1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Dieselgate: VW bekennt sich schuldig

Betrug, Verstöße gegen Umweltgesetze und Behinderung von Ermittlungen - vor einem Gericht hat sich der Autobauer Volkswagen zu all diesen Delikten schuldig bekannt und hofft auf einen Vergleich.

Der Volkswagen-Konzern hat sich im Skandal um manipulierte Abgaswerte vor einem US-Gericht in mehreren Punkten schuldig bekannt. So bestätigte der VW-Chefjurist Manfred Döss nun dem zuständigen Richter Sean Cox in Detroit das vor zwei Monaten im Rahmen eines Vergleichs mit dem US-Justizministerium abgegebene Geständnis im Namen des Autobauers.

Damit räumt der Wolfsburger Konzern Betrug, Verstöße gegen Umwelt- und Einfuhrgesetze sowie Behinderung von Ermittlungen ein und übernimmt in den USA strafrechtliche die Verantwortung - eine Voraussetzung für einen erfolgreichen Vergleich vom Januar. Damals hatte VW mit der US-Justiz Strafzahlungen in Höhe von 2,8 Milliarden Dollar akzeptiert, um strafrechtliche Ermittlungen wegen Manipulationen von Abgaswerten zahlreicher Dieselautos beizulegen. Darüber hinaus wurden im Januar weitere zivilrechtliche Bußgelder von 1,5 Milliarden Dollar zugesagt.

Schuldeingeständnisse von Unternehmen sind bei außergerichtlichen Vereinbarungen mit den US-Strafverfolgungsbehörden eher ungewöhnlich. Die Vereinbarungen mit der US-Regierung spiegelten die Entschlossenheit von Volkswagen wider, gegen Fehlverhalten vorzugehen, das den Unternehmenswerten widerspreche, erklärte die Sprecherin von Volkswagen USA, Jeannine Ginivan.

Warten auf den Richter

Richter Cox will am 21. April bekanntgeben, ob er der Einigung mit dem Justizministerium zustimmt. In dem strafrechtlichen Verfahren ist auch eine Reihe von VW-Managern angeklagt. Ein Mitarbeiter, der sich bis März 2015 in leitender Funktion um Umweltfragen in den USA kümmerte, war den Fahndern im Januar in die Fänge geraten. Er streitet den Vorwurf ab, am Abgas-Skandal beteiligt gewesen zu sein. Dem Mann droht eine lange Haftstrafe. Sein Anwalt will bei einer Anhörung am 16. März erneut versuchen, ihn gegen Kaution freizubekommen.

 

Bereits seit September kooperiert ein langjähriger VW-Ingenieur, der sich im Zuge einer Strafanzeige schuldig bekannt hatte, als Kronzeuge mit den US-Ermittlern. Sein Urteil soll am 3. Mai verkündet werden. Die weiteren Angeklagten vermuten die US-Behörden in Deutschland, von wo ihnen keine Auslieferung droht.

Insgesamt nimmt der Konzern nun in den USA mehr als 20 Milliarden Euro für Vergleiche mit Kunden, Autohändlern, Behörden und Bundesstaaten in die Hand. Im September 2015 hatte der Konzern eingeräumt, die Emissionswerte hunderttausender Dieselwagen in den USA gefälscht zu haben.

In Wolfsburg blickt man derweil nach vorne. So wurde heute bekannt, dass VW enger mit den indischen Konkurrenten Tata zusammenarbeiten möchte. Das "Manager Magazin" hatte bereits darüber berichtet, dass VW im Zusammenhang mit seinem Billigauto-Projekt "Budget Car", neue Partnerschaften sondiere.

Ob das nun Tata ist, wurde nicht bestätigt. In Wolfsburg sei eine Absichtserklärung für eine strategische Allianz unterzeichnet worden, hieß es von beiden Konzernen. Ziel sei es, die Expertise der beiden Autohersteller in der Entwicklung von gemeinsamen Fahrzeugkomponenten bis hin zu möglichen Fahrzeugkonzepten zu bündeln. Man strebe eine langfristige Partnerschaft auf dem indischen Subkontinent an. Skoda übernehme im VW-Konzern die Projektleitung. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

nm/wen (dpa, afp)