1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

DIW-Chef fordert Zinssenkung und Aussetzung des Stabilitätspakts

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, hat angesichts der zu erwartenden negativen ökonomischen Auswirkungen eines Irak-Krieges die Europäische Zentralbank aufgefordert, die Leitzinsen um weitere 0,5 Prozentpunkte zu senken. In der «Berliner Zeitung» forderte er außerdem, den Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU in diesem Jahr auszusetzen. Im Falle eines lang anhaltenden Krieges empfahl Zimmermann der Bundesregierung darüber hinaus, doch noch die Steuerreform um ein Jahr vorzuziehen. Der DIW-Präsident wörtlich: «Selbst bei einem Krieg von kurzer Dauer droht der deutschen Wirtschaft eine Rezession».

  • Datum 19.03.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3PO4
  • Datum 19.03.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3PO4