1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Dienstag, 26. Mai 2009

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Dienstag- als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

SEOUL: Nordkorea hat laut einem Bericht der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zwei Kurzstreckenraketen getestet. Unter Berufung auf Regierungskreise in Seoul sollen die von der nordkoreanischen Ostküste abgefeuerten Raketen eine Reichweite von 130 Kilometern gehabt haben. Erst am Montag hatte Nordkorea zum zweiten Mal seit 2006 unterirdisch einen atomaren Sprengsatz gezündet. In einer Dringlichkeitssitzung verurteilten die 15 Mitglieder des UN-Sicherheitsrats einstimmig den Test und nahmen Beratungen über weitere Sanktionen auf. US-Präsident Barack Obama sicherte Südkorea und Japan zu, der Verteidigung beider Staaten verpflichtet zu bleiben.

KUALA LUMPUR: Parlamentarier aus sechs asiatischen Ländern haben einen vorübergehenden Ausschluss Birmas aus der Südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN gefordert, wenn Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi nicht freigelassen wird. Der Hausarrest gegen die Oppositionsführerin sei ungerecht und der neue Prozess ein abgekartetes Spiel, um sie weiter unter Arrest zu halten, teilte die Gruppe in Kuala Lumpur mit. In der Birma-Gruppe (AIPMC) sind Parlamentarier aus Malaysia, Indonesien, Singapur, Thailand, den Philippinen und Kambodscha. Suu Kyi will an diesem Dienstag in Rangun vor Gericht Stellung zur Anklage nehmen. Die Militärführung des Landes wirft ihr vor, gegen Auflagen ihres Hausarrests verstoßen zu haben.

KABUL: Bei einer Bombenexplosion im Osten Afghanistans sind drei NATO-Soldaten und ein afghanischer Zivilist ums Leben gekommen. Das Militärfahrzeug der Soldaten sei von der Explosion außerhalb der Hauptstadt der Provinz Kapisa getroffen worden, teilte ein Sprecher des Bündnisses mit. Nähere Einzelheiten oder die Nationalität der Getöteten nannte er nicht.

BERLIN: Die Gespräche über die Zukunft des angeschlagenen Autobauers Opel gehen in die entscheidende Phase. Bis Mittwoch will sich die Bundesregierung auf einen bevorzugten Investor festlegen. Nach Informationen aus Regierungskreisen wollen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg erneut mit Fiat-Chef Sergio Marchionne treffen. Als Übernahmefavorit gilt der kanadisch-österreichische Zulieferer Magna. Dritter Bewerber ist der US-Finanzinvestor Ripplewood. Die letzte Entscheidung fällt aber beim Mutterkonzern General Motors in den USA. Das Bundeswirtschaftsministerium dementierte unterdessen einen Bericht der "Bild"-Zeitung, wonach Guttenberg auch eine völlige Zerschlagung von Opel vorgeschlagen habe. Diese Aussagen stammten vielmehr von einer externen Beratungsfirma der Bundesregierung.

WIESBADEN: Schwere Einbrüche beim Export und bei Investitionen haben die deutsche Wirtschaft in die schwerste Rezession seit Gründung der Bundesrepublik gestürzt. Im ersten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt um 3,8 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Die Behörde bestätigte damit erste Schätzungen von Mitte Mai. Es war der vierte Rückgang des BIP in Folge. Hauptursache war der Welthandel. So brachen die Exporte um fast zehn, die Importe um etwa 5,5 Prozent ein. Zudem investierten die Unternehmen wegen der Krise gut 16 Prozent weniger. Dagegen stieg der private Konsum um 0,5 und der des Staates um 0,3 Prozent.

BERLIN: Die Streiks in kommunalen Kindertagesstätten sind in fast allen Bundesländern fortgesetzt worden. Erstmals legten auch Erzieherinnen und Sozialarbeiter in den ostdeutschen Bundesländern die Arbeit nieder. Die Gewerkschaften Verdi und Erziehung und Wissenschaft wollen damit vor Beginn neuer Verhandlungen am Mittwoch den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Sie fordern für die 220.000 Beschäftigten neben mehr Geld einen Gesundheits-Tarifvertrag und bessere Arbeitsbedingungen.

ABU DHABI: Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hat in den Vereinigten Arabischen Emiraten den ersten französischen Militärstützpunkt am Persischen Golf eingeweiht. Die Zeremonie fand im Beisein des Vize-Regierungschefs und Innenminister des Emirats, Scheich Seif ben Sajed el Nahjane, statt. Die französische Armee will an der strategisch wichtigen Meerenge von Hormus 250 Soldaten stationieren.

BRÜSSEL: Die europäische "Blue Card" für hochqualifizierte Einwanderer ist endgültig beschlossen. Der EU-Ministerrat in Brüssel billigte gemeinsame Mindeststandards für die Aufnahme von Fachkräften aus Drittländern. Die EU-Staaten haben nun bis 2011 Zeit, die Regeln in nationales Recht umzusetzen. Mit der zunächst auf zwei Jahre befristeten Blue Card will die EU nach dem Vorbild der Green Card in den USA den Mangel an Fachkräften lindern. Nach Angaben der EU-Kommission sind unter den Erwerbstätigen in der Europäischen Union nur 1,7 Prozent hochqualifizierte Arbeitnehmer aus Drittstaaten. In den USA liege der entsprechende Anteil bei 3,2 Prozent, in Kanada bei 7,3 Prozent und in Australien bei 9,9 Prozent.

REYKJAVIK: Island strebt in die Europäische Union. Die Regierung des in der weltweiten Finanzkrise nur knapp einem Staatsbankrott entkommenen Landes hat dem Parlament eine Gesetzesvorlage über die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen vorgelegt, denen später auch die Einführung des Euro folgen soll. Mit ersten Beratungen werde wohl noch in dieser Woche begonnen, sagte ein Sprecher von Ministerpräsidentin Johanna Sigurdardottir. Falls die Vorlage die erwartete Mehrheit erhalte, könnte der Antrag auf Mitgliedschaft bis spätestens Juli bei der EU eingehen. Bei einer Zustimmung aus Brüssel sollen die Isländer dann in einem Referendum entscheiden. - Jüngsten Umfragen zufolge steht derzeit die Hälfte der Bevölkerung hinter einem Beitritt. Vor der Finanzkrise waren die Isländer weniger europafreundlich gestimmt.

DARMSTADT: Der Georg-Büchner-Preis geht in diesem Jahr an den österreichischen Schriftsteller Walter Kappacher. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt mit. Der mit 40.000 Euro dotierte Büchner-Preis gilt als die wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Kappachers leise, musikalische Prosa voll melancholischer Unerbittlichkeit kläre die Menschen über sich selbst auf, hieß es in der Begründung. Der Preis wird am 31. Oktober in Darmstadt verliehen.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Im Nordosten noch teilweise heiter, sonst überall Regen und Gewitter, in Bayern auch Unwetter möglich. Höchstwerte 19 bis 32 Grad.

Hamburg: 17°, nach Gewitter;

Berlin: 19°, wolkig;

Dresden: 23°, leicht bewölkt

Köln/Bonn: 21°, wolkig

Frankfurt am Main: 22°, leichter Regen und

München: 24°, leicht bewölkt.

Audio und Video zum Thema