs hier." Durch den Einzug ins Halbfinale hatte der 27-Jährige bereits seine Spitzenposition in der Weltrangliste verteidigt. Zum dritten Mal nach 2011 und 2012 wird Djokovic somit die Saison als Nummer eins der Welt abschließen.

rb/to (sid/dpa)