1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

„Digitale Welt - Made by Women“

Ab Freitag, 17. November, kommen mehr als 300 Mitarbeiterinnen aus allen Bereichen der öffentlich-rechtlichen Sender aus Deutschland und Österreich zum 40. Herbsttreffen der Medienfrauen nach Bonn.

Schwerpunktthemen sind die digitale Transformation und die damit einhergehenden Herausforderungen und Chancen für weibliche Medienschaffende. Die Deutsche Welle (DW) ist Ausrichterin der dreitägigen Konferenz in Bonn, die jährlich bei einem der Partnersender – ARD, ZDF, ORF, Deutsche Welle und Deutschlandradio – stattfindet.

Übergeordnetes Ziel der Herbsttreffen ist es seit Ende der 1970er Jahre, die Gleichstellung der Frau in den öffentlich-rechtlichen Medien zu thematisieren und voranzubringen. DW-Chefredakteurin Ines Pohl: „Die Gleichstellung der Geschlechter ist immer auch ein Barometer für den Zustand von Gesellschaften und damit eines unserer redaktionellen Fokusthemen. Ich freue mich, dass die DW beim Herbsttreffen internationale Perspektiven in den deutschen Diskurs einbringen kann. Und wir erhalten Gelegenheit, unsere Kritik an anderen Ländern mit den deutschen Verhältnissen ehrlich zu vergleichen.“

Ines Pohl Kommentarbild App (DW/P. Böll)

DW-Chefredakteurin Ines Pohl

Die inhaltliche Gestaltung der Konferenz übernimmt jedes Jahr die federführende Rundfunkanstalt. In Bonn erwarten die Teilnehmerinnen Vorträge, Diskussionsrunden und mehr als 50 Workshops und Fortbildungen zu gesellschaftlichen, politischen und interkulturellen Themen mit internen und externen Expertinnen.

Gerda Meuer ist seit 1. November 2013 Programmdirektorin der DW (DW)

DW-Programmdirektorin Gerda Meuer

DW-Programmdirektorin Gerda Meuer: „Die Digitalisierung aller Lebensbereiche und die rasante Veränderung der Arbeitsprofile haben enorme Auswirkungen auf berufstätige Frauen, insbesondere in den Medien. Das Herbsttreffen wird unseren Blick schärfen: Wo liegen die klaren Chancen, wo die Probleme der neuen Arbeitswelten? Die DW wird mit diesem Treffen auch zeigen, wofür sie steht: für wertvolle Einblicke in den Umgang anderer Gesellschaften mit diesen Themen.“

Wanderpreis „Saure Gurke“

Seit 1980 verleihen die Medienfrauen jährlich den Negativpreis „Saure Gurke“, der auf besonders frauenfeindliche Fernsehbeiträge von öffentlich-rechtlichen Anstalten aufmerksam machen soll. Der Preis wird jeweils über die Gleichstellungsbeauftragte der Intendantin oder dem Intendanten des Senders überreicht, der für den frauendiskriminierenden Beitrag prämiert wurde.

Forderungen der Medienfrauen

Seit 40 Jahren fordern und fördern die Gleichstellungsbeauftragten der öffentlich-rechtlichen Medien eine als geschlechtergerecht geltende Besetzung nicht nur in Leitungspositionen in den Rundfunkanstalten. Sie setzen sich für die weitere Verbesserung der Voraussetzungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein.

Barbara Massing (DW/M.Müller)

DW-Verwaltungsdirektorin Barbara Massing

DW-Verwaltungsdirektorin Barbara Massing: „Wie schaffen wir es als Organisation, Gleichberechtigung zu denken und weiter zu fördern? Für uns bei der DW hat die Suche nach einer Antwort auf diese Frage hohe Priorität. Das gilt auch für das Thema Diversity Management, denn Gender Mainstreaming ist für uns ein Teil davon. Wichtig ist, dass wir uns über Analysen bewusst werden über den Zustand der Gleichstellung in unserem Unternehmen. Und darauf aufbauend Instrumente entwickeln, die Ungleichheiten weiter abbauen. Daher haben wir – als erstes Medienunternehmen –  am Gleichbehandlungscheck der Antidiskriminierungsstelle des Bundes teilgenommen.“

Herbsttreffen der Medienfrauen 2017 Bettina Burkart (DW)

Dr. Bettina Burkart, Gleichstellungsbeauftragte der Deutschen Welle

Das erste Herbsttreffen fand 1978 statt auf Initiative der ZDF-Frauengruppe, die sich aus Empörung über die vermeintliche Ignoranz des Fernsehratsvorsitzenden und der Machtverhältnisse gegründet hatte. In Frankfurt am Main trafen sich 130 Frauen vom ZDF und aus den ARD-Rundfunkanstalten, ein Jahr später in Berlin waren es bereits 250 Frauen. 1985 wurden Frauenbeauftragte zunächst im Hessischen Rundfunk, in den folgenden Jahren in allen Sendeanstalten ernannt.

twitter.com – @ard_zdf_GLEIB – #Medienfrauen17

WWW-Links