1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Djokovic feiert dritten Melbourne-Titel

Novak Djokovic hat wieder einmal mehr bewiesen, warum er derzeit die Nummer eins im Tennis ist: Der Serbe hat das Finale der Australian Open gegen Andy Murray gewonnen - bereits zum dritten Mal hintereinander.

Djokovic mit einem Return im Match gegen Murray. Foto: REUTERS/Toby Melville (AUSTRALIA - Tags: SPORT TENNIS)

Tennis Australian Open Sieger Novak Djokovic

Der Djoker hat wieder einmal zugeschlagen - und hat diesmal dabei Sport-Geschichte geschrieben: Als erstem Spieler seit Einführung des Profitennis 1968 gelang Novak Djokovic überhaupt ein Hattrick. Diesmal setzte er sich im Finale gegen US-Open-Champion Andy Murray mit 6:7 (2:7), 7:6 (7:3), 6:3 und 6:2 durch.

Djokovic verwandelte in der Rod Laver Arena nach 3:40 Stunden seinen ersten Matchball. Im vergangenen Jahr hatte der 25-Jährige in Down Under den Spanier Rafael Nadal in 5:53 Stunden bezwungen. Es war das bislang längste Endspiel der Grand-Slam-Historie. Bei seinem ersten Australian-Open-Sieg 2011 war sein Gegner ebenfalls Andy Murray gewesen.

"Lieblings-Grand-Slam"

Novak Djokovic und Andy Murray präsentieren ihre Pokale. Foto: REUTERS/Daniel Munoz (AUSTRALIA - Tags: SPORT TENNIS)

Die Anstrengung des Matches steht den beiden noch in den Gesichtern geschrieben: Djokovic (l.) und Murray

Zugleich gelang ihm die Revanche für die Final-Niederlage bei den US Open in New York vor rund vier Monaten. "Das ist definitiv mein Lieblings-Grand-Slam", sagte der Serbe, der vom viermaligen Australian-Open-Champions Andre Agassi den Norman Brookes Challenge Cup überreicht bekam. "Es ist ein unglaubliches Gefühl, diese Trophäe eine weiteres Mal in Empfang zu nehmen."

Allerdings zeigte der 25-Jährige auch ein wenig Mitleid mit seinem nur sieben Tag älteren Freund Murray. "Wir hatten so viele spannende Spiele in den vergangenen Jahren. Ich hoffe, es kommen noch viele, viele hinzu." Djokovic und Murray schenkten sich bei ihrem 18. Duell wie erwartet nichts. Murray hatte schon vor der Begegnung auf seiner Facebook-Seite eine Fotomontage unter dem Titel "Battle of Melbourne City" gepostet - und sollte damit Recht behalten.