1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Dienstag, 30. Juni 2009

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Dienstag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

KARLSRUHE: Der EU-Reformvertrag von Lissabon kann in Deutschland vorerst nicht ratifiziert werden. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erklärte das Vertragswerk zwar mit dem Grundgesetz vereinbar, mahnte jedoch stärkere Beteiligungsrechte von Bundestag und Bundesrat an. So kann Bundespräsident Horst Köhler die Ratifizierungsurkunde erst dann unterzeichnen, wenn die erweiterte parlamentarische Beteiligung geregelt ist. Die Verfassungsrichter fordern unter anderem, dass Bundestag und Bundesrat bei Änderungen des Lissabon-Vertrags förmlich zustimmen müssen. Gleiches gelte, wenn die EU ihre Zuständigkeit für Strafgesetze ausdehnen will.

MORONI/ SANAA: Eine Passagiermaschine der staatlichen jemenitischen Gesellschaft "Yemenia" ist mit 153 Menschen an Bord vor den ostafrikanischen Komoren in den Indischen Ozean gestürzt. Sprecher der Fluggesellschaft und der komorischen Luftfahrtbehörde bestätigten, der Airbus A 310 habe sich bei schlechtem Wetter im Anflug auf die Inselhauptstadt Moroni befunden. Das Flugzeug sei dabei einmal durchgestartet und beim zweiten Versuch abgestürzt. Rettungsteams sichteten 16 Seemeilen vor der Küste mehrere Leichen und Wrackteile. Die meisten Passagiere waren Franzosen und Komorer, die in Frankreich lebten. Der Airbus war in der französischen Hauptstadt Paris gestartet und nach einer Zwischenlandung im Jemen nach Moroni weitergeflogen.

ROM: Die Zahl der Todesopfer bei der Explosion eines Flüssiggas-Waggons in der italienischen Hafenstadt Viareggio hat sich auf 15 erhöht. Unter den 50 Verletzten sind viele mit schwersten Brandwunden. Nach Angaben der Behörden waren mehrere Güterwagen in der Nähe des Bahnhofs aus noch ungeklärter Ursache entgleist, der den Unfall auslösende Waggon mit Flüssiggas explodierte. Die Flammen griffen rasch auf nahegelegene Wohnhäuser über, mehrere Gebäude stürzten durch die Wucht der Detonation ein. Augenzeugen berichten, der Bahnhof habe sich binnen weniger Minuten in eine Feuerhölle verwandelt. Etwa 1.000 Anwohner wurden in Sicherheit gebracht.

PARIS: Von der globalen Finanzkrise sind Einwanderer nach einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD besonders hart getroffen. Unter ihnen steige die Arbeitslosigkeit deutlich schneller als unter der einheimischen Bevölkerung, heißt es in einem in Paris veröffentlichten Bericht. Die OECD ruft die 30 Mitgliedsstaaten dazu auf, gerade jetzt verstärkt auf die Integration von Einwanderern zu setzen, auch um Fremdenfeindlichkeit vorzubeugen. Zudem sollten Maßnahmen ergriffen werden, um die Auswirkungen der Krise auf die Entwicklungsländer zu bremsen. Ansonsten entstünden dort neue Anreize für illegale Migration.

BAGDAD: Mit einem bunten Feuerwerk und einem Volksfest in der Hauptstadt haben tausende Iraker den Beginn des amerikanischen Truppenabzugs gefeiert. Vielerorts wurden in den Stadtzentren und Dörfern die Stellungen vorzeitig an die irakischen Sicherheitskräfte übergeben. Etwa 130.000 US-Soldaten ziehen sich auf ihre Hauptstützpunkte zurück und sollen bis Ende 2011 endgültig den Irak verlassen. Vor dem Hintergrund der zwei schwersten Bombenanschläge seit Monaten mit mehr als 150 Toten waren die irakischen Polizisten in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden. --- Die erste Vergabe von Ölförderlizenzen an ausländische Konzerne seit knapp vier Jahrzehnten hatte sich noch einmal verzögert. Wegen eines Sandsturms hatten einige Vertreter der insgesamt 35 Bewerberfirmen nicht rechtzeitig in Bagdad landen können.

NEW YORK: Die US-Regierung hat das Urteil gegen den Finanzinvestor Bernard Madoff begrüßt. Es unterstreiche die große Verantwortung gegenüber den Kunden und dem Land, wenn man das Geld anderer anlege, sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama. Madoff war in New York wegen Betrügereien in Milliardenhöhe zu 150 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Richter hatte die höchstmögliche Haftstrafe als wichtiges Symbol angesichts des massiven Vertrauensbruchs bezeichnet. Madoff hatte mit einem Schneeball-System tausende Anleger um bis zu 65 Milliarden Dollar geprellt. Ungeklärt ist bislang die Rolle möglicher Mitwisser und das Versagen der amerikanischen Aufsichtsbehörden.

TIRANA: Bei der Parlamentswahl in Albanien liefern sich das Bündnis unter der regierenden Demokratischen Partei und die Opposition um die Sozialisten das erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach Auszählung von 70 Prozent der abgegebenen Stimmen hat die Mitte-Rechts-Koalition von Ministerpräsident Sali Berischa nur zwei Sitze mehr als die Opposition unter Tiranas Bürgermeister Edi Rama. Die beiden politischen Lager sind seit Jahren verfeindet. Die Wahl vom Sonntag gilt als wichtiger Test für den Stand der Demokratisierung des Balkan-Staates und seine Eignung für eine EU-Mitgliedschaft. - EU-Erweiterungskommissar Olli Rehn kritisierte den Wahlverlauf in Albanien. Zwar habe es Fortschritte gegeben, aber der Wahlkampf sei von Gewalt überschattet gewesen.

NÜRNBERG: Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juni auf 3,41 Millionen gesunken. Das sind zwar 48.000 weniger als im Mai, aber eine Viertelmillion mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote lag bei 8,1 Prozent. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit wurde die übliche Frühjahrsbelebung von der Wirtschaftskrise überlagert. Vor allem die Kurzarbeit habe dafür gesorgt, dass sich die Krise nicht stärker auf den Arbeitsmarkt auswirkte.

BERLIN/BRÜSSEL: Die Entscheidung über den dringend benötigten Rettungskredit für das Versandhaus Quelle liegt nun bei der EU-Kommission. Die Genehmigung aus Brüssel gilt als wahrscheinlich, weil die Bundesregierung bereits in der vergangenen Woche eine entsprechende Nachfrage an die Kommission gerichtet hatte. Das Bundeswirtschaftsministerium und die beteiligten Länder Bayern und Sachsen haben sich nach langem Tauziehen darauf verständigt, der insolventen Arcandor-Tochter Quelle einen staatlichen Überbrückungskredit von 50 Millionen Euro zu bewilligen. Der so genannte Massekredit wird jeweils zur Hälfte von Bund und Ländern gewährt und läuft bis zum Jahresende.

ZUM FUSSBALL: Deutschlands U 21-Nationalelf ist erstmals Europameister. Im Finale von Malmö setzte sich die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch mit 4:0 gegen England durch. --- Die Tore erzielten Gonzalo Castro, Mesut Özil und zweimal Sandro Wagner.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Teilweise heiter, im Tagesverlauf bilden sich örtlich Quellwolken mit Schauern und Gewittern. Die Temperaturen steigen bis auf schwüle 30 Grad, an den Küsten nur um 20 Grad.

Audio und Video zum Thema