1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Dienstag, 6. Oktober 2009

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Dienstag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

MÜNCHEN: Der marode Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate ist vollständig in Staatsbesitz. Bei einer turbulenten Hauptversammlung in München setzte der Bund mit seiner Stimmenmehrheit die Abfindung der letzten Aktionäre und damit die erste Zwangsverstaatlichung einer Bank in der Bundesrepublik seit dem Zweiten Weltkrieg durch. Wütende Proteste von Privatanlegern, die jetzt noch 1,30 Euro je Aktie erhalten, konnten daran nichts ändern. Der Bund hatte die HRE mit einer Kapitalspritze von drei Milliarden und Bürgschaften über 100 Milliarden Euro vor dem Zusammenbruch bewahrt. HRE-Chef Axel Wieandt sagte, die Bank brauche weitere sieben Milliarden Euro zum Überleben. Mit einer vollständigen Rückzahlung der Finanzhilfen sei nicht zu rechnen.

BERLIN: Eine rot-rote Koalition im Bund ist nach Auffassung des designierten SPD-Chefs Sigmar Gabriel kein Tabu, aber auch "kein Automatismus". Voraussetzung sei eine inhaltliche Annäherung von Seiten der Linkspartei, so Gabriel im 1. Deutschen Fernsehen. Er verwies einerseits auf eine funktionierende Kooperation im Berliner Senat, andererseits auch auf die Absage der Thüringer SPD an ein rot-rot-grünes Bündnis. Auch die designierte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sprach sich im Südwestfunk für einen pragmatischen Umgang mit der Linken aus, die man als ganz normale politische Konkurrenz betrachten müsse.

ROM: Das italienische Verfassungsgericht befasst sich an diesem Dienstag mit einem umstrittenen Immunitätsgesetz der Regierung unter Ministerpräsident Silvio Berlusconi, das den Regierungschef und die drei weiteren höchsten Repräsentanten des Staates vor Strafverfolgung schützt. Sollten die 15 Richter zu der Entscheidung kommen, das so genannte "Alfano-Gesetz" sei verfassungswidrig, droht Berlusconi die Wiederaufnahme mehrerer Verfahren. In einem besonders spektakulären Fall müsste sich der 73-Jährige möglicherweise wegen Beeinflussung der Justizbehörden verantworten. --- Bei einer Zurückweisung des Gesetzes könnte es zudem zu Neuwahlen kommen.

PJÖNGJANG: Nordkoreas Staatschef Kim Jong Il hat bei einem Treffen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao eine Rückkehr seines Landes zu den Sechs-Parteien-Gesprächen über sein Atomprogramm signalisiert. Voraussetzung dafür seien aber erfolgreiche bilaterale Verhandlungen mit den USA, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA nach der Begegnung in Pjöngjang. Die USA ihrerseits machen die Aufnahme bilateraler Verhandlungen von der Wiederaufnahme der Gespräche mit Südkorea, China, Japan und Russland abhängig. - Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete, Nordkorea stehe kurz davor, die 2007 stillgelegte Atomanlage in Yongbyon wieder in Betrieb zu nehmen. Dort kann das kommunistische Land waffenfähiges Plutonium gewinnen.

ISLAMABAD: Nach dem Selbstmordanschlag auf das Hauptquartier des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP) bleiben die UN-Einrichtungen in Pakistan bis auf weiteres geschlossen. Die UN überprüften derzeit ihre Sicherheitssysteme, sagte eine Sprecherin. Der Attentäter hatte sich am Montag in einer Militäruniform Zugang zu dem schwer bewachten Gebäude verschafft. Trotz Überwachungkameras, Metalldetektoren und Wachleuten hatte er dann im Eingangsbereich eine Bombe zünden können. Dabei riss er fünf Menschen mit in den Tod. Zu der Tat bekannten sich die radikal-islamischen Taliban. Ein Sprecher drohte mit weiteren Anschlägen. Das Welternährungsprogramm versorgt etwa zwei Millionen Flüchtlinge in Pakistan.

TEGUCIGALPA: Die Übergangsregierung in Honduras hat den vor gut einer Woche verhängten Notstand wieder aufgehoben. Interimspräsident Roberto Micheletti erklärte, nach der Beruhigung der Lage habe er jetzt das Dekret zurückgenommen, mit dem er Bürgerrechte wie die Versammlungs- und Pressefreiheit außer Kraft gesetzt hatte. Der Ende Juni entmachtete Präsident Manuel Zelaya war vor zwei Wochen heimlich nach Honduras zurückgekehrt und hält sich seitdem in der brasilianischen Botschaft in Tegucigalpa auf. Diese ist von Soldaten umstellt. Mit der Rücknahme des Ausnahmezustands ist eine weitere Voraussetzung geschaffen, damit ein Dialog über die Beilegung der Staatskrise beginnen kann. Am Mittwoch wird eine Vermittlungsdelegation der Organisation Amerkanischer Staaten OAS in Honduras erwartet.

NEW YORK: Millionen Mädchen und Jungen sind weltweit Opfer von Gewalt, Ausbeutung und Menschenhandel. Das geht aus dem jüngsten Bericht des UN-Kinderhilfswerks UNICEF hervor. Danach müssten etwa 150 Millionen Kinder unter 15 Jahren hart arbeiten und könnten deshalb kaum oder gar nicht zur Schule gehen. Fast 20 Millionen Kinder wüchsen in Familien auf, die aufgrund von Kriegen oder Naturkatastrophen aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Mindestens eine Million Kinder sitze in Gefängnissen, mehr als die Hälfte ohne Gerichtsverfahren. - Fortschritte habe es vor allem auf zwei Gebieten gegeben. So sinke in vielen afrikanischen Ländern die Zahl der Genitalverstümmelungen bei Mädchen und auch die Zahl der Kinderehen gehe zurück. --- Für den Bericht hatte UNICEF Daten aus fast allen Ländern der Erde zusammengetragen.

HYDERABAD: Im Süden Indiens sind nach schweren Überschwemmungen rund 1,5 Millionen Menschen obdachlos. Mindestens 250 Menschen kamen nach Behördenangaben bislang ums Leben. Tausende Soldaten und Rettungskräfte seien im Einsatz, um die Menschen in Sicherheit zu bringen und Deiche zu verstärken. Auslöser waren die schwerste Regenfälle seit Jahrzehnten in den Bundesstaaten Andhra Pradesch, Karnataka und Maharashta.

SYDNEY: Die australische Notenbank hat ihren Leitzins zum ersten Mal seit Beginn der internationalen Finanzkrise im Frühjahr 2008 angehoben. Wegen der wieder anziehenden Wirtschaft und besseren konjunkturellen Aussichten werde der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte angehoben, sagte Notenbankchef Glenn Stevens in Sydney. Es ist zugleich die erste Leitzinserhöhung in einem westlichen Industrieland seit Ausbruch der Krise. - Zuvor hatte der Zins in Australien bei 7,25 Prozent gelegen. - Der Leitzins ist der Zinssatz, zu dem sich Banken Geld von der Notenbank leihen können.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Im äußersten Süden und Norden Aufheiterungen. Sonst Wolken und Regen. Maximal 16 bis 25 Grad.

Audio und Video zum Thema