1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Direkte Vergleiche

Fener feiert, Barcelona strauchelt, ganz Spanien steht vor einem Rekord und ein Weltfußballer hat keine Lust mehr – die internationalen Fußballnachrichten.

Jubelnde Fußballspieler mit Pokal und viel Konfetti(Quelle: AP)

2006 jubelte Sevilla auf dem Feld, Mittwoch wollen sie zwischen den Fans feiern

Fenerbahce Istanbul ist zum 17. Mal türkischer Fußball-Meister. Dem Ex-Team von Trainer Christoph Daum, das nun vom ehemaligen brasilianischen Weltstar Zico betreut wird, reichte am drittletzten Spieltag ein 2:2 gegen Trabzonspor zum vorzeitigen Titelgewinn. Damit ist Fener, das in diesem Jahr 100-jähriges Klubbestehen feiert, wieder alleiniger Rekordtitelträger. Verfolger und Lokalrivale Besiktas verlor 0:3 in Bursaspor und hat vor den letzten beiden Spielen sechs Punkte Rückstand auf Fenerbahce. Da in der Türkei bei Punktgleichheit am Saisonende der direkte Vergleich zählt und Fenerbahce diesen gewonnen hat, ist die Meisterschaft bereits entschieden.

Barca in der Krise

Ronaldinho springt in die Luft und bejubelt sein Tor (Quelle: AP)

Nach Anpfiff Ronaldinhos 1:0, kurz vor Abpfiff das 1:1

Die gleiche Regel gilt auch in Spanien und könnte dem FC Barcelona zum Verhängnis werden. Die Katalanen kamen durch ein spätes Gegentor nicht über ein 1:1 gegen Betis Sevilla hinaus und verloren die Tabellenführung an Real Madrid. In den verbleibenden vier Spielen muss Barcelona auf einen Ausrutscher Madrids hoffen, um die Spitze zurückerobern zu können. Barcelona war mit dem Ziel in die Saison gestartet, drei Titel zu gewinnen. Nach dem Aus in der Champions League und im spanischen Pokal steht der Verein möglicherweise ganz ohne Titel da. "Lieber so ein Tor als eine wilde Nacht mit Pamela Anderson", sagte Gonzalo Higuain, der Real mit seinem 4:3-Tor gegen Espanyol Barcelona in der 89. Minute an die Spitze geschossen hatte.

Rekord-Spanier in Schottland

Spanien wird am Mittwoch in Glasgow (16.5.07) mit Sicherheit Rekordsieger im UEFA-Cup. Denn im Finale des Wettbewerbs trifft Espanyol Barcelona auf den Titelverteidigerverteidiger FC Sevilla. Mit dem elften UEFA-Cup-Sieg überholt Spanien England und Italien (je 10 Siege). Alle anderen Europapokale mitgerechnet, wird es der 29. Titelgewinn einer spanischen Mannschaft – auch das ein Rekord. Bei der Übergabe des Europapokals kehrt die Europäische Fußball-Union (UEFA) zur Tradition zurück, die siegreichen Spieler auf dem Zuschauerrang zu ehren anstatt wie in den letzten Jahren auf einem Podium auf dem Rasen. Die Reform ist eine der ersten Maßnahmen des neuen UEFA-Präsidenten Michel Platini. "Der Fußball kehrt zu seinen Wurzeln zurück, seine Helden zu den Fans", erklärte der Weltmeister von 1984. "Die Spieler sind eins mit den Zuschauern und Anhängern. Sie haben dieselben Wurzeln, deshalb werden die Spieler die Trophäe wieder inmitten der jubelnden Fans in Empfang nehmen."

Rivaldo hört auf

Rivaldo bei einer Pressekonferenz (Quelle: AP)

Hätte gern soviel verdient wie bisher: Rivaldo (35)

Rivaldo, der Weltfußballer von 1999, hat seine Karriere beim griechischen Meister Olympiakos Piräus mit sofortiger Wirkung beendet. Dies teilte der Brasilianer am Samstag auf einer Pressekonferenz mit, nachdem er zuvor damit geliebäugelt hatte, seinen im Sommer auslaufenden Vertrag um eine weitere Saison zu verlängern. Der 35-Jährige begründete seinen Sinneswandel mit dem neuen Angebot von Piräus, das eine 50-prozentige Gehaltskürzung beinhaltet habe. "Ich fühle mich hintergangen", sagte der Weltmeister von 2002. Rivaldo spielte seit 2004 in Piräus und wurde in dieser Zeit dreimal griechischer Meister und holte zweimal den nationalen Pokal. (ask)